Anzeige
25. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Zusatzversicherung: Potenzial ungebrochen

Ein Fünftel  der erwachsenen gesetzlich Versicherten unter 60 haben mindestens eine private Krankenzusatzversicherung. Das zeigt eine Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov. Trotzdem besteht demnach weiterhin eine große Nachfrage.

Private Krankenzusatzversicherung: Potenzial an Neuverträgen ungebrochen

Eines der wichtigsten Motive für den Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung ist laut der Studie die Versorgungslücke beim Zahnersatz.

Obwohl der Studie zufolge bereits 8,2 Millionen und damit 20 Prozent der gesetzlich Versicherten im Alter zwischen 18 und 59 Jahren mindestens eine private Krankenzusatzversicherung besitzen, ist das Potenzial an Neuverträgen demnach ungebrochen. So haben mehr als vier Millionen die Absicht, eine private Krankenversicherung in den kommenden sechs Monaten entweder neu abzuschließen oder zu wechseln.

Die Motive hierfür liegen laut der Studie insbesondere in den wahrgenommenen Versorgungslücken beim Zahnersatz, bei Vor-/Nachsorgeuntersuchungen und Sehhilfen. Darüber hinaus planen demnach mehr als zwei Millionen Eltern den Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung für ihre Kinder.

Zahnersatz erzeugt Abschlussinteresse

31 Prozent der gesetzlich Versicherten stufen eine private Krankenzusatzversicherung als sehr oder äußerst wichtig ein,heißt es in der Studie. Insbesondere für Versicherte, die sich über das Leistungsangebot von Krankenkassen informieren und sich einen Krankenkassenwechsel vorstellen können, sind private Krankenzusatzversicherungen demnach von hoher Relevanz (61 Prozent sehr oder äußerst wichtig). In erster Linie sei es der Zahnersatz, der das Interesse der abschlusswilligen Personen auf sich zieht (60 Prozent).

“Anbieter von privaten Krankenzusatzversicherungen müssen in ihrer Kommunikation die Endverbraucher über die gesetzlichen Versorgungslücken informieren. Nur selten liegen ein vollständiges Wissen und eine bewusste Entscheidung für oder gegen bestimmte Zusatzabsicherungen vor”, meint Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand bei You Gov. Grundsätzlich sei Gesundheit ein aufmerksamkeitsstarkes Thema. “Eltern reagieren zum Beispiel besonders stark auf die Themen Kieferorthopädie, Zahnersatz und Sehhilfen”, so Dr. Gaedeke weiter.

Kooperationen von privaten und gesetzlichen Versicherern akzeptiert

Trotz der neuen juristischen Hürden für Krankenkassen, Zusatzversicherungen zu vermitteln, habe dieses Angebot eine große Akzeptanz in der Bevölkerung: Kooperationen zwischen gesetzlichen Krankenkassen und privaten Versicherungsgesellschaften genießen der Studie zufolge bei privaten Krankenzusatzversicherungen eine hohe Akzeptanz, die Mehrheit (50 Prozent) ist hiervon überzeugt. Zwölf Prozent sehen diese Kooperationen demnach jedoch als überflüssig an.

Für die Studie “Kundenerwartungen an die Krankenzusatzversicherungen” hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov 1.500 gesetzlich krankenversicherte Personen zwischen 18 und 59 Jahren im Oktober 2013 repräsentativ befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...