Anzeige
15. November 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vorsorgelücke bei Selbstständigen

Rund ein Viertel der deutschen Selbständigen und Freiberufler kann im Alter kein Geld aus einer privaten Altersvorsorge erwarten, so eine Analyse der Postbank auf Basis einer Erhebung des Instituts für Demoskopie Allensbach. Die beliebteste Form der Vorsorge bei den Selbständigen ist demnach der Immobilienbesitz.

Private Altersvorsorge wird von Selbständigen vernachlässigt

Eine Analyse der Postbank identifiziert große Lücken bei der Altersvorsorge von Selbständigen und Freiberuflern in Deutschland.

26 Prozent der Selbstständigen und Freiberufler in Deutschland verfügen bislang über keine private Altersvorsorge, heißt es in der Analyse. Obwohl jeder Vierte seine finanzielle Vorsorge selbst als “nicht ausreichend” einstufe, werden auch künftig nur wenige in den weiteren Ausbau der privatenAltersvorsorge investieren. Laut Postbank planen 56 Prozent aller Selbstständigen und Freiberufler keinen Ausbau der privaten Altersvorsorge. Nur jeder Fünfte (21 Prozent) hat demnach dazu Pläne, der Rest ist noch unentschieden.

“Die Analyse verdeutlicht einmal mehr, dass häufig auch die Mittel zum Vorsorgeaufbau fehlen. Denn die Einkommensverhältnisse unter den Selbstständigen in Deutschland sind sehr unterschiedlich”, meint Harald Roos, Bereichsvorstand Geschäfts- und Firmenkunden bei der Postbank. So verfügt laut Allensbach-Zahlen ein Fünftel der Selbstständigen-Haushalte über weniger als 2.500 Euro im Monat. Eine ebenso große Gruppe hat demnach jedoch monatlich mehr als 5.000 Euro zur Verfügung.

Immobilien sind beliebteste Altersvorsorge

Selbstständige sorgen häufig mit Immobilienbesitz für ihren Ruhestand vor. Laut der Postbank-Analyse verfügen sieben von zehn der Selbstständigen-Haushalte über Immobilienbesitz. Unter Angestellten sei das nur bei Fünf von Zehn der Fall. Neben einer selbstbewohnten Immobilie bezeichnen demnach 58 Prozent der Selbstständigen vermietete Häuser oder Wohnungen als “ideale Form der Alterssicherung”. Bei den Angestellten vertreten nur 29 Prozent dies Ansicht.

Wenn Selbstständige oder Freiberufler private Altersvorsorge betreiben, investieren sie laut der Postbank-Analyse hierzu weit häufiger in Versicherungsprodukte als Angestellte und Arbeiter. So besitzen sie demnach etwa mehr als doppelt so häufig eine private Renten- oder Lebensversicherung wie Arbeiterhaushalte. Etwa jeder dritte Selbstständige oder Freiberufler habe eine solche Police.

“Durch die anhaltende Niedrigzinsphase werden vor allem die Erträge aus Versicherungen im Ruhestand reduziert. Dadurch wachsen für viele Selbstständige und Freiberufler nochmals die Lücken bei der Altersversorgung”, erläutert Postbank-Bereichsvorstand Roos. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Der Neubau kommt in Schwung

Wie seit langem erhofft, kommt der Neubau in der Bundesrepublik allmählich in Schwung. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis), die die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden bekannt gab.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

DVAG: Gut abgesichert bei Dienstreisen mit dem Auto

Müdigkeit, Meetings, zerknitterte Hemden: Besonders jetzt, in der kalten und dunklen Jahreszeit, können Dienstreisen schnell zum Stressfaktor werden. Wie Sie sich für diese Situation richtig absichern, erklären die Experten der DVAG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...