Anzeige
Anzeige
12. September 2013, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: BGH schafft Klarheit im Kündigungsfall

Kunden, die zwischen 2001 und 2007 eine Lebensversicherung abgeschlossen haben, muss im Kündigungsfall mindestens die Hälfte der Beiträge ohne Kostenabzug zurückerstattet werden. Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) stößt bei der Versicherungswirtschaft auf Zustimmung, da es für Klarheit sorge.

Lebensversicherung: BGH schafft Klarheit im Kündigungsfall

Es bleibt dabei: Werden Altverträge aus dem besagten Zeitraum gekündigt, bekommt der Versicherte mindestens die Hälfte des eingezahlten Kapitals vom Versicherer zurück. Zwei Kläger hatten auf eine höhere Erstattung gehofft, scheiterten aber nun mit ihrer Berufung auf das reformierte Versicherungsvertragsgesetz (VVG) von 2008, das höhere Rückzahlungen im Falle einer Kündigung vorsieht (Az. IV ZR 17/13). Der BGH urteilte, dass die Neuregelung nicht für Verträge gilt, die vor 2008 abgeschlossen worden sind.

Versicherer dürfen Abschlusskosten nicht abziehen

Der BGH bestätige mit seiner Entscheidung jedoch, dass “Frühstornierer”, die bereits in den ersten Jahren aus ihrem Vertrag aussteigen wollen, ebenfalls mindestens die Hälfte des “ungezillmerten Deckungskapitals” zusteht – obwohl die sogenannte Zillmerung vorsieht, dass die Beiträge in den fünf ersten Vertragsjahren der Lebensversicherung fast vollständig in die Abschlussprovision des Vermittlers fließen. Das heißt: Obwohl in den ersten Jahren so gut wie kein Guthaben auf dem Vertragskonto vorhanden ist, bekommt der Kunde mindestens die Hälfte der eingezahlten Beiträge zurück.

Versicherungswirtschaft: Urteil schließt Lücken

Beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stößt die BGH-Entscheidung auf ein positives Echo: “Das Gericht hat für Lebensversicherungsverträge, die im Zeitraum zwischen Ende 2001 und Ende 2007 abgeschlossen und vorzeitig beendet wurden, hinsichtlich der Kostenverrechnung die nötige Klärung vorgenommen”, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme, die Cash.-Online vorliegt. Das Gericht habe damit Lücken geschlossen, die nach Urteilen des Bundesgerichtshofs vom vergangenen Jahr entstanden waren, so der GDV.

Im Juli 2012 hatte es der BGH untersagt, dass Versicherer die Abschlusskosten mit den ersten Beiträgen verrechnen dürfen. Die 2001 eingeführten Klauseln sahen bei einer Kündigung in den ersten Jahren einen deutlich geringeren Rückkaufswert vor. Das Gericht bewertete diese Praxis als “unangemessene Benachteiligung der Verbraucher”. Die konkrete Berechungsformel wurde aber erst mit der gestrigen Entscheidung festgelegt.

Verbraucherschützer raten zur Überprüfung des Rückkaufwertes

Auch der Bund der Versicherten (BdV) begrüßte das Urteil: “Es ist erfreulich, dass der BGH seine Rechtsprechung zur Berechnung des Rückkaufswerts bei wegen Intransparenz unwirksamen Klauseln aus der Tarifgeneration 1994 – 2001 (Urteil vom 12. Oktober 2005 – IV ZR 162/03, BGHZ 164, 297) fortgeführt hat und auch auf die Berechnung des Rückkaufswerts von bis Ende 2007 geschlossenen Verträgen erstreckt hat”, teilte der BdV gegenüber Cash.-Online mit.

Die Verbraucherschutzorganisation rät dazu, dass sich Betroffene jetzt an ihren Versicherer wenden sollten, um eine Neuberechnung des Rückkaufswertes unter Berücksichtigung des BGH-Urteils zu verlangen. Ferner sollten sie auf die Möglichkeit achten, dass die Ansprüche eventuell bereits verjährt seien, heißt es weiter. Sollte dies der Fall sein, wäre es wünschenswert, so der BdV, wenn die Versicherungsunternehmen auf die “Einrede der Verjährung verzichten und eine Nachberechnung durchführen”.

Verträge ab 2008 von aktuellem Urteil nicht betroffen

Der GDV wies zudem darauf hin, dass die Entscheidung für Lebensversicherungsverträge, die seit 2008 abgeschlossen wurden, “ohne Bedeutung” sei: “Hier gibt das Gesetz (Paragraf 169 VVG Absatz 3) den Versicherern klare Vorgaben, wie hoch der Rückkaufswert mindestens sein muss”, heißt es. Im Übrigen habe der Versicherer schon bei Vertragsschluss den Kunden über die in Betracht kommenden Rückkaufswerte zu informieren. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Um ehrlich zu sein, mindestens die Hälfte halte ich für zu wenig. Lebens- und Rentenversicherungen werden oft agressiv verkauft. Eine frühe Kündigung ist oft durch schlechte Beratung begründet. Durch höhere Rückkaufswerte werden Verkäufer motiviert auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zu achten.

    Kommentar von Klaus Mueller — 16. September 2013 @ 01:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...