19. November 2013, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Fondspolicen: Markt mit Wachstumsperspektive

Die Kapitalanlagegesellschaft Ökoworld sieht einen wachsenden Trend zur nachhaltigen Geldanlage. Daten für den Gesamtmarkt zeigen, dass der Zufluss in ökologisch-ethisch korrekte Investmentfonds etwas bescheidener ausfällt als noch in den Vorjahren.

Alfred Platow, Versiko

Alfred Platow, Ökoworld: “Wer die private Rentenvorsorge ganz bewusst unter ökologischen, sozialen und ethischen Gesichtspunkten gestalten möchte, der investiert mit uns in boomende Branchen.”

Nach Angaben von Ökoworld sind bislang über 100 Millionen Euro aus Versicherungsbeiträgen in die vor 18 Jahren aufgebaute Fondspalette der Versiko-Tochtergesellschaft geflossen. Inzwischen hätten neben den stark vertretenen Anbieter Interrsik und Continentale mehr als ein Dutzend Versicherungsunternehmen Ökoworld-Fonds in ihren Policen aufgenommen, berichtet das Unternehmen.

Man biete den Versicherern die Möglichkeit, die eigene fondsgebundene Angebotspalette durch eine auf Nachhaltigkeit geprüfte “grüne Linie” zu ergänzen, erklärt Ökworld. Auf diese Weise werde die steigende Nachfrage der Versicherungskunden nach ethischen, sozialen und ökologischen Investments im Versicherungsmantel “in hoher Qualität befriedigt”.

Wachstum bei nachhaltigen Investmentfonds etwas abgeschwächt

Bei Betrachtung des deutschen Gesamtmarktes zeigt sich allerdings, dass die Zuwächse in nachhaltige Investmentfonds deutlich abgeebt sind. So legten die entsprechenden Fonds zwischen 2011 und 2012 um vergleichsweise bescheidene drei Prozent auf 10,2 Milliarden Euro zu (siehe Grafik).

Zwar konstatiert das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) in seinem im Mai 2013 veröffentlichten Marktreport, dass der nachhaltige Anlagemarkt im Bereich der Investmentfonds und Mandate um insgesamt 20,4 Prozent zulegen konnte. Dies ist allerdings darauf zurückzuführen, dass die Mandate um satte 35 Prozent stiegen. Bei Mandaten handelt es sich um Investment-Vehikels, bei denen die Investment-Strategie auf die Kooperation mit einem einzigen Investor beschränkt ist. Häufig werden sie auch als Spezialfonds bezeichnet. Das Volumen Nachhaltiger Geldanlagen insgesamt summierte sich laut FNG zum Ende des Jahres 2012 auf 73,3 Milliarden Euro.

Versiko-Chef Platow: “Wir sehen uns als Konstante im Markt”

Versiko-Chef Alfred Platow, der auch dem Verwaltungsrat von Ökoworld vorsteht, sieht seinen Investment-Ansatz weiterhin auf einem guten Weg: “Wir sehen uns als Konstante im Markt und können uns nicht über mangelnde Nachfrage beklagen”, erklärte Platow bereits im September anlässlich der Präsentation der Halbjahreszahlen 2013. In den ersten sechs Monaten des Jahres habe man “ein sehr erfreuliches Wachstum” gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet.

“Wer die private Rentenvorsorge ganz bewusst unter ökologischen, sozialen und ethischen Gesichtspunkten gestalten und dabei unter anderem Chlorchemie, Militär, Rüstung, Erdöl, Atomkraft oder ausbeuterische Kinderarbeit ausschließen möchte”, so Platow, “der investiert mit uns in boomende Branchen wie zum Beispiel Medizin, Energieeffizienz, Bildung, gesunde Ernährung, Mobilität, Transport und Wasserversorgung”. Dabei handle es sich um Unternehmen, die das Wirtschaftsprinzip der Nachhaltigkeit “konsequent und nachprüfbar” anwendeten, ergänzt der Versiko-Chef.

Nach den Zahlen des FNG hat das nachhaltige Segment nicht nur in absoluten Zahlen, sondern auch relativ zum Gesamtmarkt, zugelegt. Das Volumen des Gesamtmarktes lag demnach in 2012 bei insgesamt 2.036,7 Milliarden Euro. Der Anteil Nachhaltiger Geldanlagen an dieser Summe liegt laut FNG bei 1,3 Prozent – im Vorjahr fiel der Anteil mit 1,2 Prozent etwas geringer aus. (lk)

Alfred Platow, Versiko

Nachhaltige Investmentfonds und Mandate in Deutschland (in Milliarden Euro).

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...