12. September 2012, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche finden Gesundheitssystem teuer aber wirkungsvoll

Lob und Tadel für das deutsche Gesundheitssystem: 86 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass dieses zu den leistungsfähigsten der Welt zählt. Allerdings klagen Kassenpatienten über hohe Zuzahlungen – diese betragen im Schnitt 380 Euro pro Jahr, so eine Umfrage des Versicherers Continentale.

Helmut Posch, Continentale

Helmut Posch, Continentale

Wie das Dortmunder Unternehmen mitteilt, beurteilen 90 Prozent der repräsentativ Befragten die medizinische Versorgung positiv, zudem empfinden 82 Prozent die Behandlungen als wirkungsvoll. All dies hat allerdings seinen Preis: So halten 80 Prozent der Deutschen das Gesundheitssystem für zu teuer. Grund hierfür sind die weit verbreiteten Zuzahlungen: 96 Prozent der befragten Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Alter ab 25 Jahren mussten nach eigenen Angaben in den vergangenen zwölf Monaten Leistungen komplett oder teilweise selbst bezahlen.

Drei Viertel (76 Prozent) der gesetzlich Versicherten sagen, bei ihnen hätte die Höhe der Zuzahlungen in den vergangenen fünf Jahren zugenommen, ein Drittel berichtet von einer starken Zunahme. Nur rund ein Fünftel sagt, es hätte keine Veränderung gegeben. Rückläufige Tendenzen habe es laut Studie nahezu keine gegeben.

Vor allem die weiblichen Kassenpatienten mussten mit durchschnittlich vergleichsweise 440 Euro tief in die Tasche greifen. Männliche zahlten im Mittel nur 300 Euro über den GKV-Beitrag hinaus. Westdeutsche leisten 395 Euro Zuzahlung, Ostdeutsche 325 Euro. Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro im Monat zahlen laut Studie im Schnitt 465 Euro dazu, wer weniger als 2.500 Euro zur Verfügung hat, trägt 350 Euro selbst. Bei den Geringverdienern mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 1.000 bis 1.500 Euro summieren sich die Zuzahlungen auf 325 Euro im Jahr.

Immerhin: In diesem Jahr erreichte die Unzufriedenheit mit dem Gesundheitswesen den geringsten Wert seit Beginn der Erhebung – nachdem im vergangenen Jahr ein signifikanter Anstieg zu verzeichnen war. „Diese Entwicklung stützt die These, dass immer dann, wenn die GKV-Versicherten ganz konkret mehr Geld bezahlen mussten, sie deutlich unzufriedener sind“, sagt Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender des Continentale Versicherungsverbundes. Dieser Effekt habe sich auch nach der Einführung der Zusatzbeiträge und der Praxisgebühr gezeigt, so Posch. (lk)

Foto: Continentale

 

 

1 Kommentar

  1. Jammern auf hohem Niveau? Die Gesundheitsausgaben bzw. Zuzahlungen werden aufgrund der deutschen demografischen Entwicklung noch weiter steigen und eine Ausgliederung zahlreicher Leistungen aus dem GKV-Leistungskatalog werden dies begleiten. Die Versicherten müssen dies wissen, denn nur so bleibt das hohe deutsche Niveau im Gesundheitswesen langfristig bezahlbar.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 20. September 2012 @ 09:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...