Anzeige
14. Januar 2013, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central steigt in “Pflege-Bahr”-Markt ein

Das Angebot sogenannter Pflege-Bahr-Tarife wächst weiter: Seit Januar bietet auch die Central Krankenversicherung aus Köln eine staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung an. Das Produkt “central.pflege” kann nach Angaben des Unternehmens optional um den Tarif “central.pflegePlus” erweitert werden.

Die Central ist seit Januar mit einem eigenen Pflege-Bahr-Produkt im Markt vertretenFür die maximale monatliche Leistung von 1.890 Euro (63 Euro am Tag) muss ein 20-jähriger Kunde im Tarif “central.pflege”, 10,03 Euro im Monat zahlen. Ein 50-Jähriger bekommt für annähernd den gleichen Beitrag (10,57 Euro) eine Leistung von 630 Euro; möchte dieser die volle Leistung, werden 41,71 Euro im Monat fällig.

Um den staatlichen Förderbeitrag von monatlich fünf Euro zu erhalten, muss der Eigenbeitrag mindestens zehn Euro pro Monat beziehungsweise 120 Euro im Jahr betragen. Der staatlichen Zuschuss beantragt die Central für den Kunden.

Wie gesetzlich vorgesehen garantiert die Central je nach Pflegestufe 100 Prozent (Pflegestufe III), 30 Prozent (Plegestufe II), 20 Prozent (Pflegestufe I) oder zehn Prozent (“Pflegestufe 0”) der Versicherungsleistung. Eine Gesundheitsprüfung ist bei bei Pflege-Bahr-Produkten nicht erforderlich. Zudem entfällt die Wartezeit, wenn der Versicherte in Folge eines Unfalls gepflegt werden muss. Wie das Tochterunternehmen des Versicherers Genrali weiter mitteilt, kann die Versicherungsleistung frühestens fünf Jahre nach Abschluss der Versicherung in Anspruch genommen werden.

“central.pflegePlus” erfordert Gesundheitsprüfung

Mit dem “central.pflegePlus” kann der Kunde laut Central das Leistungsniveau ausbauen. Der Tarif unterscheidet zwischen häuslicher und teilstationärer sowie vollstationärer Pflege. Bei einem vollstationären Aufenthalt erbringt die Central in den Pflegestufen I, II und III 100 Prozent der Versicherungsleistungen. Versicherten mit Pflegestufe III wird zudem der Beitrag erlassen. Der Versicherer zahlt außerdem einmalig das doppelte monatliche Pflegegeld, wenn der Versicherte erstmals eine Pflegestufe (Pflegestufe I bis III) erhält. Bis zu 9.000 Euro können laut Central beispielsweise für den behindertengerechten Umbau der Wohnung verwendet werden.

Für eine monatliche Leistung von 600 Euro zahlt ein 20-Jähriger beim “central.pflegePlus” einen monatlichen Beitrag von 6,35 Euro. Ein 50-Jähriger muss für diese Leistung 31,43 Euro im Monat zahlen. Der Tarif erfordert eine Gesundheitsprüfung, die Wartezeit beträgt ein Jahr. Über ein Optionsrecht können Versicherte zwischen dem Alter 30 und 55 ihren Versicherungsschutz alle fünf Jahre ohne erneute Gesundheitsprüfung aufstocken, berichtet die Central. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Na da werden die DLVAG Strukkis die Central wieder mit vielen Neuverträgen beglücken.

    Kommentar von Stefan — 2. Februar 2013 @ 15:02

  2. Wer will sich denn noch bei so einem Haufen wie der Central versichern.
    Sehen sie sich doch mal die Beitragssteigerungen der letzten Jahre bei der Central an – jährlich z.t. über 20 % jeweils auf den letzten Beitrag……..
    Zudem katastrophale Erreichbarkeiten in der Zentrale und wochenlange Bearbeitungsdauer bei Vertragsänderungen.

    Kommentar von rudi dahm — 15. Januar 2013 @ 22:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...