4. Juni 2013, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Kostenfaktor hemmt Verbraucher

Qualitätssteigerungen bei Berufsunfähigkeits-versicherungen machen die Produkte immer leistungsfähiger. Die Kehrseite der Medaille sind die hohen Kosten der Policen. So ist trotz des großen Marktpotenzials der Kostenfaktor das größte Hemmnis für viele Verbraucher.

Gastbeitrag von Albert Gottelt, 1A Verbraucherportal

BUV

“Für die Vertriebe gilt es, das immer noch riesige Marktpotenzial der Berufsunfähigkeitsversicherungen auszuschöpfen.”

Produkte zur Absicherung der Berufsunfähigkeit werden immer ausgefeilter und die Leistungen immer besser. Für diejenigen, die es sich leisten können, ist die Qualitätssteigerung ein begrüßenswerter Trend. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten, denn die Versicherer lassen sich die Policen gut bezahlen. Viele, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung benötigen, können oder wollen sich neue Verträge nicht mehr leisten.

Zugpferd Berufsunfähigkeit

Dennoch: Laut Branchenverband GDV wächst die BU-Sparte seit Jahren kontinuierlich. Der Bestand stieg in den Jahren zwischen 2005 und 2011 von rund 1,9 Millionen auf über 3,1 Millionen Verträge. Allein von 2010 auf 2011 nahm der Bestand laut Zahlenbericht 2012 um 9,4 Prozent zu – eine Wachstumsrate, die von keiner anderen Lebensversicherungssparte erreicht wurde.

Trotzdem klafft eine beachtliche Lücke zwischen der Anzahl derer, die die Notwendigkeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung erkennen und der Zahl der tatsächlich abgeschlossenen Verträge: Das Analysehaus YouGov befragte im Rahmen der Untersuchung “Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen” rund 1.100 Personen zwischen 16 und 50 Jahren zur Wichtigkeit dieser Versicherung. Demnach halten 70 Prozent die BU für “sehr wichtig” oder “eher wichtig”. Doch nur nur 13 Prozent aller Deutschen besaßen 2011 einen Vertrag.

Eine andere Umfrage von 2012 hat laut dem Statistikportal Statista dagegen ermittelt, dass rund die Hälfte der 16 bis 50-Jährigen eine Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt. Bei Männern sei die Abdeckung demnach etwas höher, bei Frauen mit 38 Prozent etwas niedriger.

Vertriebspotenziale stärker ausschöpfen

Doch unter Umständen ist im BU-Markt noch vieles mehr möglich. Für die Vertriebe gilt es deshalb, das immer noch riesige Marktpotenzial der Berufsunfähigkeitsversicherungen zu heben: Laut Statista gaben 2012 bei der BU-Umfrage acht Prozent der Befragten ohne Police an, bis 2015 eine solche abschließen zu wollen. Vier Prozent wollen ihre bestehenden Verträge aufstocken.

Seite zwei: Kaufhemmnis Kostenfaktor

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. In der Tat ist es wohl bei jüngeren Berufstätigen so, daß bei Ihnen das Thema Berufsunfähigkeit gar nicht auf der Agenda steht.
    Mag es daran liegen, dass man sich in jungen Jahren fit, belastbar und gesund fühlt und sich eine Berufsunfähigkeit gar nicht vorstellen kann?
    Oder daran, dass man im Sozialstaat Deutschland daran glaubt, auch bei einer Berufsunfähigkeit wird schon für einen gesorgt?

    Kommentar von Helmut — 8. Juni 2013 @ 16:14

  2. Die Leistungen die eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Form einer Rentenzahlung über viele Jahre erbringen muss, ist hoch im Vergleich zum Prämienniveau. Der Wettbewerb hat zu stärkerer Differenzierung in den Prämien und Absenkungen geführt, ob diese ausreichen werden die Leistungsversprechen der in der Zukunft stärker zunehmenden BU-Leistungsversprechen zu erfüllen wird sich zeigen. Bereits heute gibt es vielfältige Schutzformen der Arbeitskraft “unterhalb” der Berufsunfähigkeitsversicherung, weitere reduzierte oder flexiblere Formen wären aber sicherlich wünschenswert.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 6. Juni 2013 @ 17:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...