28. November 2013, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenpolitik der Koalition in der Kritik

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sieht vor allem die Vorschläge der Koalitionäre im Bereich der Rentenpolitik kritisch. Sie führten zu steigenden Belastungen insbesondere für die jüngere Generationen.

Rentenpolitik

“Die Ankündigung der Koalition, generationengerechte und im Interesse der Versichertengemeinschaft stehende Maßnahmen zur Stärkung der Lebensversicherung zu treffen, ist richtig und wichtig”, so Erdland.

“Wir appellieren an die Koalition, in der Rentenpolitik die Generationengerechtigkeit nicht zu vernachlässigen”, fordert GDV-Präsident Alexander Erdland.

Leistungsausweitungen in der Kritik

Speziell die geplanten Leistungsausweitungen in der gesetzlichen Rentenversicherung sind der Branche ein Dorn im Auge. Die abschlagsfreie Rente ab 63 und die Mütterrente werde zu steigenden Beiträgen führen.

Den Jüngeren gingen damit genau die Mittel verloren, die zum Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge dringend benötigt würden. Zudem verteuerten höhere Beiträge die Arbeit und gefährdeten damit auch die Erfolge auf dem Arbeitsmarkt.

GDV begrüßt Drei-Säulen-System

Ausdrücklich begrüßt wurde vom GDV indes das Bekenntnis zum Drei-Säulen-System aus gesetzlicher Rente sowie ergänzender betrieblicher und privater Eigenvorsorge.

“Die Ankündigung der Koalition, generationengerechte und im Interesse der Versichertengemeinschaft stehende Maßnahmen zur Stärkung der Lebensversicherung zu treffen, ist richtig und wichtig und im Interesse der Versicherungskunden”, so Erdland. (fm)

Foto: GDV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...