Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2012, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Expertenumfrage: Zuschussrente der falsche Weg

Die Zuschussrente ist für zwei Drittel der Wirtschaftswissenschaftler in Deutschland nicht das geeignete Mittel, um einer möglichen Altersarmut zu begegnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Befragung im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, Universität Freiburg

Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, Universität Freiburg

52 der 78 befragten Ökonomen (67 Prozent) erteilten der Zuschussrente eine Absage. Nach Plänen von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen soll die Zuschussrente die künftigen Altersbezüge von jenen Menschen aufbessern, die trotz privater Vorsorge nicht von ihrer Rente leben können.

Gegen dieses Vorhaben gibt es Widerstand aus der Wissenschaft: Zentrales Element der Zuschussrente sei die Aufweichung des Äquivalenzprinzips, sagt Professor Dr. Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg. Das bedeute, so Raffelhüschen, dass ein Euro Beitrag eines Geringverdieners zu höheren Rentenzahlungen führen würde, als ein Euro Beitrag eines Durchschnittsverdieners. Dies sei ein Bruch mit den Regeln von Alters- und Grundsicherung, so der Rentenexperte.

Sollte sich die Politik für die Zuschussrente aussprechen, dann sollte die Finanzierung nach Meinung der meisten Befragten nicht über die Lohnnebenkosten erfolgen, sondern über Steuermittel: 57 Experten sprechen sich für eine steuerfinanzierte Aufstockung niedriger Renten aus. Nur 14 Ökonomen sind der Ansicht, dass die Aufstockung durch Beiträge aus der Rentenversicherung finanziert werden sollte.

Geteilte Ansicht über Armutsrisiko

Grundsätzlich umstritten ist, ob das Armutsrisiko im Alter in Zukunft steigen wird. Während 48 Experten ein höheres Armutsrisiko im Alter wahrnehmen, sehen 30 keine zunehmende Bedrohung durch Altersarmut.

Ebenso geteilt ist die Beurteilung der bestehenden Instrumente, zur Einkommenssicherung im Alter, zum Beispiel die staatliche Förderung betrieblicher und teilweise privater Vorsorge. Von 45 Befragten werden diese als nicht ausreichend angesehen. Gegenteiliger Meinung sind 32.

„Die Rentenversicherung ist der falsche Ort, um Verteilungsfragen zu klären“, meint INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. Die Zuschussrente torpediere die Akzeptanz der gesetzlichen Rentenversicherung und bürde der jungen Generation weitere Lasten auf, so Pellengahr.

Medienberichten zufolge will die Regierungskoalition in dieser Woche versuchen, eine Einigung über die Zuschussrente sowie zu den Themen Praxisgebühr, Erziehungsgeld und Neuverschuldung zu erzielen. Die „Paketlösung“ soll demnach am 4. November vom Koalitionsausschuss beschlossen werden.

Die Umfrage wurde von der IW Consult, einer Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), im Auftrag der INSM und der „WirtschaftsWoche“ (WiWo) durchgeführt. (lk)

Foto: Universität Freiburg

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...