Anzeige
Anzeige
21. Mai 2013, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welche Rolle spielen Barwerte für die Altersvorsorge?

Wer länger laufende Geldanlagen, Kredite oder Rentenleistungen richtig bewerten und vergleichen will, darf nicht nur die Einnahmen und Ausgaben addieren. Das scheint zwar der einfachste Weg zu sein, führt aber in die Irre, weil dabei die Zeit vergessen wird. Die einzige Möglichkeit, richtig zu rechnen, sind Barwerte.

Gastbeitrag von Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge

Klaus Morgenstern, DIA

Klaus Morgenstern, DIA

Barwert: Damit klappt es mit dem Vergleich

Der Barwertvergleich ermöglicht es, unterschiedliche Zahlungsströme in unterschiedlichen zeitlichen Phasen miteinander zu vergleichen. Die Methode: Zukünftige Zahlungen werden auf die Gegenwart abgezinst. Somit erhält man den Wert, den diese Zahlungen in der Gegenwart besitzen. Wichtig ist dabei lediglich, mit einem realistischen Zins zu operieren. Mit Hilfe von Barwert-Vervielfältigern sind diese Rechnungen gar nicht so kompliziert.

Beispiel: Eine mittlere Führungskraft, derzeit 60 Jahre alt, will ab Rentenbeginn in fünf Jahren lebenslang zusätzlich 2.000 Euro pro Monat zur Verfügung haben, die jährlich um zwei Prozent ansteigen. Der Mann will wissen, wie viel Kapital dafür nötig ist. Unterstellt man einen Anlagezins von drei Prozent, so ergibt sich nach der Barwertmethode ein Kapitalbetrag von 372.000 Euro. Dahinter verbirgt sich die Kalkulation, dass er noch 20 Jahre leben wird, die Rente jährlich um zwei Prozent steigt und die Zahlungen in der Zukunft mit 3,0 Prozent auf die Gegenwart abgezinst werden. Der Barwert-Vervielfältiger lautet in diesem Fall 186 (siehe Tabelle). Die 2.000 Euro Monatsrente müssen mit 186 multipliziert werden.

Klaus Morgenstern, DIA

Die Abzinsung laufender Zahlungen unterstellt den Verzehr des Kapitals. Im vorliegenden Fall müssen die Renten, wenn die angenommene Lebenserwartung zutrifft, 240 Monate, also 20 Jahre bezahlt werden. Danach ist die Sache zu Ende und das Konto steht auf null. Benötigt der Mann länger oder mehr Geld für seinen Ruhestand, muss er zusätzlich Kapital ansparen.

Im Alltag ergibt sich Bedarf an Barwertbetrachtungen aber schon viel früher, nicht erst kurz vor Rentenbeginn. Was macht eine junge Mutter (25) mit Kleinkind, wenn der Ernährer der Familie ums Leben kommt? Die Familie schließt zur Vorsorge auf das Leben des Ernährers eine Risiko-Lebensversicherung ab. Wie hoch muss eine ausreichende Versicherungssumme sein? Das hängt davon ab, wie viel Geld jeden Monat bei einem kompletten Ausfall des Ernährer-Einkommens benötigt wird. Zudem ist die Frage zu klären, wie lange das Geld fließen soll. Außerdem sind Prognosen über die Höhe der Geldentwertung und den Anlagezins für die Versicherung zu treffen.

Beispiel: Wenn die Frau in fünf Jahren, also ab 30, monatlich 2.000 Euro benötigt, die 50 Jahre fließen und jedes Jahr um zwei Prozent steigen sollen, gilt bei einem Anlagezins von zwei Prozent ein Vervielfältiger von 537,65 (siehe Tabelle). Der benötigte Monatsbetrag von 2.000 Euro muss also mit 537,65 multipliziert werden. Folglich benötigt die Familie eine Risiko-Lebensversicherung mit einer Todesfallsumme von 1,075 Millionen Euro.

Fazit: Die Barwertbetrachtung macht laufende Zahlungen vergleichbar. Wichtig sind dabei möglichst realistische Annahmen. Im Fall der geschilderten Beispiele sind es vier. Erstens: Der Zinssatz beträgt zwei beziehungsweise drei Prozent. Zweitens: Die erste Zahlung beginnt mit 2.000 Euro. Drittens: Die Bezüge steigen jedes Jahr um zwei Prozent. Viertens: Nach 20 Jahren beziehungsweise 50 Jahren ist das Geld aufgebraucht.

Autor Klaus Morgenstern ist Mitglied des Sprecherkollegiums des Deutschen Instituts für Altersvorsorge in Berlin.

Foto: DIA

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Kuss
    Wolfram

    Kommentar von Birgit Schantor — 28. Mai 2013 @ 00:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...