14. Januar 2013, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central steigt in “Pflege-Bahr”-Markt ein

Das Angebot sogenannter Pflege-Bahr-Tarife wächst weiter: Seit Januar bietet auch die Central Krankenversicherung aus Köln eine staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung an. Das Produkt “central.pflege” kann nach Angaben des Unternehmens optional um den Tarif “central.pflegePlus” erweitert werden.

Die Central ist seit Januar mit einem eigenen Pflege-Bahr-Produkt im Markt vertretenFür die maximale monatliche Leistung von 1.890 Euro (63 Euro am Tag) muss ein 20-jähriger Kunde im Tarif “central.pflege”, 10,03 Euro im Monat zahlen. Ein 50-Jähriger bekommt für annähernd den gleichen Beitrag (10,57 Euro) eine Leistung von 630 Euro; möchte dieser die volle Leistung, werden 41,71 Euro im Monat fällig.

Um den staatlichen Förderbeitrag von monatlich fünf Euro zu erhalten, muss der Eigenbeitrag mindestens zehn Euro pro Monat beziehungsweise 120 Euro im Jahr betragen. Der staatlichen Zuschuss beantragt die Central für den Kunden.

Wie gesetzlich vorgesehen garantiert die Central je nach Pflegestufe 100 Prozent (Pflegestufe III), 30 Prozent (Plegestufe II), 20 Prozent (Pflegestufe I) oder zehn Prozent (“Pflegestufe 0”) der Versicherungsleistung. Eine Gesundheitsprüfung ist bei bei Pflege-Bahr-Produkten nicht erforderlich. Zudem entfällt die Wartezeit, wenn der Versicherte in Folge eines Unfalls gepflegt werden muss. Wie das Tochterunternehmen des Versicherers Genrali weiter mitteilt, kann die Versicherungsleistung frühestens fünf Jahre nach Abschluss der Versicherung in Anspruch genommen werden.

“central.pflegePlus” erfordert Gesundheitsprüfung

Mit dem “central.pflegePlus” kann der Kunde laut Central das Leistungsniveau ausbauen. Der Tarif unterscheidet zwischen häuslicher und teilstationärer sowie vollstationärer Pflege. Bei einem vollstationären Aufenthalt erbringt die Central in den Pflegestufen I, II und III 100 Prozent der Versicherungsleistungen. Versicherten mit Pflegestufe III wird zudem der Beitrag erlassen. Der Versicherer zahlt außerdem einmalig das doppelte monatliche Pflegegeld, wenn der Versicherte erstmals eine Pflegestufe (Pflegestufe I bis III) erhält. Bis zu 9.000 Euro können laut Central beispielsweise für den behindertengerechten Umbau der Wohnung verwendet werden.

Für eine monatliche Leistung von 600 Euro zahlt ein 20-Jähriger beim “central.pflegePlus” einen monatlichen Beitrag von 6,35 Euro. Ein 50-Jähriger muss für diese Leistung 31,43 Euro im Monat zahlen. Der Tarif erfordert eine Gesundheitsprüfung, die Wartezeit beträgt ein Jahr. Über ein Optionsrecht können Versicherte zwischen dem Alter 30 und 55 ihren Versicherungsschutz alle fünf Jahre ohne erneute Gesundheitsprüfung aufstocken, berichtet die Central. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Na da werden die DLVAG Strukkis die Central wieder mit vielen Neuverträgen beglücken.

    Kommentar von Stefan — 2. Februar 2013 @ 15:02

  2. Wer will sich denn noch bei so einem Haufen wie der Central versichern.
    Sehen sie sich doch mal die Beitragssteigerungen der letzten Jahre bei der Central an – jährlich z.t. über 20 % jeweils auf den letzten Beitrag……..
    Zudem katastrophale Erreichbarkeiten in der Zentrale und wochenlange Bearbeitungsdauer bei Vertragsänderungen.

    Kommentar von rudi dahm — 15. Januar 2013 @ 22:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Wohnraummangel: Ohne Baugenehmigung entstehen keine Wohnungen

Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes verfehlten die Genehmigungen im Wohnungsneubau von Januar bis März mit -3 % das Vorjahresniveau erkennbar. Während das Niveau bei den Ein- und Zweifamilienhäusern mit knapp 26.000 Wohnungen insgesamt gut gehalten wurde (+1 %), erreichten die Genehmigungen im Bereich der Mehrfamilienhäuser mit ca. 37.650 Wohneinheiten nicht das Vorjahresniveau (-4%). Was die Branchenverbände dazu sagen.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...