24. Juni 2013, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertrieb: Schulung und Beratungsunterstützung immer wichtiger

Um Vermittler an ihren Finanzvertrieb zu binden, gewinnen Schulungen und fachliche Unterstützung zunehmend an Bedeutung, so die Studie “Erfolgsfaktoren im Finanzvertrieb 2013″ des Marktforschungsinstituts You Gov.

Finanzvertrieb: Schulung und Beratungsunterstützung immer wichtiger Für die Studie befragte das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut 192 Vermittler der fünf größten Finanzvertriebe im deutschen Privatkundenmarkt (Bonnfinanz,  Deutsche Vermögensberatung (DVAG) , MLP, OVB und Swiss Life Select) im Zeitraum vom 01. April bis 03. Mai 2013 befragt wurden.

Insgesamt beurteilen die Vermittler die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen ihres Finanzvertriebs positiv. So sind 76 Prozent der befragten Vermittler mit der Qualität des Schulungs- und Qualifizierungsangebots zufrieden. 78 Prozent aller befragten Vermittler der fünf großen Finanzvertriebe loben speziell die fachliche Ausbildung.

Vergleichsweise weniger gut bewerten die Vermittler laut der Studie die Qualität der IT und Technik-Schulungen: Hier zeigen sich nur 44 Prozent der Vermittler aller Finanzvertriebe von dem Angebot begeistert. Aus Vermittlersicht bietet demnach die DVAG bei fast allen Aspekten der Aus- und Weiterbildung die besten Qualifizierungsangebote an.

Finanzvertrieb: Weniger Termine und Abschlüsse

Der Studie zufolge hatte ein Großteil der Vermittler der großen Finanzvertriebe mit einem Geschäftsrückgang in 2012 zu kämpfen. Viele Vermittler haben demnach versucht, dies durch vermehrte Vertriebstätigkeiten von Bauspar- und Finanzierungsprodukten sowie von Lebens- oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung vor Einführung der Unisex-Tarife im letzten Jahr zu kompensieren.

Bauspar- und Finanzierungsprodukte werden der Studie zufolge von 65 Prozent in 2012 (im Vorjahr: 57 Prozent) und Lebens- oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung von 47 Prozent (im Vorjahr: 38 Prozent) der Vermittler in Finanzvertrieben “sehr häufig” oder “häufig” vermittelt.

Auch die Anzahl der wöchentlichen Beratungstermine der Vermittler der Finanzvertriebe ist von durchschnittlich 8,2 auf 7,7 Termine pro Vermittler gesunken, bei einem gleichzeitigen Rückgang der Abschlussquote (von 6,8 auf 6,1 Abschlüsse pro Woche). (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Liebe Leserinnen und Leser, insbesondere für die Kunden ist eine fundierte Aus- und Weiterbildung wichtig. http://www.xing.com/net/kundenorientiert_verkaufen/newsletter-archiv-602919/gruppen-newsletter-kundenorientierung-ausbildung-43696420/

    Kundenorientierte Beratung ist nur möglich, wenn die Berater dauerhaft gut geschult werden.

    Kommentar von Sascha Rabe — 11. Juli 2013 @ 07:46

  2. Zeitgemäße Lösung dazu: Video E-Learningsystem zum automatisierten und zeitgesteuerten Versand von wiederkehrenden Lernlektionen per Mediamailversand.

    Kommentar von BÖHMLER, JÜRGEN — 26. Juni 2013 @ 19:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...