Anzeige
3. Juli 2013, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media in der Finanzdienstleistung: Nutzer honorieren Einfachheit

Deutsche Finanzdienstleister erhalten in sozialen Netzwerken deutlich mehr Resonanz, wenn sie ökonomisches Basiswissen anstatt konkrete Marktanalysen präsentieren. Das ergab eine Untersuchung der Kommunikationsberatung Ketchum Pleon.

Social Media in der Finanzdienstleistung: Nutzer honorieren Einfachheit42 Prozent der untersuchten Beiträge im Social Web behandeln demnach das aktuelle Marktgeschehen und liefern konkrete Markteinschätzungen. Hingegen dienen nur drei Prozent der Beiträge der Aufklärung über grundsätzliche Finanzbegriffe und der Vermittlung von ökonomischem Basiswissen (siehe Grafik).

Erklärung von Finanzbegriffen und Visualisierung unzureichend

Dabei ist gerade letzterer Themenbereich bei den Nutzern besonders beliebt, berichten die Kommunikationsberater. Demnach werden diese Beiträge auf Facebook im Schnitt zehnmal häufiger gelikt als Markteinschätzungen. Ähnlich sieht es bei der Verwendung von Bildern aus. Obwohl Facebook-Postings mit Bildern rund dreimal häufiger geliket und geteilt werden, wurde nur jeder fünfte Beitrag um ein Bild ergänzt.

Anbieter am häufigsten auf Facebook und Twitter präsent

Von den insgesamt 57 untersuchten Finanzdienstleister sind 24 im Social Web präsent. Dabei sind Facebook und Twitter die beliebtesten Plattformen. Jeweils 18 Unternehmen sind hier vertreten. Dahinter folgen YouTube und Google+ mit 13 beziehungsweise acht Accounts, Unternehmensblogs nutzten dagegen nur drei Finanzdienstleister. Insgesamt beschränken sich die Unternehmen in der Regel auf ein bis drei Netzwerke. Nur ein Unternehmen nutze alle fünf Kanäle regelmäßig, so Ketechum Pleon. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Social Media in der Finanzdienstleistung: Nutzer honorieren Einfachheit

Quelle: Ketchum Pleon

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...