17. Oktober 2013, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eine undifferenzierte Provisionsbegrenzung lehnen wir ab”

Frank Kettnaker, Vorstand des Versicherungskonzerns Alte Leipziger-Hallesche, äußert sich im Interview mit Cash. über seine Erwartungen an die künftige Bundesregierung und zu den aktuellen Herausforderungen in der Lebensversicherung.

Frank Kettnaker, Alte Leipziger-Hallesche

Frank Kettnaker, Vorstand Alte Leipziger-Hallesche: “Es müssen klare und langfristig stabile Regelungen geschaffen werden.”

Cash.: Die Lebensversicherung befindet sich seit geraumer Zeit in unruhigem Fahrwasser. Welche Erwartung haben Sie an die künftige Bundesregierung, um die Situation zu verbessern?

Kettnaker: Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und den Zukunftsaussichten der gesetzlichen Rente ist mehr private Vorsorge dringend erforderlich. Hier müssen klare und langfristig stabile Regelungen geschaffen werden, die sich nicht ständig ändern.

Die Niedrigzinspolitik mit Zinsen nahe der Inflationsrate führt langfristig dazu, dass vernünftiges Sparen und für das Alter vorsorgen schwieriger geworden ist. Dies betrifft sowohl Bankprodukte, die betrieblichen Versorgungssysteme als auch Lebensversicherungsprodukte.

Bei welchen der derzeit stark diskutierten regulatorischen Vorhaben sehen Sie den vordringlichsten Klärungsbedarf: Bewertungsreserven, Garantiezins, Provisionsdeckelung oder Riester-/Rürup-Reform?

Die Riester- und Rürup-Produkte sind in ihrer derzeitigen Form gute, erfolgreiche Produkte, bei denen keine Reform zwingend erforderlich ist, sofern kein akuter Druck besteht.

Für eine Garantiezins-Änderung ist ein entsprechender Vorlauf erforderlich, hier besteht eine hohe Dringlichkeit der Entscheidung, damit die Branche ausreichend Zeit hat, ihre Systeme umzustellen.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und einer mutmaßlichen Rechnungszinssenkung zum Jahr 2015 sieht die Alte Leipziger Leben durchaus Diskussionsbedarf bezüglich der Verteilung der Vergütung. Eine undifferenzierte Provisionsbegrenzung im Bereich der Lebens- und Rentenversicherung lehnen wir jedoch ab.

Bei der Beteiligung an den Bewertungsreserven sollte eine Änderung des Verteilungsmechanismus vorgenommen werden, der eine gerechtere Verteilung ermöglicht. Zurzeit werden Kunden, die jetzt gehen, belohnt. Die Kunden, die weiterhin ihre Verträge besparen, werden benachteiligt. Mit einer Änderung würden die Kundeneinlagen weiter gestärkt. Dies ist in der schwierigen Phase, in der auch die Zinszusatzreserve gebildet werden muss, notwendig.

Welche spartenübergreifende Produkte und Themen werden bei Ihnen im nächsten Jahr im Vordergrund stehen? 

Wir bauen weiterhin auf unsere gute Marktposition im Bereich der biometrischen Absicherung und wollen diese weiter festigen und ausbauen. Darüber hinaus sehen wir das Geschäftsfeld der betrieblichen Altersversorgung stark im Fokus.

Die Alte Leipziger wird auch zukünftig klassische Produkte anbieten, zeitgleich gestalten wir auch unsere fondsgebundenen Produkte fortlaufend attraktiver, beispielsweise durch Aufnahme neue Fonds in unserer Fondsauswahl, so dass wir dem Berater eine umfangreiche Produktpalette an die Hand geben können für eine ganzheitliche Beratung ihrer Kunden.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Alte Leipziger-Hallesche

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...