5. November 2013, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz im Wandel der Zeit

Die demografische Entwicklung, neue regulatorische Anforderungen, verändertes Konsumentenverhalten und konjunkturelle Schwankungen setzen die Versicherungswirtschaft einem stetigen Wandel aus – ein Blick zurück.

Gastbeitrag von Josef Beutelmann, Barmenia Versicherungen

Basistarif

“Knappe Ressourcen und eine alternde Gesellschaft werden künftig die zentralen Herausforderungen sein – und das nicht nur in der Versicherungsbranche.”

Kein Zweifel, in der deutschen Versicherungswirtschaft hat sich seit der Vollendung des europäischen Binnenversicherungsmarktes im Jahr 1994 viel verändert. Mit der Marktöffnung verband sich eine weitgehende Deregulierung der staatlichen Versicherungsaufsicht.

Allgemeine Versicherungsbedingungen und Tarife waren ab sofort nicht mehr Bestandteil des Geschäftsplans der Versicherungen. Diese Entwicklung befeuerte den Wettbewerb in der Versicherungsbranche und führte schließlich zur Umverteilung von Marktanteilen. Konzerne bildeten sich neu oder wurden neu geordnet.

Steigender Wettbewerb führt zu Intransparenz

Der steigende Wettbewerb machte den Versicherungsmarkt zunehmend intransparent, was letztlich, zur Wahrung der Verbraucherinteressen, erneut staatliche Regulierung erforderte. Die Entscheidung zur Einführung der privaten und sozialen Pflegepflichtversicherung im Folgejahr 1995 ist im demografischen Wandel begründet, der zukünftig den vermehrten Eintritt in die Pflegebedürftigkeit und die erhöhte Inanspruchnahme von pflegerischen Leistungen nach sich ziehen wird.

Zwar kostete der zusätzliche Baustein in der Sozialversicherung die meisten Arbeitnehmer den Buß- und Bettag als freien Tag, doch wurde – auch die private – Pflegepflichtversicherung integraler Bestandteil der gesetzlichen Gesundheitsvorsorge.

Wende in der Altersvorsorge

Die Veränderung der Altersstruktur in der Bevölkerung sorgte auch für eine Wende in der Altersvorsorge. Die drei Säulen der Altersabsicherung mit staatlicher, betrieblicher und privater Vorsorge wurden klar durch die gesetzliche Rentenversicherung dominiert.

Basistarif

Die kapitalgedeckte Altersvorsorge trägt seit 2002 dazu bei, die Versorgungslücken in der gesetzlichen Rente zu schließen. Heute hat fast jeder zweite Deutsche eine private Rente.

Bereits in den 1990er-Jahren gab es aufgrund des Umlageverfahrens erhebliche Finanzierungsprobleme. Die in der gesetzlichen Rentenversicherung entstandenen Versorgungslücken sollten über die beiden anderen Säulen ausgeglichen werden. Eine entscheidende Wende brachte die Einführung einer staatlich geförderten, kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge 2002 – der Riester-Rente.

Diese umfasst eine Altersvorsorge-Zulage, die aus einer Grund- und Kinderzulage besteht. Nach anfänglicher Zurückhaltung nahm das Interesse der Bevölkerung ab dem Jahre 2005 erheblich zu. Dies erklärt sich unter anderem durch die Rückführung des Steuerprivilegs bei Lebensversicherungen 2004.

Kundenberatung im Fokus

Parallel zu den Herausforderungen in der Produktwelt ergaben sich auch Neuerungen für das damalige Berufsbild Versicherungskauff rau/-kaufmann. Im Jahr 2006 wurde dieser Bildungsgang reformiert. So ermöglicht das heutige Berufsbild Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen eine Ausbildung in den Fachrichtungen Versicherungen und Finanzberatung.

Insgesamt rückt durch die Novellierung der Ausbildung der Bereich Kundenberatung noch stärker als zuvor in den Fokus. Neben den Veränderungen in der Ausbildungswelt wurde auch das Vermittlerrecht überarbeitet. Das Gesetz zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts, das im Mai 2007 in Kraft trat, machte die Versicherungsvermittlung zum erlaubnispflichtigen Gewerbe.

Seite zwei: Reform des Versicherungsvertragsgesetzes

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...