Anzeige
Anzeige
24. Juni 2013, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertrieb: Schulung und Beratungsunterstützung immer wichtiger

Um Vermittler an ihren Finanzvertrieb zu binden, gewinnen Schulungen und fachliche Unterstützung zunehmend an Bedeutung, so die Studie “Erfolgsfaktoren im Finanzvertrieb 2013″ des Marktforschungsinstituts You Gov.

Finanzvertrieb: Schulung und Beratungsunterstützung immer wichtiger Für die Studie befragte das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut 192 Vermittler der fünf größten Finanzvertriebe im deutschen Privatkundenmarkt (Bonnfinanz,  Deutsche Vermögensberatung (DVAG) , MLP, OVB und Swiss Life Select) im Zeitraum vom 01. April bis 03. Mai 2013 befragt wurden.

Insgesamt beurteilen die Vermittler die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen ihres Finanzvertriebs positiv. So sind 76 Prozent der befragten Vermittler mit der Qualität des Schulungs- und Qualifizierungsangebots zufrieden. 78 Prozent aller befragten Vermittler der fünf großen Finanzvertriebe loben speziell die fachliche Ausbildung.

Vergleichsweise weniger gut bewerten die Vermittler laut der Studie die Qualität der IT und Technik-Schulungen: Hier zeigen sich nur 44 Prozent der Vermittler aller Finanzvertriebe von dem Angebot begeistert. Aus Vermittlersicht bietet demnach die DVAG bei fast allen Aspekten der Aus- und Weiterbildung die besten Qualifizierungsangebote an.

Finanzvertrieb: Weniger Termine und Abschlüsse

Der Studie zufolge hatte ein Großteil der Vermittler der großen Finanzvertriebe mit einem Geschäftsrückgang in 2012 zu kämpfen. Viele Vermittler haben demnach versucht, dies durch vermehrte Vertriebstätigkeiten von Bauspar- und Finanzierungsprodukten sowie von Lebens- oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung vor Einführung der Unisex-Tarife im letzten Jahr zu kompensieren.

Bauspar- und Finanzierungsprodukte werden der Studie zufolge von 65 Prozent in 2012 (im Vorjahr: 57 Prozent) und Lebens- oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung von 47 Prozent (im Vorjahr: 38 Prozent) der Vermittler in Finanzvertrieben “sehr häufig” oder “häufig” vermittelt.

Auch die Anzahl der wöchentlichen Beratungstermine der Vermittler der Finanzvertriebe ist von durchschnittlich 8,2 auf 7,7 Termine pro Vermittler gesunken, bei einem gleichzeitigen Rückgang der Abschlussquote (von 6,8 auf 6,1 Abschlüsse pro Woche). (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Liebe Leserinnen und Leser, insbesondere für die Kunden ist eine fundierte Aus- und Weiterbildung wichtig. http://www.xing.com/net/kundenorientiert_verkaufen/newsletter-archiv-602919/gruppen-newsletter-kundenorientierung-ausbildung-43696420/

    Kundenorientierte Beratung ist nur möglich, wenn die Berater dauerhaft gut geschult werden.

    Kommentar von Sascha Rabe — 11. Juli 2013 @ 07:46

  2. Zeitgemäße Lösung dazu: Video E-Learningsystem zum automatisierten und zeitgesteuerten Versand von wiederkehrenden Lernlektionen per Mediamailversand.

    Kommentar von BÖHMLER, JÜRGEN — 26. Juni 2013 @ 19:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...