Anzeige
Anzeige
21. Mai 2013, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welche Rolle spielen Barwerte für die Altersvorsorge?

Wer länger laufende Geldanlagen, Kredite oder Rentenleistungen richtig bewerten und vergleichen will, darf nicht nur die Einnahmen und Ausgaben addieren. Das scheint zwar der einfachste Weg zu sein, führt aber in die Irre, weil dabei die Zeit vergessen wird. Die einzige Möglichkeit, richtig zu rechnen, sind Barwerte.

Gastbeitrag von Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge

Klaus Morgenstern, DIA

Klaus Morgenstern, DIA

Barwert: Damit klappt es mit dem Vergleich

Der Barwertvergleich ermöglicht es, unterschiedliche Zahlungsströme in unterschiedlichen zeitlichen Phasen miteinander zu vergleichen. Die Methode: Zukünftige Zahlungen werden auf die Gegenwart abgezinst. Somit erhält man den Wert, den diese Zahlungen in der Gegenwart besitzen. Wichtig ist dabei lediglich, mit einem realistischen Zins zu operieren. Mit Hilfe von Barwert-Vervielfältigern sind diese Rechnungen gar nicht so kompliziert.

Beispiel: Eine mittlere Führungskraft, derzeit 60 Jahre alt, will ab Rentenbeginn in fünf Jahren lebenslang zusätzlich 2.000 Euro pro Monat zur Verfügung haben, die jährlich um zwei Prozent ansteigen. Der Mann will wissen, wie viel Kapital dafür nötig ist. Unterstellt man einen Anlagezins von drei Prozent, so ergibt sich nach der Barwertmethode ein Kapitalbetrag von 372.000 Euro. Dahinter verbirgt sich die Kalkulation, dass er noch 20 Jahre leben wird, die Rente jährlich um zwei Prozent steigt und die Zahlungen in der Zukunft mit 3,0 Prozent auf die Gegenwart abgezinst werden. Der Barwert-Vervielfältiger lautet in diesem Fall 186 (siehe Tabelle). Die 2.000 Euro Monatsrente müssen mit 186 multipliziert werden.

Klaus Morgenstern, DIA

Die Abzinsung laufender Zahlungen unterstellt den Verzehr des Kapitals. Im vorliegenden Fall müssen die Renten, wenn die angenommene Lebenserwartung zutrifft, 240 Monate, also 20 Jahre bezahlt werden. Danach ist die Sache zu Ende und das Konto steht auf null. Benötigt der Mann länger oder mehr Geld für seinen Ruhestand, muss er zusätzlich Kapital ansparen.

Im Alltag ergibt sich Bedarf an Barwertbetrachtungen aber schon viel früher, nicht erst kurz vor Rentenbeginn. Was macht eine junge Mutter (25) mit Kleinkind, wenn der Ernährer der Familie ums Leben kommt? Die Familie schließt zur Vorsorge auf das Leben des Ernährers eine Risiko-Lebensversicherung ab. Wie hoch muss eine ausreichende Versicherungssumme sein? Das hängt davon ab, wie viel Geld jeden Monat bei einem kompletten Ausfall des Ernährer-Einkommens benötigt wird. Zudem ist die Frage zu klären, wie lange das Geld fließen soll. Außerdem sind Prognosen über die Höhe der Geldentwertung und den Anlagezins für die Versicherung zu treffen.

Beispiel: Wenn die Frau in fünf Jahren, also ab 30, monatlich 2.000 Euro benötigt, die 50 Jahre fließen und jedes Jahr um zwei Prozent steigen sollen, gilt bei einem Anlagezins von zwei Prozent ein Vervielfältiger von 537,65 (siehe Tabelle). Der benötigte Monatsbetrag von 2.000 Euro muss also mit 537,65 multipliziert werden. Folglich benötigt die Familie eine Risiko-Lebensversicherung mit einer Todesfallsumme von 1,075 Millionen Euro.

Fazit: Die Barwertbetrachtung macht laufende Zahlungen vergleichbar. Wichtig sind dabei möglichst realistische Annahmen. Im Fall der geschilderten Beispiele sind es vier. Erstens: Der Zinssatz beträgt zwei beziehungsweise drei Prozent. Zweitens: Die erste Zahlung beginnt mit 2.000 Euro. Drittens: Die Bezüge steigen jedes Jahr um zwei Prozent. Viertens: Nach 20 Jahren beziehungsweise 50 Jahren ist das Geld aufgebraucht.

Autor Klaus Morgenstern ist Mitglied des Sprecherkollegiums des Deutschen Instituts für Altersvorsorge in Berlin.

Foto: DIA

Anzeige

1 Kommentar

  1. Kuss
    Wolfram

    Kommentar von Birgit Schantor — 28. Mai 2013 @ 00:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...