Anzeige
19. September 2013, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH untersagt Vermittlung privater Zusatzversicherungen

Der gesetzliche Krankenversicherer AOK Nordost darf künftig keine privaten Krankenzusatzversicherungen mehr vermitteln. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 18. September 2013 entschieden. Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e. V. (AfW) hatte gegen die AOK Nordost geklagt.

BGH untersagt Vermittlung privater Zusatzversicherungen durch AOK NordostDer Verband wollte im Rahmen eines Wettbewerbsprozesses durchsetzen, dass durch die AOK Nordost zukünftig ohne die notwendige Registrierung nicht weiter private Krankenzusatzversicherungen angeboten, vermittelt oder beworben werden. Der Klage des AfW wurde nun durch den BGH – nach zuvor zwei verlorenen Instanzen – stattgegeben.

AfW fordert Gleichbehandlung aller Marktteilnehmer

“Eine gute und richtige, konsequente und eigentliche selbstverständliche Entscheidung des BGH, um die wir 3 Jahre lang kämpfen mussten”, kommentiert Rechtsanwalt Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW. “Unsere Mitglieder begrüßen und akzeptieren die Regeln, die ihnen der Gesetzgeber unter der großen Überschrift “Verbraucherschutz” auferlegt.”

Nicht zu akzeptieren sei jedoch, dass diese Regeln für einzelne Marktteilnehmer nicht gelten sollten, so Wirth weiter. Damit sind demnach neben der AOK Nordost, auch diejenigen privaten Versicherungsgesellschaften gemeint, die sich illegaler Vertriebswege bedienen.

Verstoß gegen EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie 

Der Verband sieht in der Vermittlung von Versicherungen durch Mitarbeiter der AOK Nordost einen Verstoß gegen Paragraf 34 d Gewerbeordnung (GewO). Nach dieser im Zuge der EU-Vermittlerrichtlinie eingeführten Vorschrift, bedarf es zur Vermittlung von privaten Versicherungsverträgen einer gewerberechtlichen Erlaubnis und einer Registrierung bei der zuständigen IHK. Weder die AOK Nordost noch die einzelnen Mitarbeiter haben jedoch eine solche Erlaubnis.

Der Verkauf von Krankenzusatzversicherungen in den Filialen von gesetzlichen Krankenversicherungen verstößt nach Ansicht des AfW gegen die Vorgaben der Versicherungsvermittlerrichtlinie. Noch in der Vorinstanz war das Brandenburgische Oberlandesgericht der Auffassung, dass die AOK Nordost nicht der Erlaubnispflicht des Paragrafen 34 d GewO unterliegt.

AfW gewinnt letztinstanzlich

Der BGH sieht dies nun anders und würdigt den Umstand, dass die gewerberechtliche Regulierung der Versicherungsvermittlung erst später erfolgte. Er schließt sich damit der Meinung des AfW an, dass die 2007 eingeführte, verbraucherschützende Vermittlerregulierung selbstverständlich auch schon bestehende Regelungen für die gesetzlichen Krankenversicherungen mit einbezieht.

Der AfW hat sich bereits in der Vergangenheit für Wettbewerbsgleichheit eingesetzt. So ist er erfolgreich gegen den Vertrieb von Versicherungen in Supermärkten vorgegangen und hat gerichtlich ein Verbot der Vermittlung von Versicherungen durch Tchibo im Internet zu erwirkt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Letztendlich hat doch der Arbeitgeber die Haftung und sollte unter dieser Voraussetzung auch seinen Anbieter frei wählen können. Produkte wie auch Altersvorsorge kosten nun mal Geld. Auf dieser Basis funktioniert nun mal unsere Wirtschaft.

    Vielleicht sollten Sie einfach ihre Geschäftsmodell überdenken und auf Firmen zu gehen, die Ihnen vertrauen oder sich gegenüber diesen gewerblichen Kunden qualifizieren…

    Kommentar von besucher — 20. September 2013 @ 16:06

  2. Es wäre doch schön und den Vermittlern ebenso hilfreich, wenn sich der AFW dafür einsetzen würde, daß die Versicherungsauswahl für die betriebliche Altersvorsorge gesetzlicherseits nicht dem Arbeitgeber zugewiesen wird, da ja keine Erlaubnis für Versicherungsvermittlungen (Freier Makler) usw. hat und trotzdem für seine Arbeitnehmer entscheidet, für welche Versicherung und in welches Produkt sein Mitarbeiter zu entscheiden hat, sonst gibt es gar nichts. Dann lieber wieder die Versicherungsverträge über Tchibo vermitteln (das war ein Spaß, so ernsthaft das Thema auch ist). Wenn der Arbeitgeber seinen Freund mit bAV-Verträgen beglückt und die Versicherung usw. aber unseriös ist und in der Zukunft keine große Rente abwirft und wenn jeder Arbeitgeber einen Vertragsabschluß vom Arbeitnehmer verlangen darf, dann würde ich eher auf eine bAV verzichten, weil die Beiträge doch nur in der Vermittlerprovision und Verwaltungskosten verschwinden. Das halte ich für bedenklich und das war ja wohl nicht die Absicht des Gesetzgebers. Das Model der Vermögenswirksamen Sparverträge wäre eine sinnvolle Alternative, die dem Ziel “gute Altersvorsorge in Selbstverantwortung für den Arbeitnehmer” besser dienen würde.

    Holger Reith
    Finanzmakler

    Kommentar von Reith, Holger — 20. September 2013 @ 13:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...