Anzeige
Anzeige
16. Mai 2013, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google als Versicherer: Geteiltes Echo bei Internetnutzern

Huk 24, Cosmos Direkt und Hannoversche sind laut einer aktuellen Umfrage die bekanntesten Online-Versicherer in Deutschland. Dass auch Google in die Versicherungswelt vorstoßen könnte, sehen Internetnutzer und Experten eher skeptisch: Die Suchmaschine könnte ihren “Markenkern überspannen”.

Google als Versicherer: Geteiltes Echo bei InternetnutzernZwei Drittel der Internetnutzer kennen die Huk 24. Zudem ziehen 29 Prozent die Direktversicherungstochter der Huk-Coburg für einen möglichen Versicherungsabschluss im Internet in die engere Wahl (siehe Grafik). Damit führt das Unternehmen das Ranking der bekanntesten und beliebtesten Online-Versicherer an. Nur Cosmos Direkt (17 Prozent), Hannoversche und R+V 24 (jeweils neun Prozent) erreichen unter den Direktanbietern ähnliche Beliebtheitswerte wie die Huk 24. Das Ranking wurde durch das Marktforschungsinstitut You Gov und dem IT-Dienstleister Adesso im Rahmen der Studie “Inter@ction Assekuranz” erhoben.

Traditionelle Anbieter behaupten sich

Unter den Vergleichsportalen erreichen Check 24 (23 Prozent), Verivox und Finanzscout 24 (jeweils zehn Prozent) ebenfalls eine nennenswerte Akzeptanz für den Versicherungsabschluss im Internet, teilen die Marktforscher von You Gov mit. Laut der Experten ist es zudem interessant, dass sich die “Homepage meines Versicherungsanbieters” mit zwölf Prozent und die “Homepage meines Versicherungsvermittlers” mit immerhin fünf Prozent als vermeintlich traditionelle Anbieter behaupten können.

Möglicher Google-Vorstoß überzeugt viele nicht

Die traditionellen Vertriebswege könnten bald gehörig unter Druck geraten, falls Google als Vergleichsrechner für Versicherungen auftreten sollte. Dieser Schritt wird laut Studie allerdings nur von wenigen Internetnutzern (23 Prozent) mit Begeisterung (“ausgezeichnet” oder “sehr gut”) aufgenommen. Dagegen beurteilen knapp ein Drittel (30 Prozent) der Befragten einen solchen möglichen Vorstoß in die Versicherungswirtschaft negativ (“mittelmäßig” oder “schlecht”). Rund die Hälfte (47 Prozent) sieht ein Engagement der Suchmaschine positiv (“gut”).

Zudem erwarten 60 Prozent der Internetnutzer, dass Google ein Vergleichsrechner wie jeder andere wird. “Eine Line-Extension in die Versicherungswirtschaft ist für die Marke Google kein einfaches Unterfangen”, kommentiert Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei You Gov. “Die Spannweite von einem ‘schnellen Tipp’ zu einem ‘langfristigen Rat’ könnte den Markenkern von Google überspannen und zu Misstrauen bei Internetnutzern führen”, so Gaedeke.

Junge Kunden vertrauen persönlicher Beratung

Zudem will die Umfrage herausgefunden haben, dass junge Kunden (unter 35 Jahre) zu 49 Prozent direkt nach ihrem Besuch bei einem Versicherungsvermittler eine Police abschließen. Davon unternahmen dies 61 Prozent beim Berater selbst und 39 Prozent an anderer Stelle. Damit habe der Vermittler bei den jungen Kunden im Vergleich zu anderen Altersgruppen den größten Einfluss, auch gegenüber anderen Informationspunkten, heißt es bei You Gov. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Google als Versicherer: Geteiltes Echo bei Internetnutzern

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...