20. November 2013, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten sehen klassische Kfz-Versicherung vor dem Aus

Droht der klassischen Kfz-Versicherung das Aus? Viele Versicherungsexperten bejahen dies: Einer aktuellen Umfrage zufolge erwarten viele Branchenkenner, dass die Police in ihrer heutigen Form schon in wenigen Jahren keinen Bestand mehr haben wird. Nutznießer dieser Entwicklung wären vor allem die Automobilhersteller.

Viele Kfz-Versicherungsexperten sehen für die Autoversicherer kein Licht am Ende des Tunnels.

Viele Kfz-Versicherungsexperten sehen für die Autoversicherer kein Licht am Ende des Tunnels.

Vergleichsportale und der zunehmende Verdrängungswettbewerb und die damit einhergehende sinkende Profitabilität zwinge die Versicherer dazu, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, erklärt die Unternehmensberatung h&z. Diese hatte im Rahmen der Finanzmesse DKM Ende Oktober rund 40 Versicherungsexperten befragt.

Versicherer werden zu Zulieferern degradiert

Ein Drittel, der in der Kurzumfrage interviewten Experten rechnet damit, dass sich die Kfz-Versicherung in den nächsten zehn Jahren zu einem sogenannten White Label-Produkt entwickeln wird. Das hieße, so die Berater, dass die Kfz-Versicherung künftig ein fester Bestandteil eines Gesamtlösungspakets eines Automobilherstellers sein werde. Damit sei die Kfz-Police nicht mehr als “eigener Baustein” erkennbar. Versicherer würden damit im Kfz-Bereich zum Zulieferer reduziert, lautet die Schlussfolgerung der Experten von h&z.

Vertrieb über das Autohaus gewinnt an Bedeutung

Auch im Vertrieb erwarten die Befragten deutliche Veränderungen: So prognostizieren 58 Prozent eine Verschiebung weg von den Ausschließlichkeitsorganisationen hin zum Online-Direktvertrieb, 38 Prozent erwarten eine Stärkung der Maklerschaft und jeder vierte Befragte (27 Prozent) rechnet mit einem verstärkten Verkauf über Autohäuser.

Für h&z-Experte Hans Eder besteht die Kernfrage darin, “inwieweit es den Versicherungen gelingt, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, bei dem die Marke durch ein glaubhaftes Leistungs- und Serviceversprechen beim Kunden weiterhin Bedeutung und Strahlkraft haben wird.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...