8. Januar 2013, 18:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unwirksame Klauseln: Allianz muss Millionen erstatten

Die Allianz muss bis zu 900.000 Kunden entschädigen, weil Klauseln in bestimmten Lebens- und Rentenversicherungsverträgen unwirksam sind. Der Versicherer hatte für diesen Fall bereits im Jahr 2010 117 Millionen Euro zurückgestellt, sagte ein Allianz-Sprecher gegenüber Cash.-Online.

Die Allianz muss Schadensersatz leisten

Ein Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart aus dem Jahr 2011 wurde jetzt rechtskräftig, nachdem die Allianz eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof zurückgezogen hatte.

Das Urteil besagt, dass Klauseln zur Kündigung, zur Beitragsfreistellung und zum Stornoabzug, die in bestimmten Lebens- und Rentenversicherungsverträgen der Allianz zwischen 2001 bis 2007 verwendet wurden, unwirksam sind. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH).

Für die falsch abgerechneten Verträgen können Kunden nun eine höhere Leistung beim Versicherer geltend machen. Zudem müsse auch ein Stornoabzug erstattet werden, teilt die VZHH mit.

Urteil betrifft zu 90 Prozent beitragsfrei gestellte Policen

Laut Allianz betrifft das OLG-Urteil zu etwa 90 Prozent beitragsfrei gestellte Policen, das heißt ruhende Verträge, in die kein Geld mehr eingezahlt wird. Das Unternehmen rechnet nach eigenen Angaben mit einem dreistelligen Millionenvertrag, der für die Entschädigung nötig wird. Die erwartete durchschnittliche Entschädigungshöhe pro Vertrag bezifferte ein Sprecher auf 200 Euro. Die VZHH rechnet mit einer durchschnittlichen Erstattung von 500 Euro. (lk)

Foto: Allianz

1 Kommentar

  1. Haha

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Januar 2013 @ 11:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...