Anzeige
14. Oktober 2013, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Worauf bei der Vermittlung von Pflegepolicen zu achten ist

Zwar steigt aufgrund der Allgegenwärtigkeit des Themas Pflege in Politik und Berichterstattung die Bereitschaft der Bundesbürger, eine Pflegeversicherung abzuschließen. Die Kunden erwarten dabei jedoch vom Makler eine besondere Kompetenz und fundierte Beratung, aus denen sich haftungsrechtliche Konsequenzen ergeben können.

Gastbeitrag von Dr. Christine Zahn, DFV Deutsche Familienversicherung

Pflege

Wurde eine Pflicht aus dem Maklervertrag verletzt und sind Sie als Makler dafür verantwortlich, kann der Kunde verlangen, so gestellt zu werden, als sei die Pflichtverletzung nicht eingetreten.

Dass Vertrauen die wesentliche Grundlage für eine langfristige und erfolgreiche Geschäftsbeziehung ist, gehört zum Selbstverständnis gerade des Maklerberufs. Nur wenn der Kunde Ihrem Urteil als Makler vertraut, schließt er auch den empfohlenen Versicherungs-vertrag ab, hält an ihm fest und bleibt Ihnen als Kunde langfristig erhalten.

Nicht so bewusst ist dagegen manchen Maklern, dass sie sich durch den Maklervertrag ihren Kunden gegenüber auch dazu verpflichten, sich diesem Vertrauen entsprechend zu verhalten und daraus folgende Vertragspflichten zu erfüllen haben. Verletzt ein Makler diese Pflichten und entsteht dem Kunden dadurch ein Schaden, haftet der Makler dafür. Dabei bestimmt sich die Haftung im Einzelfall hauptsächlich nach dem Inhalt und Umfang des Maklervertrags.

Verpflichtungen des Maklers

Grundsätzlich sind Ihre Pflichten als Makler aus dem Maklervertrag produktunabhängig. Wie in allen anderen Versicherungssparten schulden Sie Ihrem Kunden auch bei der Vermittlung einer Pflegeversicherung vor Abschluss des Versicherungsvertrages die Erfüllung der Beratungspflicht sowie nach Abschluss des Versicherungsvertrages die Erfüllung der Vertragsbetreuungspflicht.

Beide Pflichten sind gerade bei der Vermittlung von Pflegeversicherungen von besonderer Bedeutung, da es sich bei diesem Produkt um eine komplexe, auf Dauer angelegte Versicherung mit einer Vielzahl von Gestaltungsoptionen handelt und der Kunde deshalb in der Regel einen erhöhten Beratungsbedarf hat.

Sorgfältige Beratung

Die Beratungspflicht umfasst eine sorgfältige Bedarfsermittlung und eine darauf basierende kundengerechte Produktempfehlung. Als Makler sind Sie also zunächst gehalten, durch Nachfragen nach den Wünschen und Bedürfnissen des Kunden herauszufinden, welcher Versicherungsbedarf besteht und wie dieser auch unter Einbeziehung der finanziellen Möglichkeiten des Kunden ausreichend gedeckt werden kann.

Der Kunde darf hierbei von Ihnen erwarten, dass Sie auf Grund Ihrer Fachkompetenz im Rahmen einer professionellen und belastbaren Risikoanalyse seinen individuellen Versicherungsbedarf feststellen.

Anschließend müssen Sie zur Erfüllung der Produktberatungspflicht auf Grundlage des zuvor festgestellten Bedarfs aus einer hinreichenden Anzahl von am Markt angebotenen Versicherungen dasjenige Produkt ermitteln, welches den Bedarf Ihres Kunden am besten erfüllt, und ihm dieses – verbunden mit der entsprechenden Begründung – empfehlen.

Aus diesen Gründen setzt die ordnungsgemäße Vermittlung von Pflegeversicherungen voraus, dass Sie sich als Makler einen Überblick über das Thema Pflege und die vielfältigen Pflegeversicherungsprodukte verschafft haben.

Seite zwei: Wesentliche Fakten und Eckdaten müssen bekannt sein

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. @ H. Braun: Köstlich…und wunderbar geschrieben…

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Oktober 2013 @ 11:24

  2. Als Vermittler ist es am besten das Beratungsprotokoll bei jedem Kunden individuell von einem spezialisierten Fachanwalt erstellen zu lassen. Vorher sollte die Beratung zusammen mit der Verbraucherberatung durchgeführt werden. So entseht auch durch diese Zusammenarbeit eine Win- win Situation für alle Beteiligten.

    Kommentar von H. Braun — 15. Oktober 2013 @ 06:42

  3. Der Vergleich Burn-out mit der Pflegestufe 0 ist sehr irreführend.
    Bei dieser “erhelblich eingeschränkten Alltagskompetenz nach §45 XI SGB” geht es eher um “unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereichs oder Störungen der höheren Hirnfunktionen. etc.

    Kommentar von Karl Grandl — 14. Oktober 2013 @ 13:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...