Anzeige
Anzeige
21. März 2013, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Investitionen für Energiewende: Versicherer sagen ja, aber

Die deutsche Versicherungswirtschaft will ihr finanzielles Engagement in Erneuerbare Energien und Infrastrukturprojekte deutlich ausweiten, knüpft dies aber an Bedingungen. Dies geht aus einem Positionspapier des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Energiewende: Versicherer knüpfen Investitionen an BedingungenUnter anderem fordert der Verband, neue Risikoklassen unter dem künftigen Aufsichtsregime Solvency II zu etablieren. Die Branchenvertreter stören sich daran, dass Investitionen in Energie- und Infrastrukturprojekte wie risikoreiche Investitionen in Hedgefonds oder Private Equity behandelt werden sollen. Dabei seien diese deutlich sicherer, heißt es beim GDV. Man fordere daher eine “eigene adäquate Risikoklasse mit einer deutlich geringeren Eigenmittelunterlegung”.

Mehr Spielraum in der Kapitalanlage erwünscht

Darüber hinaus wünschen sich die Versicherer mehr Handlungsfreiheit bei ihren Kapitalanlageentscheidungen. So sollten beispielsweise Investitionen in infrastrukturspezifische Fonds erleichtert werden, um auch kleinen und mittelgroßen Versicherern ein Engagement in diesem Bereich zu eröffnen.

Da Versicherer verpflichtet sind, das Geld ihrer Kunden sicher anzulegen, sind bislang noch knapp 90 Prozent der etwa 740 Milliarden Euro Versichertenvermögen in konservative Anlagen wie Staatsanleihen, Bundeswertpapiere oder Pfandbriefe investiert.

GDV ist unzufrieden mit Entflechtungsvorschriften 

Verstärkten Nachbesserungsbedarf sieht der GDV zudem bei den europäischen Entflechtungsvorschriften. Nach eigenen Angaben sehen diese eine strikte Trennung der gleichzeitigen Investition in Energieerzeugung und -transport vor. Dadurch würde das potenzielle Finanzierungsvolumen privater Investoren deutlich begrenzt werden, folgert der Verband. Die Vorschriften könnten gelockert werden, ohne dass ihr zentrales Ziel – die Sicherstellung des Wettbewerbs im Energiemarkt – infrage gestellt werde, so der GDV.

Die geforderten “notwendigen regulatorischen Anpassungen” könnten realisiert werden, ohne die öffentlichen Haushalte zu belasten, heißt es. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...