24. Juni 2013, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertrieb: Schulung und Beratungsunterstützung immer wichtiger

Um Vermittler an ihren Finanzvertrieb zu binden, gewinnen Schulungen und fachliche Unterstützung zunehmend an Bedeutung, so die Studie “Erfolgsfaktoren im Finanzvertrieb 2013″ des Marktforschungsinstituts You Gov.

Finanzvertrieb: Schulung und Beratungsunterstützung immer wichtiger Für die Studie befragte das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut 192 Vermittler der fünf größten Finanzvertriebe im deutschen Privatkundenmarkt (Bonnfinanz,  Deutsche Vermögensberatung (DVAG) , MLP, OVB und Swiss Life Select) im Zeitraum vom 01. April bis 03. Mai 2013 befragt wurden.

Insgesamt beurteilen die Vermittler die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen ihres Finanzvertriebs positiv. So sind 76 Prozent der befragten Vermittler mit der Qualität des Schulungs- und Qualifizierungsangebots zufrieden. 78 Prozent aller befragten Vermittler der fünf großen Finanzvertriebe loben speziell die fachliche Ausbildung.

Vergleichsweise weniger gut bewerten die Vermittler laut der Studie die Qualität der IT und Technik-Schulungen: Hier zeigen sich nur 44 Prozent der Vermittler aller Finanzvertriebe von dem Angebot begeistert. Aus Vermittlersicht bietet demnach die DVAG bei fast allen Aspekten der Aus- und Weiterbildung die besten Qualifizierungsangebote an.

Finanzvertrieb: Weniger Termine und Abschlüsse

Der Studie zufolge hatte ein Großteil der Vermittler der großen Finanzvertriebe mit einem Geschäftsrückgang in 2012 zu kämpfen. Viele Vermittler haben demnach versucht, dies durch vermehrte Vertriebstätigkeiten von Bauspar- und Finanzierungsprodukten sowie von Lebens- oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung vor Einführung der Unisex-Tarife im letzten Jahr zu kompensieren.

Bauspar- und Finanzierungsprodukte werden der Studie zufolge von 65 Prozent in 2012 (im Vorjahr: 57 Prozent) und Lebens- oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung von 47 Prozent (im Vorjahr: 38 Prozent) der Vermittler in Finanzvertrieben “sehr häufig” oder “häufig” vermittelt.

Auch die Anzahl der wöchentlichen Beratungstermine der Vermittler der Finanzvertriebe ist von durchschnittlich 8,2 auf 7,7 Termine pro Vermittler gesunken, bei einem gleichzeitigen Rückgang der Abschlussquote (von 6,8 auf 6,1 Abschlüsse pro Woche). (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Liebe Leserinnen und Leser, insbesondere für die Kunden ist eine fundierte Aus- und Weiterbildung wichtig. http://www.xing.com/net/kundenorientiert_verkaufen/newsletter-archiv-602919/gruppen-newsletter-kundenorientierung-ausbildung-43696420/

    Kundenorientierte Beratung ist nur möglich, wenn die Berater dauerhaft gut geschult werden.

    Kommentar von Sascha Rabe — 11. Juli 2013 @ 07:46

  2. Zeitgemäße Lösung dazu: Video E-Learningsystem zum automatisierten und zeitgesteuerten Versand von wiederkehrenden Lernlektionen per Mediamailversand.

    Kommentar von BÖHMLER, JÜRGEN — 26. Juni 2013 @ 19:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...