Anzeige
8. Januar 2013, 18:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unwirksame Klauseln: Allianz muss Millionen erstatten

Die Allianz muss bis zu 900.000 Kunden entschädigen, weil Klauseln in bestimmten Lebens- und Rentenversicherungsverträgen unwirksam sind. Der Versicherer hatte für diesen Fall bereits im Jahr 2010 117 Millionen Euro zurückgestellt, sagte ein Allianz-Sprecher gegenüber Cash.-Online.

Die Allianz muss Schadensersatz leisten

Ein Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart aus dem Jahr 2011 wurde jetzt rechtskräftig, nachdem die Allianz eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof zurückgezogen hatte.

Das Urteil besagt, dass Klauseln zur Kündigung, zur Beitragsfreistellung und zum Stornoabzug, die in bestimmten Lebens- und Rentenversicherungsverträgen der Allianz zwischen 2001 bis 2007 verwendet wurden, unwirksam sind. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH).

Für die falsch abgerechneten Verträgen können Kunden nun eine höhere Leistung beim Versicherer geltend machen. Zudem müsse auch ein Stornoabzug erstattet werden, teilt die VZHH mit.

Urteil betrifft zu 90 Prozent beitragsfrei gestellte Policen

Laut Allianz betrifft das OLG-Urteil zu etwa 90 Prozent beitragsfrei gestellte Policen, das heißt ruhende Verträge, in die kein Geld mehr eingezahlt wird. Das Unternehmen rechnet nach eigenen Angaben mit einem dreistelligen Millionenvertrag, der für die Entschädigung nötig wird. Die erwartete durchschnittliche Entschädigungshöhe pro Vertrag bezifferte ein Sprecher auf 200 Euro. Die VZHH rechnet mit einer durchschnittlichen Erstattung von 500 Euro. (lk)

Foto: Allianz

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Haha

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Januar 2013 @ 11:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersvorsorge ist 2017 gegenüber dem Vorjahr wieder erkennbar gestiegen. Das zeigt der “Deutschland-Trend Vorsorge” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Baugenehmigungen stark gesunken

Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Nach Einschätzung der Förderbank KfW hat sich jedoch ein Überhang an Zusagen aufgebaut.

mehr ...

Investmentfonds

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

WealthCap will jetzt richtig Gas geben

Der Asset Manager WealthCap aus München setzt sich ambitionierte Ziele: In den nächsten fünf Jahren sollen die Assets under Management um weitere fünf Milliarden Euro auf insgesamt 15 Milliarden Euro gesteigert werden, auch mit Hilfe von Kooperationspartnern.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...