Anzeige
12. September 2012, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche finden Gesundheitssystem teuer aber wirkungsvoll

Lob und Tadel für das deutsche Gesundheitssystem: 86 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass dieses zu den leistungsfähigsten der Welt zählt. Allerdings klagen Kassenpatienten über hohe Zuzahlungen – diese betragen im Schnitt 380 Euro pro Jahr, so eine Umfrage des Versicherers Continentale.

Helmut Posch, Continentale

Helmut Posch, Continentale

Wie das Dortmunder Unternehmen mitteilt, beurteilen 90 Prozent der repräsentativ Befragten die medizinische Versorgung positiv, zudem empfinden 82 Prozent die Behandlungen als wirkungsvoll. All dies hat allerdings seinen Preis: So halten 80 Prozent der Deutschen das Gesundheitssystem für zu teuer. Grund hierfür sind die weit verbreiteten Zuzahlungen: 96 Prozent der befragten Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Alter ab 25 Jahren mussten nach eigenen Angaben in den vergangenen zwölf Monaten Leistungen komplett oder teilweise selbst bezahlen.

Drei Viertel (76 Prozent) der gesetzlich Versicherten sagen, bei ihnen hätte die Höhe der Zuzahlungen in den vergangenen fünf Jahren zugenommen, ein Drittel berichtet von einer starken Zunahme. Nur rund ein Fünftel sagt, es hätte keine Veränderung gegeben. Rückläufige Tendenzen habe es laut Studie nahezu keine gegeben.

Vor allem die weiblichen Kassenpatienten mussten mit durchschnittlich vergleichsweise 440 Euro tief in die Tasche greifen. Männliche zahlten im Mittel nur 300 Euro über den GKV-Beitrag hinaus. Westdeutsche leisten 395 Euro Zuzahlung, Ostdeutsche 325 Euro. Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro im Monat zahlen laut Studie im Schnitt 465 Euro dazu, wer weniger als 2.500 Euro zur Verfügung hat, trägt 350 Euro selbst. Bei den Geringverdienern mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 1.000 bis 1.500 Euro summieren sich die Zuzahlungen auf 325 Euro im Jahr.

Immerhin: In diesem Jahr erreichte die Unzufriedenheit mit dem Gesundheitswesen den geringsten Wert seit Beginn der Erhebung – nachdem im vergangenen Jahr ein signifikanter Anstieg zu verzeichnen war. „Diese Entwicklung stützt die These, dass immer dann, wenn die GKV-Versicherten ganz konkret mehr Geld bezahlen mussten, sie deutlich unzufriedener sind“, sagt Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender des Continentale Versicherungsverbundes. Dieser Effekt habe sich auch nach der Einführung der Zusatzbeiträge und der Praxisgebühr gezeigt, so Posch. (lk)

Foto: Continentale

 

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Jammern auf hohem Niveau? Die Gesundheitsausgaben bzw. Zuzahlungen werden aufgrund der deutschen demografischen Entwicklung noch weiter steigen und eine Ausgliederung zahlreicher Leistungen aus dem GKV-Leistungskatalog werden dies begleiten. Die Versicherten müssen dies wissen, denn nur so bleibt das hohe deutsche Niveau im Gesundheitswesen langfristig bezahlbar.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 20. September 2012 @ 09:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...