Anzeige
12. September 2012, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche finden Gesundheitssystem teuer aber wirkungsvoll

Lob und Tadel für das deutsche Gesundheitssystem: 86 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass dieses zu den leistungsfähigsten der Welt zählt. Allerdings klagen Kassenpatienten über hohe Zuzahlungen – diese betragen im Schnitt 380 Euro pro Jahr, so eine Umfrage des Versicherers Continentale.

Helmut Posch, Continentale

Helmut Posch, Continentale

Wie das Dortmunder Unternehmen mitteilt, beurteilen 90 Prozent der repräsentativ Befragten die medizinische Versorgung positiv, zudem empfinden 82 Prozent die Behandlungen als wirkungsvoll. All dies hat allerdings seinen Preis: So halten 80 Prozent der Deutschen das Gesundheitssystem für zu teuer. Grund hierfür sind die weit verbreiteten Zuzahlungen: 96 Prozent der befragten Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Alter ab 25 Jahren mussten nach eigenen Angaben in den vergangenen zwölf Monaten Leistungen komplett oder teilweise selbst bezahlen.

Drei Viertel (76 Prozent) der gesetzlich Versicherten sagen, bei ihnen hätte die Höhe der Zuzahlungen in den vergangenen fünf Jahren zugenommen, ein Drittel berichtet von einer starken Zunahme. Nur rund ein Fünftel sagt, es hätte keine Veränderung gegeben. Rückläufige Tendenzen habe es laut Studie nahezu keine gegeben.

Vor allem die weiblichen Kassenpatienten mussten mit durchschnittlich vergleichsweise 440 Euro tief in die Tasche greifen. Männliche zahlten im Mittel nur 300 Euro über den GKV-Beitrag hinaus. Westdeutsche leisten 395 Euro Zuzahlung, Ostdeutsche 325 Euro. Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro im Monat zahlen laut Studie im Schnitt 465 Euro dazu, wer weniger als 2.500 Euro zur Verfügung hat, trägt 350 Euro selbst. Bei den Geringverdienern mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 1.000 bis 1.500 Euro summieren sich die Zuzahlungen auf 325 Euro im Jahr.

Immerhin: In diesem Jahr erreichte die Unzufriedenheit mit dem Gesundheitswesen den geringsten Wert seit Beginn der Erhebung – nachdem im vergangenen Jahr ein signifikanter Anstieg zu verzeichnen war. „Diese Entwicklung stützt die These, dass immer dann, wenn die GKV-Versicherten ganz konkret mehr Geld bezahlen mussten, sie deutlich unzufriedener sind“, sagt Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender des Continentale Versicherungsverbundes. Dieser Effekt habe sich auch nach der Einführung der Zusatzbeiträge und der Praxisgebühr gezeigt, so Posch. (lk)

Foto: Continentale

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Jammern auf hohem Niveau? Die Gesundheitsausgaben bzw. Zuzahlungen werden aufgrund der deutschen demografischen Entwicklung noch weiter steigen und eine Ausgliederung zahlreicher Leistungen aus dem GKV-Leistungskatalog werden dies begleiten. Die Versicherten müssen dies wissen, denn nur so bleibt das hohe deutsche Niveau im Gesundheitswesen langfristig bezahlbar.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 20. September 2012 @ 09:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...