Anzeige
21. Oktober 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler-Umfrage: Provision kein entscheidendes Kriterium

Nachhaltigkeit, Verlässlichkeit und Produktqualität sind für Versicherungsmakler die wichtigsten Kriterien in der Zusammenarbeit mit einem Versicherer, so das Ergebnis einer aktuellen Online-Befragung der Versicherungsgruppe die Bayerische. Die Höhe der Provision steht nur bei vier Prozent an erster Stelle.

Makler-Umfrage: Provision kein entscheidendes Kriterium

Die Höhe der Provision wirkt sich nur bei einer sehr kleinen Minderheit der Makler entscheidend auf die Wahl des Versicherers aus.

Fast jeder zweite (44 Prozent) der insgesamt 443 befragten Vermittler nannten die Kriterien Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit des Versicherers als entscheidend für eine Zusammenarbeit. Weitere 33 Prozent halten sehr gute Produkte sowie Produktübersichten für essentiell (siehe Grafik). An dritter Stelle rangiert mit elf Prozent umfassender Service, teilt die Bayerische mit.

Makler wollen verstärkt Innovationen im Beratungsprozess nutzen

Weiter ergab die Befragung, dass 31 Prozent der Makler in einer “konsequenten und ganzheitlichen Beratung” die größten Erfolgschancen im Verkauf sehen. Jeder Fünfte (22 Prozent) sieht demnach in der “produktübergreifenden Risikoprüfung biometrischer Produkte” den Schlüssel zum Erfolg. Dementsprechend wollen die Makler künftig Innovationen im Beratungsprozess verstärkt nutzen, erklärt die Bayerische: An der Spitze der Nennungen stehen dabei die Online-Risikoprüfung (24 Prozent) und Tools zur Unterstützung der Beratung in den Bereichen rund um Einkommenssicherung und Altersvorsorge (rund 21 Prozent).

Makler monieren Verunsicherung der Kunden durch die Medien

Gerade im Sektor der Altersvorsorge werde die ganzheitliche Beratung in Kombination mit neuartigen Beratungstools immer wichtiger, meint der Versicherer, denn trotz eines riesigen Produktangebots sei der Absatz von Kapitalanlageprodukten deutlich zurückgegangen. 52 Prozent der Makler führen dies auf eine “starke Verunsicherung” der Kunden durch die Medien zurück.

21 Prozent der Befragten vermuten den Grund in zunehmend komplexer gewordenenen Altersvorsorgeprodukten, 16 Prozent meinen, dass eine gute Vorsorge für viele Kunden auch eine Geldfrage darstelle (16 Prozent).

Nur vier Prozent sehen Honorarberatung als zukunftsweisend an

Ein einhelliges und wenig überraschends Bild zeigt sich bei der Frage nach dem gewünschten Entlohnungsmodell: Zwei Drittel (66 Prozent) der Makler favorisieren die Provisionsvergütung – nur vier Prozent erachten die Honorarberatung als zukunftsweisend. (lk)

Makler-Umfrage: Provision kein entscheidendes Kriterium

Neben Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit zählen Top-Produkte zu den wichtigsten Kriterien für Makler in der Zusammenarbeit mit einem Versicherer.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...