Anzeige
Anzeige
20. November 2013, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten sehen klassische Kfz-Versicherung vor dem Aus

Droht der klassischen Kfz-Versicherung das Aus? Viele Versicherungsexperten bejahen dies: Einer aktuellen Umfrage zufolge erwarten viele Branchenkenner, dass die Police in ihrer heutigen Form schon in wenigen Jahren keinen Bestand mehr haben wird. Nutznießer dieser Entwicklung wären vor allem die Automobilhersteller.

Viele Kfz-Versicherungsexperten sehen für die Autoversicherer kein Licht am Ende des Tunnels.

Viele Kfz-Versicherungsexperten sehen für die Autoversicherer kein Licht am Ende des Tunnels.

Vergleichsportale und der zunehmende Verdrängungswettbewerb und die damit einhergehende sinkende Profitabilität zwinge die Versicherer dazu, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, erklärt die Unternehmensberatung h&z. Diese hatte im Rahmen der Finanzmesse DKM Ende Oktober rund 40 Versicherungsexperten befragt.

Versicherer werden zu Zulieferern degradiert

Ein Drittel, der in der Kurzumfrage interviewten Experten rechnet damit, dass sich die Kfz-Versicherung in den nächsten zehn Jahren zu einem sogenannten White Label-Produkt entwickeln wird. Das hieße, so die Berater, dass die Kfz-Versicherung künftig ein fester Bestandteil eines Gesamtlösungspakets eines Automobilherstellers sein werde. Damit sei die Kfz-Police nicht mehr als “eigener Baustein” erkennbar. Versicherer würden damit im Kfz-Bereich zum Zulieferer reduziert, lautet die Schlussfolgerung der Experten von h&z.

Vertrieb über das Autohaus gewinnt an Bedeutung

Auch im Vertrieb erwarten die Befragten deutliche Veränderungen: So prognostizieren 58 Prozent eine Verschiebung weg von den Ausschließlichkeitsorganisationen hin zum Online-Direktvertrieb, 38 Prozent erwarten eine Stärkung der Maklerschaft und jeder vierte Befragte (27 Prozent) rechnet mit einem verstärkten Verkauf über Autohäuser.

Für h&z-Experte Hans Eder besteht die Kernfrage darin, “inwieweit es den Versicherungen gelingt, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, bei dem die Marke durch ein glaubhaftes Leistungs- und Serviceversprechen beim Kunden weiterhin Bedeutung und Strahlkraft haben wird.”

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...