Anzeige
Anzeige
4. Dezember 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungen werden zur Schuldentilgung genutzt

Der wichtigste Grund, sich von seiner Lebensversicherung zu trennen, besteht in der Tilgung von Schulden, so das Ergebnis einer Befragung des Zweitmarktanbieters Policen Direkt. Ein weiterer wichtiger Anlass ist demnach Arbeitslosigkeit.

Lebensversicherung: Verkauf dient Schuldentilgung

Der Frankfurter Zweitmarktanbieter Policen Direkt hat Beschäftigte im Finanzvertrieb zu den Gründen für den Verkauf einer Lebensversicherung befragt.

Im Rahmen der Studie hat Policen Direkt in Kooperation mit dem Institute Corporate Responsibility Management der Steinbeis-Hochschule Berlin 584 Beschäftigte im Finanzvertrieb, darunter Makler, Vermittler, Berater, Mitarbeiter von Banken, Sparkassen und sonstige Beschäftigte befragt.

Zweifel an Sicherheit der Lebensversicherung kaum relevant

Als Grund für den Verkauf einer Lebensversicherung auf dem Zweitmarkt (Mehrfachnennungen möglich) nennen demnach 19 Prozent der Teilnehmer die Schuldentilgung. Zweitwichtigster Verkaufsgrund sei die Arbeitslosigkeit (15 Prozent). Eine neuen private Lebenssituation nennen 14 Prozent der Befragten als Anlass zum Verkauf einer Lebensversicherung, unvorhergesehene Ausgaben und die Erfüllung von Wünschen je elf Prozent.

Lebensversicherung: Verkauf dient Schuldentilgung

Der Hauptgrund, sich von seiner Lebensversicherung zu trennen, besteht der Befragung zufolge in der Tilgung von Schulden. Quelle: Policen Direkt

Der Kauf einer Immobilie und Hartz IV als Situation werden der Umfrage zufolge mit je acht Prozent genannt. Lediglich sieben Prozent der Befragten sehen demnach in anderen Investmentchancen einen Grund für den Verkauf der Lebensversicherung. Erst an letzter Position der Auswahlmöglichkeiten werde neben sonstigen Gründen (drei Prozent) als Begründung die nicht ausreichende Sicherheit der Lebensversicherung (vier Prozent) genannt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...