Anzeige
13. April 2012, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Zusatzbeitragsjahre sind verlorene Jahre“

Gesundheitsökonom Professor Dr. Volker Ulrich, Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre III – Finanzwissenschaft an der Universität Bayreuth, kritisiert im Cash.-Interview das Gesundheitssystem in seiner bestehenden Form und nennt Alternativen zur Praxisgebühr.

Prof. Dr. Volker UlrichCash.: In der Politik hat erstmals auch die Union die private Krankenversicherung (PKV) in ihrer heutigen Form infrage gestellt. Werden wir eines Tages eine einheitliche gesetzliche Grundversorgung haben, die um private Zusatzversicherungen ergänzt werden kann?

Ulrich: Viele Ökonomen können sich einen einheitlichen Krankenversicherungsmarkt durchaus vorstellen – allerdings in einer mittel- bis langfristigen Perspektive, in der bestimmte Übergangsfristen eingehalten werden. Dies bedeutet ja zunächst, dass alle Bürger eines Landes einer Versicherungspflicht unterliegen für einen definierten Leistungskatalog. Davon zu trennen ist die Art der Finanzieurng: Hier plädieren viele Ökonomen für eine stärker lohneinkommensunabhängige Finanzierung, das heißt für eine Form von Prämienmodell. Durch Gesundheitsprämien mit zwingend erforderlichem Sozialausgleich könnte auch der Wettbewerb im Gesundheitswesen angeregt werden. Allerdings sollte man darauf achten, dass nicht wieder die gleichen Fehler wie beim Zusatzbeitrag begangen werden.

Cash.: Welche Fehler hat die Politik beim Zusatzbeitrag begangen?

Ulrich: Der Zusatzbeitrag war politisch verbrämt. Die Krankenkassen wollen ihn unter allen Umständen vermeiden, da er als Hinweis für eine unwirtschaftliche Krankenkasse angesehen wird. Unter Versorgungsaspekten sind die Zusatzbeitragsjahre daher verlorene Jahre – die Krankenkassen nehmen kein Geld für ein gutes Versorgungsmanagement in die Hände, da sie keine Planungssicherheit über ihre Einnahmensituation haben.

Cash.: Wie sehen Sie die Bürgerversicherung?

Ulrich: Die Variante der Bürgerversicherung, die auch alle Einkommensarten einbezieht, gibt zwar auf die Beteiligungsfrage die richtige Antwort – es sind dann ja alle „drin“. Auf die Beitragsfrage liefert die Bürgerversicherung jedoch eher die falsche Antwort, da von den anderen Einkommensarten keine nennenswerten Beiträge zu generieren sind. Somit werden lediglich Einmaleffekte bei der Ausdehnung des Umlageverfahrens auftreten. Zudem sollte berücksichtigt werden, dass das umlagefinanzierte GKV-Modell nicht nachhaltig ist, da gerade das Umlageverfahren Nachteile gegenüber dem Kapitaldeckungsverfahren der PKV hat. Ein einheitlicher Krankenversicherungsmarkt ist sicherlich eine Option für die Zukunft, wenn, dann aber eher in einer Form, dass gesetzliche Krankenkassen beispielsweise auch Kapitaldeckung und private Versicherer Verträge im Umlageverfahren anbieten können.

Seite 2: „PKV-Kapitalstock ist ein Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit“

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Deutsche Bevölkerung wird noch bis 2043 älter

Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, liegt den Berechnungen zufolge 2043 bei 46,5 Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Vorerst kein Sachkundenachweis

Einen Tag vor der Bundestags-Abstimmung wurde der Gesetzentwurf zum verpflichtenden Sachkundenachweis für Immobilienmakler gestrichen. Linke und Grüne lehnten den Kompromiss der Koalition ab und bezeichneten ihn als dürftig.

mehr ...
22.06.2017

Boom ohne Blase?

Investmentfonds

US-Aktien: Stabil trotz Chaos

US-Aktien sind trotz der politischen Unsicherheit unter Donald Trump weniger volatil als europäische Aktien. Und obwohl die Kurse bereits gestiegen und die Bewertungen relativ hoch sind, sehen US-Fondsmanager noch Chancen an den US-Börsen.

mehr ...

Berater

Endspurt beim Jungmakler-Award

Noch bis zum 30. Juni läuft die Bewerbungsphase für den 7. Jungmakler-Award. Versicherungsmakler, Finanzvermittler und Immobilienfinanzierer unter 39 Jahren, die in den letzten fünf Jahren erstmals ein Unternehmen gegründet, erworben oder übernommen haben, sind aufgerufen, ihre Geschäftsmodelle zu präsentieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO-DNL Fund IV verkauft weiteres Objekt in Atlanta

TSO Europe Funds, Inc. meldet für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP den Verkauf einer Büroimmobilie in Atlanta/USA für 35,3 Millionen Euro. Der Wert des Objektes hat sich damit fast verdoppelt.

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...