15. Januar 2013, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diskussion um Lebensleistungsrente geht in neue Runde

In der CSU stoßen die Pläne von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für eine Lebensleistungsrente weiter auf Widerstand. Unterdessen warnt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) vor einer “fatalen” Rentensituation für Frauen – und liefert Argumentationshilfe für die CSU.

Christine Haderthauer (CSU) kritisiert die Parteifreunde von der Leyen und Schäuble

Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) kritisiert die Pläne zur Lebensleistungsrente (Archiv-Bild)

Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) sagte zur Diskussion um die Lebensleistungsrente gestern im Deutschlandfunk, dass man im Koalitionsausschuss “keinem konkreten Rentenmodell” zugestimmt habe, stattdessen habe man nur “einige sehr theoretische allgemeine Eckpunkte” beschlossen, die nicht durch ein “tragfähiges Konzept” unterlegt worden seien.

Haderthauer kritisierte zudem, dass die Ursache für Altersarmut bei Frauen, nicht wie von der Leyen behaupte, auf zu niedrige Löhne im Gesamtlebensverlauf zurückzuführen sei. Stattdessen sei fast ausschließlich die Unterbrechung der Erwerbstätigkeit durch Kindererziehung ein Auslöser für Altersarmut. Kindererziehung müsse daher endlich angemessen honoriert werden, so Haderthauer.

DIA sieht “fatale” Rentensituation bei Frauen

Indirekte Unterstützung für ihre These erhält die bayerische Ministerin vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA). Wie das Institut bekannt gab, verdienen Frauen mit mittleren Einkommen 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen, sie arbeiten oft in Teilzeit- oder Minijobs und sie pausieren, solange die Kinder im Haus sind. Das führt laut DIA zu verkürzten Rentenversicherungsjahren (siehe Grafik unterhalb) und somit zu Mini-Renten.

Christine Haderthauer (CSU) kritisiert die Parteifreunde von der Leyen und Schäuble

Über 40 Prozent der Frauen in Westdeutschland kommen auf weniger als 25 Rentenversicherungsjahre

Im Durchschnitt beziehen Frauen nur die Hälfte der Rente von Männern, teilt das DIA mit. Das Institut bezeichnete die Rentensituation für Frauen als “fatal”. Obwohl die Erwerbstätigkeit von Frauen in Deutschland über dem Durchschnitt der Mitgliedsländer der Organisation für wirtschaftliche Zu­sam­menarbeit OECD liege, sei das Rentengefälle in keinem anderen Land  größer als hierzulande, betont das DIA.

Fast ein Viertel aller Rentnerinnen erhält weniger als 250 Euro

Fast ein Viertel aller Rentnerinnen bezogen im Jahr 2011 eine Rente von weniger als 250 Euro, berichtet das DIA (siehe Grafik unterhalb). Dies habe das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage festgestellt, heißt es.

Christine Haderthauer (CSU) kritisiert die Parteifreunde von der Leyen und Schäuble

Jede vierte Rentnerin bezieht weniger als 250 Euro

84 Prozent verfehlen Richtwert für Lebensleistungsrente

Knapp zwei Drittel der Rentnerinnen bleibt mit ihren Einkünften aus der gesetzlichen Rente unterhalb des Grundsicherungsbedarfs 2012 von 686 Euro, 84 Prozent erreichten nicht die Marke von 850 Euro, die als Richtwert für die Lebensleistungsrente diskutiert wird.

Nach den Beschlüssen des Koalitionsausschusses vom vergangenen Jahr sollen Mini-Renten über Steuermittel so aufgestockt werden, dass sie etwa zehn bis 15 Euro oberhalb der Grundsicherung von 686 Euro liegen. Die CSU-Landesgruppe hatte sich im Rahmen ihrer Tagung in Wildbad Kreuth gegen diese Finanzierung gestellt. Bundesministerin von der Leyen hält allerdings daran fest, dass die Koalitionsbeschlüsse wie geplant umgesetzt werden sollen.

Haderthauer fordert “mehr Spielraum” von Bundesminister Schäuble

CSU-Minsiterin Haderthauer übt nun Druck auf Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aus. Dieser hatte unlängst angekündigt, dass es keinen Spielraum bei der Erhöhung der Rente für ältere Mütter gebe.

Haderthauer entgegnete im Deutschlandfunk, dass es “natürlich Spielraum” dafür gebe. Das sei “eine Frage des Wollens”. Wenn man allein die Summe nehme, die für die Lebensleistungsrente reserviert worden sei, könne man damit “jede Menge für ältere Mütter tun”, so die CSU-Frau. “Ich denke, dass auch Herr Schäuble sich der großen Mehrheit in seiner eigenen Partei, in der CSU und in der Bevölkerung nicht wird verschließen können”, ergänzte Haderthauer. (lk)

Foto: Bischof & Broel

Grafiken: DIA / Deutsche Rentenversicherung

1 Kommentar

  1. Niedere Frauenrente

    Kommentar von Klaus Pronold — 16. Januar 2013 @ 09:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...