19. Februar 2013, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Niedergelassene Ärzte lehnen Bürgerversicherung ab

Pläne für eine Bürgerversicherung stoßen in der Ärzteschaft auf große Ablehnung: Neun von zehn niedergelassenen Ärzte haben sich laut einer aktuellen Fax- und Online-Umfrage gegen einen entsprechenden Umbau des Krankenversicherungssystems ausgesprochen.

BVNF-Vorsitzender Dr. Wolfgang Bärtl

Dr. Wolfgang Bärtl, BVNF

An der Umfrage, die gemeinsam vom Online-Ärztenetzwerk Hippokranet und dem Bundesverband der niedergelassenen Fachärzte (BVNF) initiiert wurde, hätten Anfang Februar mehr als 2.100 Ärzte teilgenommen, teilte der Ärztenachrichtendienst (änd) in Hamburg mit.

Laut änd sind rund 86 Prozent der Ärzte davon überzeugt, dass am derzeitigen dualen Krankenversicherungssystem – mit Vollversicherungsangeboten der privaten Krankenversicherer (PKV) – festgehalten werden sollte.

Nur zwölf Prozent wollen PKV auf Zusatzversicherung beschränken

“Lediglich zwölf Prozent der Ärzte gaben an, dass sich das Geschäft der PKV künftig nur auf Zusatzversicherungen beschränken sollte”, sagt Jan Scholz, Chefredakteur des Ärztenachrichtendienstes, dem Betreiber des Hippokranet.

Interessant sei zudem, so der änd, dass sich die deutliche Mehrheit (86 Prozent) der niedergelassenen Ärzte für die Kostenerstattung in den Arztpraxen bei Kassenpatienten ausgesprochen habe.

Mehr Transparenz gefordert

“Das sollte ein Signal für die Politiker sein. Es muss eine öffentliche Debatte über das Thema geben. Die Kollegen wollen mehr Transparenz im System. Der Patient soll anhand einer verständlichen Rechnung die erbrachten Leistungen nachvollziehen können – der Arzt soll Klarheit über das zu erwartende Honorar bekommen”, kommentiert BVNF-Vorsitzender Dr. Wolfgang Bärtl.

Drohender Milliardenverlust für Ärzteschaft

“Die Kollegen haben dabei ein deutliches Votum abgegeben – gegen die Bürgerversicherung und für die Beibehaltung des derzeitigen dualen Krankenversicherungssystems. Mit dem Modell von SPD und Grünen fürchten die Niedergelassenen deutliche Verschlechterungen”, ergänzt Bärtl.

Nach Schätzungen des PKV-Verbandes müsste die Ärzteschaft mit einem Verlust von 3,6 Milliarden Euro im Jahr rechnen, sollte die PKV zugunsten einer Bürgerversicherung abgeschafft werden.

änd kritisiert MLP-Umfrage

Bereits im Januar hatte es eine Umfrage des Finanzdienstleisters MLP unter rund 500 Ärzten gegeben, bei dem sich eine knappe Mehrheit der Mediziner für die Bürgerversicherung ausgesprochen hatte. Der änd will dies jedoch nicht gelten lassen: Demnach habe die MLP-Umfrage Klinikärzte und niedergelassene Ärzte “in einen Topf geworfen”. “Wir wollten mit unserer Umfrage gezielt herausfinden, wie die Ärzte in den Praxen über das Thema denken – und das Ergebnis ist eindeutig. Die Bürgerversicherung stößt auf wenig Verständnis”, so Scholz. (lk)

Foto: BVNF

3 Kommentare

  1. Das ist doch klar, dass die Ärzte dagegen sind, wer lässt sich die beste Einnahmequelle gerne wegnehmen. Ich bin Privatpatien und kenne viele, fast alle ältere wollen zurück in die GKV und lieber eine Zusatzversicherung machen. Im Monat 600 bis 1000 € bezahlen ein absoluter Wahnsinn. Ich selbst habe am Samstag eine Erhöhung von der DVK in Höhe von 60% ab dem 01.04.2013 bekommen, ein absoluter Wahnsinn!!!!!!!!

    Kommentar von Wiesenbohrer — 20. Februar 2013 @ 17:49

  2. sehr einseitig betrachtet. eine Umfrage unter den Patienten wäre
    aufschlussreicher.

    Kommentar von Koder,Heinz — 19. Februar 2013 @ 19:34

  3. ganz interessant

    Kommentar von Jörg Püthe — 19. Februar 2013 @ 18:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...