4. Dezember 2013, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz hält laufende Verzinsung stabil

Die Allianz Lebensversicherungs-AG (Allianz Leben) hält in 2014 laut Mitteilung der Münchener die laufende Verzinsung beim Vorsorgekonzept “Klassik” bei 3,6 Prozent, beim neu lancierten Vorsorgekonzept “Perspektive” bei 3,7 Prozent.

Markus Faulhaber Allianz- 110-1 in Allianz hält laufende Verzinsung stabil

Dr. Markus Faulhaber, Vorstandsvorsitzender bei Allianz Leben: “Die private Rentenversicherung bleibt im Vergleich mit anderen Anlagen erste Wahl bei der Altersvorsorge.”

Die gesamte Verzinsung liegt danach 2014 beim Vorsorgekonzept „Klassik“ unverändert bei 4,2 Prozent, beim neuen Vorsorgekonzept „Perspektive“ bei 4,5 Prozent. Die laufende Verzinsung betrage beim Vorsorgekonzept „Klassik“ weiterhin 3,6 Prozent. Hinzu kämen ein Schlussüberschuss sowie ein Sockelbetrag für die Beteiligung an den Bewertungsreserven von zusammen 0,6 Prozent. Bei dem im Juli 2013 neu eingeführten Vorsorgekonzept „Perspektive“ bleibe die laufende Verzinsung bei 3,7 Prozent, Schlussüberschuss und Sockelbetrag für die Beteiligung an den Bewertungsreserven beliefen sich zusammen auf weitere 0,8 Prozent. Dr. Markus Faulhaber, Vorstandsvorsitzender der Allianz Leben, betont: „Für unsere Kunden macht sich einmal mehr unsere Finanzkraft und unsere Expertise als institutioneller Kapitalanleger bezahlt.“ Die langfristig ausgerichtete Kapitalanlage mit weltweiten, breit gestreuten Investments habe sich bewährt. „In Verbindung mit einem effizienten Risikomanagement und einer hohen Ertragskraft können wir so unseren Kunden weiterhin eine attraktive Verzinsung ihrer Verträge ermöglichen“, erklärt Faulhaber. Damit bleibe die private Rentenversicherung mit ihrer Rendite, ihrer lebenslangen Leistung, aber auch mit ihren sehr niedrigen Kosten im Vergleich zu anderen Anlagen erste Wahl bei der Altersvorsorge. Gleichwohl macht Faulhaber deutlich, dass es für Vorsorgesparer im gegenwärtigen Kapitalmarktumfeld schwieriger werde, ihre Vorsorgelücke zu schließen. Der sehr erfolgreiche Start von „Perspektive“ und die verstärkte Nachfrage nach kapitalmarktnahen Vorsorgelösungen verdeutliche, dass viele Kunden gegenwärtig das Verhältnis von Sicherheit und Chance für ihre Altersvorsorge neu ausbalancieren wollen.

Unterschiedliche Vorsorgekonzepte

Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden biete Allianz Leben ein breites Spektrum unterschiedlicher Vorsorgekonzepte. Die Allianz mache den Kunden mit „Perspektive“ ein weiteres Angebot, das Garantien und eine höhere Renditechance verbinde. Der Renditevorsprung gegenüber dem klassischen Produkt führe bei einem 30 Jahre laufenden Rentenversicherungsvertrag zu rund fünf Prozent mehr Kapital zu Rentenbeginn. Wie bei der klassischen Rentenversicherung seien die Kundengelder im Sicherungsvermögen der Allianz angelegt.

Foto: Allianz Leben

1 Kommentar

  1. Die Versicherungen verschleiern wie gehabt, dass die Zinsangaben sich nicht auf das eingezahlte Geld beziehen sondern nur auf den Sparanteil. Vom eingezahlten Geld werden nämlich beträchtliche Anteile für Verkäuferprovisionen und Verwaltung jährlich entnommen. Erst das Geld, das dann übrig bleibt, wird mit 3,6% verzinst. Die effektive Verzinsung liegt dann meist bei nur rund 2%. Aber es gibt gute Alternativen… (rs-depot.de)

    Kommentar von Reutzel, Siegfried — 5. Dezember 2013 @ 15:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbedarf: Deutschland muss mehr bauen

Bis 2020 müssen in Deutschland pro Jahr 341.700 neue Wohnungen entstehen, um den hohen Bedarf zu decken. Vor allem die Städte hinken stark hinterher. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, wo besonders viele Wohnungen fehlen.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Was kommt nach der NordLB? Pläne für den Herbst angekündigt

Was wird aus der Investitionsbank ohne die angeschlagene NordLB-Mutter? Für eine Neuaufstellung des landeseigenen Förderinstituts sieht Sachsen-Anhalt weiteren Klärungsbedarf. Bis zum Spätherbst soll klar sein, wie die Investitionsbank (IB) aus der NordLB herausgelöst werden kann, sagte Finanzminister Michael Richter (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...