Anzeige
5. September 2013, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Darag übernimmt Altbestände von HDI-Gerling und Württembergische

Der Run-off-Versicherer Darag übernimmt Altbestände von den Versicherern Württembergische und HDI-Gerling Industrie. Deren englische Niederlassungen hatten ein gemeinsames Portfolio inaktiver Versicherungsbestände gezeichnet, das sie nun veräußern wollen.

Arndt Grossmann, Darag

Arndt Gossmann, Darag: “Wir sehen bei unseren Kunden ein wachsendes Interesse, ihr Legacy-Geschäft abzugeben.”

Wie der Hamburger Spezial-Versicherer mitteilt, wurden die Altrisiken der Württembergische zwischen 1979 und 1999 gezeichnet, die HDI-Gerling-Anteile zwischen 1990 und 1997. Das Portfolio enthalte vor allem Policen aus den Sparten Luftfahrt-, Transport- und Feuerversicherung.

Die Transaktion, über dessen Kaufpreis die Darag keine Angaben machen wollte, ist die zweite Portfolio-Übernahme der Hanseaten in diesem Jahr. Die Übertragung ist nach Darag-Angaben noch durch die zuständigen Aufsichtsbehörden zu genehmigen.

Darag sieht wachsende Nachfrage

“Wir sehen bei unseren Kunden in der Versicherungswirtschaft ein wachsendes Interesse, ihr sogenanntes Legacy-Geschäft abzugeben, um die Komplexität ihrer Bilanzen zu reduzieren und operative Kapazitäten freizusetzen”, sagt Arndt Gossmann, Sprecher des Vorstands der Deutschen Versicherungs- und Rückversicherungs-AG.

Im sich immer weiter verstärkenden Wettbewerb ermögliche das aktive Management von Legacy-Geschäft, die internen Ressourcen auf das Kerngeschäft zu fokussieren, meint Payam von Harling, Leiter Transport und Kredit Schaden Süd der HDI-Gerling Industrie Versicherung. Jürgen Dittmar, Leiter der britischen Niederlassung der Württembergischen, ergänzt, dass man durch die Abgabe der Altbestände insbesondere den administrativen Aufwand verringern könne. (lk)

Foto: Darag

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...