17. Oktober 2013, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eine undifferenzierte Provisionsbegrenzung lehnen wir ab”

Frank Kettnaker, Vorstand des Versicherungskonzerns Alte Leipziger-Hallesche, äußert sich im Interview mit Cash. über seine Erwartungen an die künftige Bundesregierung und zu den aktuellen Herausforderungen in der Lebensversicherung.

Frank Kettnaker, Alte Leipziger-Hallesche

Frank Kettnaker, Vorstand Alte Leipziger-Hallesche: “Es müssen klare und langfristig stabile Regelungen geschaffen werden.”

Cash.: Die Lebensversicherung befindet sich seit geraumer Zeit in unruhigem Fahrwasser. Welche Erwartung haben Sie an die künftige Bundesregierung, um die Situation zu verbessern?

Kettnaker: Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und den Zukunftsaussichten der gesetzlichen Rente ist mehr private Vorsorge dringend erforderlich. Hier müssen klare und langfristig stabile Regelungen geschaffen werden, die sich nicht ständig ändern.

Die Niedrigzinspolitik mit Zinsen nahe der Inflationsrate führt langfristig dazu, dass vernünftiges Sparen und für das Alter vorsorgen schwieriger geworden ist. Dies betrifft sowohl Bankprodukte, die betrieblichen Versorgungssysteme als auch Lebensversicherungsprodukte.

Bei welchen der derzeit stark diskutierten regulatorischen Vorhaben sehen Sie den vordringlichsten Klärungsbedarf: Bewertungsreserven, Garantiezins, Provisionsdeckelung oder Riester-/Rürup-Reform?

Die Riester- und Rürup-Produkte sind in ihrer derzeitigen Form gute, erfolgreiche Produkte, bei denen keine Reform zwingend erforderlich ist, sofern kein akuter Druck besteht.

Für eine Garantiezins-Änderung ist ein entsprechender Vorlauf erforderlich, hier besteht eine hohe Dringlichkeit der Entscheidung, damit die Branche ausreichend Zeit hat, ihre Systeme umzustellen.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und einer mutmaßlichen Rechnungszinssenkung zum Jahr 2015 sieht die Alte Leipziger Leben durchaus Diskussionsbedarf bezüglich der Verteilung der Vergütung. Eine undifferenzierte Provisionsbegrenzung im Bereich der Lebens- und Rentenversicherung lehnen wir jedoch ab.

Bei der Beteiligung an den Bewertungsreserven sollte eine Änderung des Verteilungsmechanismus vorgenommen werden, der eine gerechtere Verteilung ermöglicht. Zurzeit werden Kunden, die jetzt gehen, belohnt. Die Kunden, die weiterhin ihre Verträge besparen, werden benachteiligt. Mit einer Änderung würden die Kundeneinlagen weiter gestärkt. Dies ist in der schwierigen Phase, in der auch die Zinszusatzreserve gebildet werden muss, notwendig.

Welche spartenübergreifende Produkte und Themen werden bei Ihnen im nächsten Jahr im Vordergrund stehen? 

Wir bauen weiterhin auf unsere gute Marktposition im Bereich der biometrischen Absicherung und wollen diese weiter festigen und ausbauen. Darüber hinaus sehen wir das Geschäftsfeld der betrieblichen Altersversorgung stark im Fokus.

Die Alte Leipziger wird auch zukünftig klassische Produkte anbieten, zeitgleich gestalten wir auch unsere fondsgebundenen Produkte fortlaufend attraktiver, beispielsweise durch Aufnahme neue Fonds in unserer Fondsauswahl, so dass wir dem Berater eine umfangreiche Produktpalette an die Hand geben können für eine ganzheitliche Beratung ihrer Kunden.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Alte Leipziger-Hallesche

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...