Anzeige
29. April 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Customizing: Die PS vom Pflege-Bahr auf die Straße bringen

Im Jahr 2060 wird jeder 14. Bundesbürger pflegebedürftig sein, das entspricht fast sechs Millionen Menschen, so die Prognose von Demografie-Experten.

Gastbeitrag von Angelika Riechers-Bangert, Münchener Verein

Pflege

“Mit über 75 Millionen Menschen ohne privaten Pflegeschutz ist das Potenzial in Deutschland sehr groß.”

Bislang haben die Deutschen allerdings erst rund 2,2 Millionen Verträge in der privaten Pflegezusatzversicherung abgeschlossen, wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) für das Jahr 2012 zu berichten weiß.

Aus vertrieblicher aber vor allem aus gesellschaftlicher Sicht ist daher die zum 1. Januar 2013 eingeführte staatliche Förderung der privaten Pflegevorsorge, kurz Pflege-Bahr, sehr zu begrüßen.

Der Pflege-Bahr sensibilisiert die Bevölkerung für das Thema Pflege, bringt das Pflegefallrisiko deutlicher ins Bewusstsein und zeigt, dass allein der Staat die Pflege nicht stemmen kann, sondern eine zusätzliche private Vorsorge notwendig ist.

Makler erwarten verstärkte Nachfrage

So erwarten im vierteljährlich erhobenen Makler-Absatzbarometer des Marktforschers You Gov rund 40 Prozent der Makler eine verstärkte Nachfrage beim Pflegetagegeld durch den Pflege-Bahr.

Bestätigt wird die Erwartung durch die neueste Umfrage des PKV-Verbandes, laut derer sich seit Jahresbeginn circa 70.000 Kunden für eine geförderte Pflegezusatzversicherung entschieden haben.

Mit über 75 Millionen Menschen ohne privaten Pflegeschutz ist das Potenzial in Deutschland sehr groß – nicht nur, weil aufgrund des Kontrahierungszwangs auch Kunden einen privaten Pflegeschutz erhalten, denen aufgrund ihrer individuellen Risikolage bislang keine private Absicherung möglich ist.

Versorgungslücke trotz Pflege-Bahr

In der Regel wird der „Pflege-Bahr“ die Versorgungslücke nicht vollständig schließen können, so dass eine weitergehende private Zusatzvorsorge in den meisten Fällen empfehlenswert ist. Dabei sollte der Kunde so wie beim Autokauf auch über die Ausstattung seiner privaten Pflegevorsorge bis hin zur staatlichen Förderung individuell entscheiden können.

Trotz Massenproduktion verlangt der Kunde beim Autokauf, dass seine individuellen Bedürfnisse berücksichtigt werden und entscheidet so individuell über Farbe, Navigationssystem, Klimaanlage, Lederausstattung oder Alufelgen. Er kauft nicht „ein“ Auto, sondern „sein“ Auto.

Kinder haften für ihre Eltern

Die Anpassung von Standardprodukten auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden (Costumizing) kann in der Pflegevorsorge durch flexible Produktlösungen erreicht werden, die eine individuelle Zusammenstellung einzelner Leistungskomponenten bis hin zur Nutzung der staatlichen Förderung ermöglichen. Verbraucher profitieren bei diesen förderfähigen Kombiprodukten in der Regel sogar von besseren Versicherungsbedingungen.

Während die Versicherungsunternehmen beim Pflege-Bahr an den gesetzlichen Rahmen gebunden sind, warten Kombiprodukte mit flexibel wählbaren Pflegetagegeldhöhen, geringeren Wartezeiten, Inflationsschutz dank eingebauter Dynamik oder Beitragsbefreiung im Pflegefall auf.

Jeder sollte seinen persönlichen Pflege-Check machen, für sich, aber auch für seine Kinder. Denn falls die eigenen finanziellen Mittel im Pflegefall nicht mehr ausreichen, wird auch auf das Vermögen der eigenen Kinder zurückgegriffen, die Elternunterhalt zahlen müssen. Kinder haften für ihre Eltern!

Autorin Angelika Riechers-Bangert ist Vertriebsleiterin bei der Maklerorganisation der Münchener Verein Versicherungsgruppe.

Foto: Münchener Verein

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...