Anzeige
Anzeige
2. Mai 2013, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leitzinssenkung: Verbände beklagen falsches Signal für Sparer

Wie erwartet hat die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag den Leitzins von 0,75 Prozent auf 0,5 Prozent gesenkt. Ein Bündnis aus Volks- und Raiffeisenbanken, Sparkassen und Versicherern hatte eindringlich vor diesem Schritt gewarnt – vergeblich.

Leitzinssenkung: Verbände beklagen falsches Signal für Sparer

Mit der Entscheidung der EZB hat der Leitzins einen neuen Tiefststand erreicht. Die Währungshüter begründeten den Schritt damit, dass man auf die andauernde Rezession in der Euro-Zone, die einhergeht mit schwachen Wirtschaftsdaten, reagieren musste.

Vor allem in Deutschland dürfte die Entscheidung für Unmut sorgen, denn nach Meinung vieler Wirtschaftsexperten bräuchte Deutschland eigentlich eine Zinserhöhung, doch separate Zinsanpassungen sind in der Euro-Zone nicht möglich und waren auch nie vorgesehen.

Appell der “großen Koalition für Sparer” verhallt ungehört

Deutsche Sparer müssen sich nun auf noch geringere Zinsen einstellen – und auch für die deutsche Versicherungswirtschaft kommt die Entscheidung einer Hiobsbotschaft gleich. In seiner Not hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zusammen mit dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sowie dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) eine “große Koalition für Sparer” ins Leben gerufen.

Am Vortag der EZB-Entscheidung haben die Präsidenten der drei Verbände in einem schriftlichen Appell vor den “Nebenwirkungen” einer weiteren Zinssenkung gewarnt. Diese wäre ein “falsches Signal für Sparer und alle, die für das Alter vorsorgen”, heißt es darin. So lasse jeder Zinsschritt nach unten die Sparguthaben schmelzen. “Sinkende Zinsen bedeuten einen sinkenden Anreiz für das Sparen und Vorsorgen. Dabei müssen die Menschen heute mehr als bisher vorsorgen, um ihren Lebensstandard im Alter zu sichern”, warnen die Präsidenten.

Versicherer beklagen zinsbedingte Mindereinnahmen von vier Milliarden Euro

“Allein 2012 verzeichneten die Lebensversicherer für ihre Kunden zinsbedingte Mindereinnahmen von vier Milliarden Euro”, sagt Dr. Alexander Erdland. Der GDV-Präsident warnt vor Fehlanreizen und negativen Folgen für die private Altersvorsorge, deren Notwendigkeit “ungebrochen” sei – dies gelte vor allem für die jungen und mittleren Generationen, die sich aufgrund des demografischen Wandels weniger auf die gesetzliche Rente verlassen könnten als die Älteren. “Erst 2012 hatte die OECD festgestellt, dass die Menschen in Deutschland deutlich mehr privat vorsorgen müssen als bisher, um starke Einkommenseinbußen im Alter zu verhindern”, betont Erdland.

DSGV-Präsident Georg Fahrenschon ergänzt: “Schon jetzt kommt das billige Geld nicht bei den Unternehmen an. Ein Zins von nahe Null zu noch näher an Null würde keinerlei positive Wirtschaftsimpulse auslösen, sondern die Probleme nur verschärfen.” Es komme darauf an, so Fahrenschon, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass der Einstieg in ein “normales Zinsniveau” möglich werde. “Die Sparer dürfen nicht dauerhaft ungefragt zu Solidarleistungen für Europa herangezogen werden”, bekräftigt der Sparkassen-Chef.

“Billigeres Geld hilft Ländern Südeuropas nicht weiter”

Auch BVR-Präsident Uwe Fröhlich äußert sich besorgt: “Dauerhaft niedrige Zinsen sind für die Finanzstabilität ausgesprochen schädlich.” So würden Investitionen begünstigt, die auf Dauer nicht wirtschaftlich tragfähig seien, warnt Fröhlich. Der Genossenschaftsbanker ist zudem der Ansicht, dass das Ziel, die Kreditvergabe in den Ländern Südeuropas zu fördern, durch billigeres Geld der Notenbank nicht erreicht werde. So sei der erschwerte Kreditzugang in den Südländern nicht das Problem zu hoher Zinsen, sondern der hohen Kreditrisiken in Anbetracht der schwierigen Wirtschaftsverhältnisse. “Eine gezielte Förderpolitik auf nationaler Ebene würde den Kreditzugang viel eher erleichtern”, meint Fröhlich.

Weiter heißt es in dem Aufruf, dass die Überwindung der Schuldenkrise nach Auffassung aller drei Präsidenten, nur dann erreicht werden könne, wenn die “wachstumsschwächeren Länder ihre Reformbemühungen zur Konsolidierung der Staatshaushalte und zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit konsequent fortsetzen”. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ist die Niedrigzinspolitik nicht einfach nur politisch gewollt ? Ist es nicht die eleganteste Art, wie sich unser Staat im nächsten Jahrzent mal ganz geschmeidig teilentschuldet ?? Auf Kosten der Sparer natürlich,….

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Mai 2013 @ 18:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...