Anzeige
Anzeige
25. März 2013, 17:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Entmachtung beim BdV: Kleinlein erhebt Vorwürfe gegen Aufsichtsrat

Axel Kleinlein hat sich in einer schriftlichen Stellungnahme zu seiner Abberufung als Vorstandsvorsitzender beim Bund der Versicherten (BdV) geäußert. Darin widerspricht er der Darstellung des Aufsichtsrats und ruft indirekt zum Sturz des Gremiums auf.

Axel Kleinlein teilt gegen Aufsichtsrat aus

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten (BdV)

Die vom Aufsichtsrat genannte “unterschiedliche Auffassung über die inhaltliche und personelle Ausrichtung des BdV” treffe nicht zu, erklärt Kleinlein. Stattdessen habe über die inhaltliche Ausrichtung zum “offensiven Verbraucherschutz” stets Konsens bestanden.

Kleinlein erhebt Vorwürfe gegen Aufsichtsrat

Zugleich teilt der Diplom-Mathematiker mit, dass es über die personelle Ausrichtung tatsächlich einen Dissens gegeben habe, da der Aufsichtsrat wiederholt versucht habe, “bestimmte personelle Entscheidungen zu erzwingen”. Ein solches Verhalten stellte jedoch einen satzungswidrigen Eingriff in die Geschäftsführung dar, so Kleinlein.

Vorwürfe an den Aufsichtsrat äußert der ehemalige BdV-Chef auch hinsichtlich der Schlichtungskompetenz bei internen Auseinandersetzungen. So hätten sich bereits seit Sommer letzten Jahres Probleme zwischen Kleinlein und dem zweiten Vorstand Thorsten Rudnik abgezeichnet, ohne dass der Aufsichtsrat “sich anfänglich um eine Lösung bemüht” hätte.

Dissenz bei “Aufarbeitung von Unregelmäßigkeiten”

Weiter erklärt Kleinlein, dass spätestens seit September 2012 unterschiedliche Auffassungen in der Aufarbeitung von “Unregelmäßigkeiten bei bestimmten Gehaltszahlungen” bestanden hätten. Dabei seien in einem Fall juristische Bedenken gegen die außerordentliche Höhe einer laufenden Zahlung offenbar, schreibt Kleinlein etwas nebulös. “Anstatt mich in meiner neutralen Haltung in der Aufklärung dieses Sachverhalts zu unterstützen, griff mich der Aufsichtsrat sogar für dieses Verhalten an”, meint Kleinlein.

Mitgliederversammlung solle neuen Aufsichtsrat wählen

Kleinlein ruft abschließend zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung auf: “Nur das oberste Gremium des Vereins, die Mitgliederversammlung kann unvoreingenommen und objektiv dem Verein aus der Krise helfen”, schreibt er. Auf dieser könne dann ein neuer Aufsichtsrat gewählt werden, der die Vorstandsbesetzung neu beschließen könne. Ob er ein erneutes Amt bei der Verbraucherschutzorganisation anstrebt, ging aus dem Schreiben nicht hervor.

Der BdV wollte sich zu Kleinleins Darstellung der Vorgänge heute noch nicht äußern. (lk)

Foto: Shutterstock und BdV

Anzeige

2 Kommentare

  1. Nähere Informationen können per E-Mail angefordert werden bei Herrn Thielemann, zu erreichen unter

    bdv@henning-thielemann.de

    Die genauen Hintergründe und die notwendigen Konsequenzen lassen sich m.E. aber nur auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung diskutieren, die schnellstens einberufen werden sollte. Dazu ist es notwendig, dass mindestens 1% aller Mitglieder (das sind ca. 520 bis 530 Mitglieder) einen entsprechenden Antrag schriftlich stellen, der als Blanko-Vordruck bei Herrn Thielemann ebenfalls elekronisch (per E-Mail) angefordert werden kann.

    Diese Mitgliederversammlung sollte so schnell wie möglich stattfinden, damit unverzüglich über das weitere Vorgehen in diese Sach entschieden werden kann….

    meint D Valentien

    Kommentar von D Valentien — 26. März 2013 @ 12:30

  2. Wer Mitglied im BdV ist kann seinen Antrag auf Einberufung einer
    außerordentlichen Mitgliederversammlung schriftlich an den

    Betriebsrat des
    Bund der Versicherten e. V.
    Tiedenkamp 2
    24558 Henstedt-Ulzburg

    schicken. Der Postweg scheint nötig!

    Ulrich Jansen

    Kommentar von Ulrich Jansen — 25. März 2013 @ 18:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...