12. September 2012, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche finden Gesundheitssystem teuer aber wirkungsvoll

Lob und Tadel für das deutsche Gesundheitssystem: 86 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass dieses zu den leistungsfähigsten der Welt zählt. Allerdings klagen Kassenpatienten über hohe Zuzahlungen – diese betragen im Schnitt 380 Euro pro Jahr, so eine Umfrage des Versicherers Continentale.

Helmut Posch, Continentale

Helmut Posch, Continentale

Wie das Dortmunder Unternehmen mitteilt, beurteilen 90 Prozent der repräsentativ Befragten die medizinische Versorgung positiv, zudem empfinden 82 Prozent die Behandlungen als wirkungsvoll. All dies hat allerdings seinen Preis: So halten 80 Prozent der Deutschen das Gesundheitssystem für zu teuer. Grund hierfür sind die weit verbreiteten Zuzahlungen: 96 Prozent der befragten Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Alter ab 25 Jahren mussten nach eigenen Angaben in den vergangenen zwölf Monaten Leistungen komplett oder teilweise selbst bezahlen.

Drei Viertel (76 Prozent) der gesetzlich Versicherten sagen, bei ihnen hätte die Höhe der Zuzahlungen in den vergangenen fünf Jahren zugenommen, ein Drittel berichtet von einer starken Zunahme. Nur rund ein Fünftel sagt, es hätte keine Veränderung gegeben. Rückläufige Tendenzen habe es laut Studie nahezu keine gegeben.

Vor allem die weiblichen Kassenpatienten mussten mit durchschnittlich vergleichsweise 440 Euro tief in die Tasche greifen. Männliche zahlten im Mittel nur 300 Euro über den GKV-Beitrag hinaus. Westdeutsche leisten 395 Euro Zuzahlung, Ostdeutsche 325 Euro. Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro im Monat zahlen laut Studie im Schnitt 465 Euro dazu, wer weniger als 2.500 Euro zur Verfügung hat, trägt 350 Euro selbst. Bei den Geringverdienern mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 1.000 bis 1.500 Euro summieren sich die Zuzahlungen auf 325 Euro im Jahr.

Immerhin: In diesem Jahr erreichte die Unzufriedenheit mit dem Gesundheitswesen den geringsten Wert seit Beginn der Erhebung – nachdem im vergangenen Jahr ein signifikanter Anstieg zu verzeichnen war. „Diese Entwicklung stützt die These, dass immer dann, wenn die GKV-Versicherten ganz konkret mehr Geld bezahlen mussten, sie deutlich unzufriedener sind“, sagt Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender des Continentale Versicherungsverbundes. Dieser Effekt habe sich auch nach der Einführung der Zusatzbeiträge und der Praxisgebühr gezeigt, so Posch. (lk)

Foto: Continentale

 

 

1 Kommentar

  1. Jammern auf hohem Niveau? Die Gesundheitsausgaben bzw. Zuzahlungen werden aufgrund der deutschen demografischen Entwicklung noch weiter steigen und eine Ausgliederung zahlreicher Leistungen aus dem GKV-Leistungskatalog werden dies begleiten. Die Versicherten müssen dies wissen, denn nur so bleibt das hohe deutsche Niveau im Gesundheitswesen langfristig bezahlbar.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 20. September 2012 @ 09:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...