Anzeige
8. Mai 2013, 14:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufsichtsrat Wrocklage verlässt BdV

Wie der Bund der Versicherten (BdV) heute mitteilt, hat der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Senator a. D. Hartmuth Wrocklage gestern mit sofortiger Wirkung sein Mandat als Mitglied des Aufsichtsrates niederlegt. Er reagiert damit auf die das Ausscheiden der Vorstände Kleinlein und Rudnik.

Aufsichtsrat Wrocklage verlässt BDV“Der Aufsichtsrat, Herr Schadendorf und ich, haben diesen Rücktritt mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen”, kommentiert Gobrecht auf der Website des BdV. Herr Wrocklage habe nicht nur als Vorstandsvorsitzender im Jahre 2011, sondern seither auch als Aufsichtsratsmitglied sehr engagiert die Verbraucherschutzaktivitäten gefördert. Gleichwohl habe der Aufsichtsrat sein Ausscheiden zu respektieren.

“Auch der Vorstand, die Herren Weissflog und Leuner, bedauern das Ausscheiden aus dem Aufsichtsrat von Herrn Wrocklage sehr”, so Gobrecht weiter. “Sowohl der Aufsichtsrat als auch der Vorstand bedanken sich bei Herrn Wrocklage für die außerordentlich engagierte Zusammenarbeit und seine vielen Verdienste im Interesse des BdV.”

Wrocklage zieht Konsequenzen aus Vorstandsentlassung

Laut dem BdV-Aufsichtsratsvorsitzenden Senator a. D. Horst Gobrecht wies Wrocklage zur Begründung darauf hin, dass er damit die Folgerung aus der mehrheitlichen Aufsichtsratsentscheidung zur Entlassung des damaligen Vorstands des BdV Axel Kleinlein am 21. März 2013 ziehen wolle.

Der Aufsichtsrat, der neben Wrocklage aus Horst Gobrecht und Franz-Theodor Schadendorf besteht, hatte im März überraschend  und gegen die Stimme von Wrocklage den Vorstandsvorsitzenden Axel Kleinlein und Vorstand Thorsten Rudnik von ihren Aufgaben entbunden. Kleinlein hatte daraufhin in einer schriftlichen Stellungnahme Vorwürfe gegen den Aufsichtsrat erhoben. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...