16. Dezember 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerberuf: Eine Branche versucht, sich zu verjüngen

“Wer möchte schon den unbeliebtesten Beruf erlernen”, fragt Kallmeier rhetorisch. Eine Ausbildung solle Anerkennung bringen, keinen Spott, so Kallmeier. Doch nicht nur die Skandale der letzten Jahre sorgen für eine durchwachsene Außenwahrnehmung des Beraterberufs.

Laut Kallmeier schmälern auch die Unkenntnis der Gesellschaft über das Berufsbild des Maklers und die bei Berufseinsteigern eher unbeliebte Selbständigkeit die Attraktivität des Berufs. “Gerade Berufseinsteiger streben nach der vermeintlichen Sicherheit einer Festanstellung und fürchten die Risiken der Selbständigkeit, die jedoch weiter ein Kennzeichen weiter Bereiche der Finanzdienstleistung ist”, bestätigt auch JDC-Vorstandsvorsitzender Grabmaier.

Auch fehlende Karrierewege in der vertrieblichen Laufbahn lassen den Nachwuchs keine Perspektive innerhalb des Berufsbildes erkennen, meint Versicherungsmaklerin Kallmeier. Ein Weg, das Image zu verbessern und über das Berufsbild aufzuklären, könnte ein branchenübergreifende Kampagne sein.

“Für die Zielgruppe Schulabgänger und Absolventen kann ich mir eine Image-Kampagne auf Verbandsebene durchaus vorstellen”, erklärt Grabmaier. Andere Branchen hätten dies bereits erfolgreich praktiziert.

Initiativen verebben

Hier wurden in den vergangenen Jahren einige vielversprechende Projekte aus der Branche heraus initiiert, die aber nicht alle weitergeführt wurden. Ein Beispiel für ein solches Projekt ist die “Brancheninitiative Traumberuf Makler – Pro Maklerberatung” (Bitma e.V.).

Aus einer ersten Idee war 2010 der Verband Bitma entstanden, der unter anderem auch die Nachwuchsgewinnung für den Maklerberuf zum Ziel hatte. Zum Anderen sollte die Öffentlichkeit über das Berufsbild und die Vorteile einer Maklerberatung aufgeklärt werden.

Obwohl zu den Förderern des Vereins einige Versicherer und der AfW gehörten, existiert die Initiative seit Juni 2013 nicht mehr. “Die Herausforderung besteht im wesentlichen darin, mit den Köpfen von heute den Nachwuchs von morgen zu gewinnen”, meint Lüder Mehren, der Vorstandsvorsitzende von Votum – Verband unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V (Votum).

Nachwuchskräfte für den Maklerberuf begeistern

Ein Projekt, das sich diesem Prinzip verschrieben hat, ist der Jungmakler- Award. Die Auszeichnung wurde von der BBG Betriebsberatungs GmbH (BBG) 2011 ins Leben gerufen, um erfolgreiche Maklertätigkeit ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken.

Erklärtes Ziel des Jungmakler- Awards ist es, mehr Nachwuchskräfte für den Maklerberuf zu begeistern und gleichzeitig dem negativen Branchenimage entgegenzuwirken. Zu den Unterstützern des Awards zählen über 30 Unternehmen aus der Finanz- und Versicherungsbranche.

Der Preis wird in den zwei Kategorien “Neugründung” und “Übernahme/ Kauf” vergeben und im Rahmen der DKM in Dortmund verliehen. Trotz der breiten Unterstützung durch die Branche und dem umfangreichen Rahmenprogramm für die Teilnehmer mit individuellen Coachings, hat sich die Bewerberzahl von über 230 beim ersten Wettbewerb 2011 innerhalb von zwei Jahren nahezu halbiert. (jb)

Foto: Alexander von Spreti & Shutterstock

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der neuen Cash.-Ausgabe 01/2014.

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Nachwuchskräfte , was haben die Politiker mit uns gemacht , reguliert ohne ende , abkassiert. Versicherungen sind auch gegen uns (Internet Portal) Versicherungen
    Allianz, Barmenia , VHV ,Concordia,
    es gibt zu zeit keine Versicherung die mit Makler richtig zusammen arbeitet.
    unser Branchenimage ist fast am ende.
    Danke ,Politiker ,Medien , Versicherungen , Verbrauchs.

    Kommentar von Weimann — 17. Dezember 2013 @ 13:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Streit innerhalb der Union blockiert Mietrechtsverbesserungen

Partei- und länderübergreifend hat der Bundesrat beschlossen, Mietwucher zu verhindern. Aber: Die bayerische Gesetzesinitiative wird von den meisten CDU-Bundestagsabgeordneten abgelehnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sind sich einig, dass Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen erschwert werden müssen. Aber auch hier: CDU-Bundestagsabgeordnete lehnen die Mietrechtsverbesserungen ab.

mehr ...

Investmentfonds

Mega-Deal: Franklin Templeton kauft Legg Mason

Die Investmentgesellschaft Franklin Templeton erwirbt den Wettbewerber Legg Mason und zahlt 50 US-Dollar je Aktie oder 4,5 Milliarden US-Dollar.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...