19. Juni 2013, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Advocard kündigt neues Produkt an

Die Advocard Rechtsschutzversicherung AG plant neben der fortlaufenden Optimierung der Kundenbetreuung im Schadenfall und der täglichen Unterstützung des Vertriebs noch in diesem Jahr mit einer Produktinnovation an den Markt zu gehen.

Christian-Vogl-Advocard-253x300 in Advocard kündigt neues Produkt an

Christian Vogl: “Unser neues Produkt ist dank vieler Leistungserweiterungen bisher einzigartig am Rechtsschutzmarkt.”

Christian Vogl, Vorstand Vertrieb und Marketing: “Unser neues Produkt besitzt deutliche Alleinstellungsmerkmale und ist dank vieler Leistungserweiterungen bisher einzigartig am Rechtsschutzmarkt. Wir erwarten von der Einführung zusätzlich positive Impulse für das Neugeschäft und damit für unseren Unternehmenserfolg in diesem Jahr.”

Im Jahr 2012 kletterten für Advocard die Bruttobeiträge nach eigenen Angaben mit 211,5 Millionen Euro (2011: 205,5 Millionen Euro) auf den höchsten Wert der Unternehmensgeschichte. Auch das Bruttoneugeschäft verbessert sich nochmals um zwei Prozent.

Deutliche Gewinnsteigerung

“Der Ausbau der Beitragseinnahmen um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und die deutliche Gewinnsteigerung in einem als gesättigt geltenden Markt sind ein herausragendes Geschäftsergebnis”, erklärt Peter Stahl, Sprecher des Vorstands der Advocard Rechtsschutzversicherung AG.

Beim versicherungstechnischen Ergebnis erzielt die Generali-Deutschland-Tochter eine leichte Gewinnsteigerung vor Steuern auf 12,8 Millionen Euro (2011: 12,7 Millionen Euro). Der Jahresüberschuss nach Steuern beträgt einschließlich der nichtversicherungstechnischen Erträge 20 Millionen Euro.

Erlebbarer Rechtsschutz für die Kunden

Die Combined Ratio bleibt konstant bei 94 Prozent und liegt damit weiterhin unter dem erwarteten Marktschnitt. Auch das laufende Geschäftsjahr will die Advocard Rechtsschutzversicherung AG positiv abschließen.

“Wir gehen davon aus, dass wir unsere Erfolgsstory auch 2013 fortsetzen können. Das ist unser erklärtes Ziel”, so Peter Stahl. “Die äußerst positive Geschäftsentwicklung ist für uns der klare Beweis, dass auf der Seite der Verbraucher eine unverändert hohe Nachfrage nach serviceorientierten Versicherern besteht. Unsere Strategie, unseren Kunden erlebbaren Rechtsschutz zu bieten, der weit über die reine Kostenübernahme im Schadenfall hinausgeht, wird ganz deutlich bestätigt”, sagt Stahl. (fm)

Foto: Advocard

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...