Anzeige
9. April 2013, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cardea.life startet zwei neue Risikolebensversicherungen

Cardea.life, eine Marke des Liechtensteiner Versicherers Prisma Life, hat zwei neue Risikolebensversicherungen auf den Markt gebracht. Die Produkte “Cardea premium life” und “Cardea fair play” unterscheiden sich vor allem in der Prämiengestaltung.

Markus Brugger, Prisma Life

Markus Brugger, Prisma Life

Mit dem Produkt Cardea premium life können Versicherungssummen bis zu einer Million Euro und mehr abgesichert werden. Dabei bleiben die Beiträge bei gleichbleibender Versicherungssumme über die gesamte Vertragslaufzeit konstant.

Anders verhält es sich beim Cardea fair play: Dieser sieht jährlich steigende Prämien vor und begrenzt den Versicherungsschutz auf 150.000 Euro. Über eine “Lock-in-Funktion” kann die Prämie allerdings zu einem bestimmten Zeitpunkt eingefroren werden. Im Gegenzug reduziert sich sich die Versicherungssumme.

Produkte jeweils als Basis- und Komfort-Variante erhältlich

Beide Versicherungen gibt es in einer Basis-Variante, bei der der Kunde die Höhe des Risikoschutzes individuell bestimmen kann, und in einer Komfort-Variante. Letztere bietet eine vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit und eine nachträgliche Erhöhung der Versicherungssumme ohne erneute Gesundheitsprüfung. Darüber hinaus ermöglicht die Komfort-Lösung eine kostenfreie Erhöhung des Versicherungsschutzes um 20 Prozent in den ersten sechs Monaten nach Geburt eines Kindes sowie um zehn Prozent für ein Jahr nach einer ärztlichen Vorsorgeuntersuchung. Der Vertrag kann laut Cardea.life auch in eine Altersvorsorge umgewandelt werden.

Drei Zusatzbausteine stehen zur Auswahl

Der Risikoschutz kann bei beiden Produkten zusätzlich mit drei Zusatzbausteinen erweitert werden. Die Module seien auf Familien mit Kindern und Frauen ausgerichtet, heißt es. Beim Baustein “Family plus” erhalten die Hinterbliebenen die doppelte Kapitalzahlung, wenn der Versicherte bei einem Unfall zu Tode kommt. Der Baustein “Ladies plus” sieht bei frauentypischen Krebserkrankungen eine Sofortleistung in Höhe von 25.000 Euro vor. Wenn ein mitversichertes Kind infolge eines Unfalles Invalide wird, zahlt Cardea.life nach eigenen Angaben 25.000 Euro aus dem Baustein “Kids plus”.

“Die Höhe der Beiträge berechnen wir nach dem persönlichen Profil des Kunden”, kommentiert Markus Brugger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Prisma Life. In die Prämienberechnung fließen unter anderem das Rauchverhalten ein (Raucher, Nichtraucher, Gelegenheitsraucher), der Body-Maß-Index und die Art der Berufsausübung, so Brugger. (lk)

Foto: Michael Zanghellini

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...