Anzeige
1. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Recruiting 3.0 in der Finanzbranche

Menschen, die für ihre Aufgabe brennen. Die kundenorientiert beraten. Die ihre Kunden langfristig begleiten möchten. Solche Vertriebsmitarbeiter, Berater und Partner brauchen Finanzunternehmen. Doch die Finanzdienstleistungs-Branche hat es zunehmend schwer, sie zu finden.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Speaker, Trainer und Dozent

Recruiting 3.0 in der Finanzbranche

“Die Suche und Ansprache neuer Mitarbeiter und Partner hat sich genauso dramatisch gewandelt wie der Vertrieb: Sie findet immer und überall statt.”

Im Zuge der Finanzkrise hat die Branche Schaden genommen. Und wer möchte schon in einer Branche arbeiten, die so negativ besetzt ist? Wo der persönliche Erfolg automatisch im Verdacht steht, durch schlechte Kundenberatung erreicht worden zu sein. Wo man sich von Freunden fragen lassen muss, ob man denn auch fair ist und seinen Werten und Überzeugungen treu bleibt.

Erschwerend hinzu kommt, dass der demografische Wandel und der Fachkräftemangel der Branche zusetzen. Die aktuelle Studie “Recruiting-Trends 2013” von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, der Goethe-Universität Frankfurt am Main und dem Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) zeigt das einmal mehr. Laut der hier 40 befragten großen Finanzfirmen sind die alternde Gesellschaft und der „War for Talent“ die wichtigsten (nicht direkt beeinflussbaren Trends) für die Personalbeschaffung.

Der Mitarbeiter 3.0 sucht nicht – er will gefunden werden

Die Finanzunternehmen sind in Sachen Mitarbeiter-Recruiting also extrem gefordert. Dies vor allem auch, weil die Regeln der Suche gerade neu geschrieben werden. Heute gilt Recruiting 3.0! Klassische Stellenanzeigen haben ausgedient. Der Mitarbeiter 3.0 schaut nicht in den Stellenteil irgendeiner Zeitung, ob irgendwo eine neue Chance auf ihn wartet. Der Mitarbeiter 3.0 sucht gar nicht – er will gefunden werden! Hierzu hinterlegt er auf Jobportalen wie stepstone.de, monster.de, jobware.de oder experteer.de sein Profil.

Finanzdienstleistungs-Unternehmen finden potenzielle Mitarbeiter zudem in speziellen Online-Stellenbörsen für Finanzdienstleister – etwa financecareer.de oder bankjob.de. Es gilt für Sie zu schauen, wo Sie Ihre Zielgruppe am häufigsten treffen, und wer die aktuellsten Profile hat. Und es gilt zu filtern, ohne sich zwischen Profilen zu verzetteln. Definieren Sie daher im Vorfeld der Suche ihre persönlichen Anforderungskriterien und Schlüsselwörter. Das hilft, klare Suchprofile und Schlagwörter in die Suchmaske einzugeben.

Nutzen Sie  soziale Netzwerke zum Mitarbeiter-Recruiting

Suchen Sie außerdem in den Social Media. Die Mitglieder-Profile bei Xing zum Beispiel geben zahlreiche Möglichkeiten, sich über potenzielle Kandidaten zu informieren und diese dann gezielt anzusprechen. Aber nicht nur das Business-Portal, auch Facebook, Google+ und Linkedin sollten zur Mitarbeitersuche genutzt werden.

Das funktioniert freilich nicht so komfortabel wie bei Xing, da die Suche nach Kompetenzen und Erfahrungen hier so nicht vorgesehen ist. Wenn Sie einen Mitarbeiter oder Partner um Beispiel über Facebook finden möchten, müssen sie gefunden werden! Seien Sie also aktiv. Pflegen Sie Ihre Fanpage, posten Sie regelmäßig und oft – und achten Sie dabei auf eine zielgruppengerechte Bewerberansprache.

Web 3.0 steigert die Chance geeignete Mitarbeiter zu finden 

Das Web 3.0 eignet sich zudem bestens zum Empfehlungsmarketing. Es steigert die Chance, dass der eine oder andere Ihrer Kontakte – ehemalige Kollegen oder Kunden – jemanden kennt, der in seiner aktuellen beruflichen Situation unzufrieden ist. Der vielleicht nicht sucht, aber offen ist für attraktive Angebote. Denn der Mitarbeiter 3.0 ist ein Netzwerker.

Er tauscht sich aus, teilt Informationen in den Social Media mit. Lassen Sie daher Ihr Netzwerk wissen, dass Sie kompetente Mitarbeiter suchen. Denken Sie immer daran: Die Suche und Ansprache neuer Mitarbeiter und Partner hat sich genauso dramatisch gewandelt wie der Vertrieb: Sie findet immer und überall statt. Und sie wird aktiv – interaktiv.

Andreas Buhr ist Experte für Führung im Vertrieb. Der mehrfach ausgezeichnete Speaker, Trainer und Dozent ist Unternehmer, Autor und Vorstand der Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb AG (vormals go! Akademie) in Düsseldorf. Er ist Mitglied des Top-Trainer-Teams Sales Masters.

Foto: Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...