Anzeige
17. Juli 2013, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geschäftskunden-Absatzindex ist weiter rückläufig

Der Absatzindex im Geschäftskundenbereich ist im Vergleich im zweiten Quartal 2013 erneut gesunken, so das “Makler-Absatzbarometer” des Marktforschungsinstituts You Gov. Assistance-Leistungen bleiben demnach weiterhin ein wichtiger Bestandteil für den Vertriebserfolg der Makler.

Makler-Absatzbarometer: Absatzindex im Geschäftskundenbereich weiter rückläufigIm Bereich Geschäftskunden hat der Absatzindex demnach im Vergleich zum ersten Quartal weiter abgenommen und ist von 58 auf 57 Punkte gesunken. Damit liegt er auf dem niedrigsten Niveau seit 2010.

Im Privatkundengeschäft konnte sich der Absatzindex laut You Gov im zweiten Quartal 2013 leicht erholen und steigt um einen Punkt auf 58 Punkte. Er liegt damit einen Punkt unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Dies sei vor allem auf eine gestiegene Nachfrage nach Kompositversicherungen im Maklervertrieb zurückzuführen, so die Studie. Die größte Steigerung ist laut Makler-Absatzbarometer bei der Gebäude-Versicherung zu verzeichnen.

Assistance-Leistungen weiterhin gefragt

Besonders in dem Bereich Gesundheit und Pflege schätzen der Studie zufolge über die Hälfte (57 Prozent) der Privatkunden-Makler die Bedeutung der Assistance-Leistungen für den Erfolg als äußerst wichtig oder wichtig ein. Für den Bereich Kfz und Reise sind es demnach 51 Prozent. Auch die Empfehlungsbereitschaft der Kunden ist nach Ansicht der Makler in diesen beiden Sparten am größten.

Die Relevanz der Assistance-Leistungen für die Makler ist laut Makler-Absatzbarometer im Vergleich zu 2011 gestiegen. Dennoch werden sogenannte Unterstützungsversicherungen demnach nur mäßig abgeschlossen: Lediglich 21 Prozent der befragten Makler geben an, Assistance-Leistungen sehr häufig oder häufig zu vertreiben.

Kritik an Versicherern

Die Makler sehen den geringen Absatz bei Assistance-Leistungen der Studie zufolge in der “zum Teil nur mangelhaften Unterstützung” durch die Versicherungsgesellschaften begründet: So beurteilen 91 Prozent der Befragten die Versicherer in Bezug auf Schulungen zum Thema Assistance-Leistungen nur mittelmäßig oder schlecht. 61 Prozent der Makler bemängeln zudem die Bereitstellung von Informationen durch den Versicherer, so das Makler-Absatzbarometer.

Die Versicherer Allianz, DKV und Hallesche (in alphabetischer Reihenfolge) können demnach bezüglich der Angebote an Assistance-Leistungen im Bereich Gesundheit und Pflege überzeugen. In den Sparten Kfz und Reise liegen die Versicherer AXA, KRAVAG und VHV auf den Spitzenplätzen. Beim Rechtsschutz liegen ARAG, KS/Auxilia und Roland vorn.

Für das vierteljährlich erhobene Makler-Absatzbarometer hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut im Juni 2013 bundesweit 237 unabhängige Finanz- oder Versicherungsvermittler befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...