Anzeige
Anzeige
24. Mai 2013, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f GewO: Bafin prüft Erlaubnispflicht für Versicherer

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (Bafin) untersucht aktuell, ob ähnliche oder gleiche Regeln wie Erlaubnispflicht gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) für Finanzanlagenvermittler auch für Angestellte eines Versicherers gelten müssen, die Investmentfonds vermitteln.

Bafin prüft Erlaubnispflicht für VersicherungsunternehmenNach den bisherigen Verlautbarungen der Bafin beziehungsweise Ihres Vorgängers aus den Jahren 1991 und 1993 war die Vermittlung von Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens zulässig. Die Bafin hat nunmehr den Entwurf einer neuen Verlautbarung veröffentlich, wonach die bisherige Verlautbarung nicht aufrechterhalten wird.

Nach dem Versicherungsaufsichts-gesetz (VAG) dürfen Versicherungs-unternehmen neben Versicherungs-geschäften nur solche Geschäfte betreiben, die hiermit in unmittel-barem Zusammenhang stehen (Paragraf 7 Absatz 2 Satz 1 VAG). Die Vermittlung von Anteilen an offenen oder geschlossenen Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens stelle der Bafin zufolge aufgrund des zusätzlichen finanziellen Risikos grundsätzlich ein versicherungs-fremdes Geschäft dar und falle folglich nicht unter Paragraf 7 Absatz 2 Satz 1 VAG.

Versicherer könnten künftig eine Gewerbeerlaubnis brauchen

“Sollte die Verlautbarung entsprechend dem Entwurf veröffentlicht werden, so benötigen Versicherungsunternehmen zukünftig eine Gewerbeerlaubnis für Kapitalanlagevermittlung. Eine Erlaubnis der Bafin zum Betreiben von Versicherungsgeschäften reicht dann nicht mehr aus”, so Rechtsanwalt Dietmar Goerz von der auf Finanzdienstleistungsvertrieb spezialisierten Kanzlei GPC Law.

Das bedeute zudem, dass die Versicherungsunternehmen die Qualifikation ihrer Angestellten, beispielsweise durch eine Sachkundeprüfung nachweisen müssen, so der Berliner Anwalt weiter. Im Übrigen sei dann auch Versicherungsunternehmen an die umfangreichen Wohlverhaltenspflichten der Finanzanlagenvermittler-verordnung gebunden.

Laut der Website der Bafin können Stellungnahmen zu dem Entwurf unter Angabe des Geschäftszeichens “Konsultation 05/2013; VA 52-I 5005-2013/0002” und des Betreffs “Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2013” bis zum 28. Juni 2013 schriftlich oder per E-Mail (Konsultation-05-13@bafin.de) abgegeben werden. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Gut so, die Regeln des §34f GewO sollten gerade auch für Mitarbeiter von Versicherungsunternehmen gelten. Weshalb sollte hier ein Ausnahmetatbestand gegeben sein?

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 24. Mai 2013 @ 15:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...