Anzeige
19. Februar 2013, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Niedergelassene Ärzte lehnen Bürgerversicherung ab

Pläne für eine Bürgerversicherung stoßen in der Ärzteschaft auf große Ablehnung: Neun von zehn niedergelassenen Ärzte haben sich laut einer aktuellen Fax- und Online-Umfrage gegen einen entsprechenden Umbau des Krankenversicherungssystems ausgesprochen.

BVNF-Vorsitzender Dr. Wolfgang Bärtl

Dr. Wolfgang Bärtl, BVNF

An der Umfrage, die gemeinsam vom Online-Ärztenetzwerk Hippokranet und dem Bundesverband der niedergelassenen Fachärzte (BVNF) initiiert wurde, hätten Anfang Februar mehr als 2.100 Ärzte teilgenommen, teilte der Ärztenachrichtendienst (änd) in Hamburg mit.

Laut änd sind rund 86 Prozent der Ärzte davon überzeugt, dass am derzeitigen dualen Krankenversicherungssystem – mit Vollversicherungsangeboten der privaten Krankenversicherer (PKV) – festgehalten werden sollte.

Nur zwölf Prozent wollen PKV auf Zusatzversicherung beschränken

“Lediglich zwölf Prozent der Ärzte gaben an, dass sich das Geschäft der PKV künftig nur auf Zusatzversicherungen beschränken sollte”, sagt Jan Scholz, Chefredakteur des Ärztenachrichtendienstes, dem Betreiber des Hippokranet.

Interessant sei zudem, so der änd, dass sich die deutliche Mehrheit (86 Prozent) der niedergelassenen Ärzte für die Kostenerstattung in den Arztpraxen bei Kassenpatienten ausgesprochen habe.

Mehr Transparenz gefordert

“Das sollte ein Signal für die Politiker sein. Es muss eine öffentliche Debatte über das Thema geben. Die Kollegen wollen mehr Transparenz im System. Der Patient soll anhand einer verständlichen Rechnung die erbrachten Leistungen nachvollziehen können – der Arzt soll Klarheit über das zu erwartende Honorar bekommen”, kommentiert BVNF-Vorsitzender Dr. Wolfgang Bärtl.

Drohender Milliardenverlust für Ärzteschaft

“Die Kollegen haben dabei ein deutliches Votum abgegeben – gegen die Bürgerversicherung und für die Beibehaltung des derzeitigen dualen Krankenversicherungssystems. Mit dem Modell von SPD und Grünen fürchten die Niedergelassenen deutliche Verschlechterungen”, ergänzt Bärtl.

Nach Schätzungen des PKV-Verbandes müsste die Ärzteschaft mit einem Verlust von 3,6 Milliarden Euro im Jahr rechnen, sollte die PKV zugunsten einer Bürgerversicherung abgeschafft werden.

änd kritisiert MLP-Umfrage

Bereits im Januar hatte es eine Umfrage des Finanzdienstleisters MLP unter rund 500 Ärzten gegeben, bei dem sich eine knappe Mehrheit der Mediziner für die Bürgerversicherung ausgesprochen hatte. Der änd will dies jedoch nicht gelten lassen: Demnach habe die MLP-Umfrage Klinikärzte und niedergelassene Ärzte “in einen Topf geworfen”. “Wir wollten mit unserer Umfrage gezielt herausfinden, wie die Ärzte in den Praxen über das Thema denken – und das Ergebnis ist eindeutig. Die Bürgerversicherung stößt auf wenig Verständnis”, so Scholz. (lk)

Foto: BVNF

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Das ist doch klar, dass die Ärzte dagegen sind, wer lässt sich die beste Einnahmequelle gerne wegnehmen. Ich bin Privatpatien und kenne viele, fast alle ältere wollen zurück in die GKV und lieber eine Zusatzversicherung machen. Im Monat 600 bis 1000 € bezahlen ein absoluter Wahnsinn. Ich selbst habe am Samstag eine Erhöhung von der DVK in Höhe von 60% ab dem 01.04.2013 bekommen, ein absoluter Wahnsinn!!!!!!!!

    Kommentar von Wiesenbohrer — 20. Februar 2013 @ 17:49

  2. sehr einseitig betrachtet. eine Umfrage unter den Patienten wäre
    aufschlussreicher.

    Kommentar von Koder,Heinz — 19. Februar 2013 @ 19:34

  3. ganz interessant

    Kommentar von Jörg Püthe — 19. Februar 2013 @ 18:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Diesel: Ist mein Auto vom Fahrverbot betroffen? Provinzial bietet Online-Tool

Ab 2019 müssen Besitzer von Dieselfahrzeugen mit Fahrverboten in mehreren deutschen Großstädten rechnen. Aber nicht nur das: Aktuell ist mit Teilen der A40 sogar die erste Autobahn betroffen. Und es drohen immer mehr Fahrverbote. Um schnell und unkompliziert herausfinden zu können, wo man mit seinem Auto noch fahren darf, bietet der Provinzial NordWest Konzern ab sofort allen Autofahrern online einen Fahrverbotsprüfer.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...