14. Juni 2013, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

3. KVK-Messe: “Zeitenwende für Vermittler”

Mehr als 3.400 Fachbesucher und 150 Aussteller haben laut Fonds Finanz an der dritten Kölner Versicherungs- und Kapitalanlagemesse (KVK-Messe) teilgenommen. Im Vordergrund standen die Themen Finanzberatung gemäß Paragraf 34f, Socia-Media-Nutzung und Kundenakquise.

Rürup

Den Abschluss des Messetages bildete der Vortrag von Professor Dr. Bert Rürup,
der zur “Zukunft der Altersvorsorge” sprach.

Gestern fand die KVK-Messe zum zweiten Mal im Congress-Centrum Nord der Koelnmesse statt. Der Standort habe sich bewährt, sagt Fonds Finanz-Sprecher Thorsten Jess. “Wir haben mehr Besucher verzeichnet als im letzten Jahr, das zeigt uns, dass sich die Messe etabliert hat.” Nach Angaben des Maklerpools wurde das Rahmenprogramm mit insgesamt mehr als 70 Vorträgen und Workshops gegenüber dem Vorjahr noch einmal ausgeweitet.

Sozialpolitische Funktion der Vermittler durch nichts zu ersetzen

Im vollbesetzten Saal referierte Stefan Frigger stellvertretend für Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BKV), zum Thema “Zeitenwende für Vermittler”. Darin erläuterte Frigger die Zielsetzung des BVK, das Berufsbild des Vermittlers bis zum Jahr 2020 “komplett neu aufzubauen”. Vor dem Hintergrund, dass das bisherige Geschäftsmodell auf dem Prüfstand stehe, seien selbstbewusste Vermittler gefragt, die unternehmerisch handeln und denken, bekräftigte der Referent. “Pflöcke, die für immer eingerammt schienen, geraten ins Wanken. Zukunftsfähig ist unser Berufsstand nur dann, wenn es gelingt, alle Vermittler auf eine gemeinsame Identität einzuschwören.”

Rürup

Thorsten Jess, Fonds Finanz: “Wir haben mehr Besucher verzeichnet als im letzten Jahr. Das zeigt uns, dass sich die Messe etabliert hat.”

“Küchentischmakler” hätten keine Zukunft mehr, so Frigger weiter. An die Adresse der Verbraucherschützer gerichtet, sagte der Referent, dass die “sozialpolitische Funktion” der Vermittler angesichts von ausgezahlten Versicherungsleistungen in Höhe von 85 Milliarden Euro allein im vergangenen Jahr, durch nichts zu ersetzen sei.

Vermittler werden zu “Anlegerpsychologen”

Um die Vermittlerschaft auf die “Zeitenwende” vorzubereiten, legen neben den Verbänden und den Versicherern auch die Investmentgesellschaften viel Wert auf die Themen Qualifikation und Weiterbildung. “Die Vermittlung von Basiswissen im Bereich Investmentfonds ist sehr wichtig”, betonte Jörg Spielberger, Versicherungsexperte bei Franklin Templeton im Gespräch am Cash.Online-Stand. Vor allem Schulungen zum Thema “Anlegerpsychologie” seien von zunehmender Bedeutung. Insbesondere bei der Vermittlung von Fondspolicen müssten die Berater den Vorbehalten der Menschen im Umgang mit Aktien entgegentreten, sagte Spielberger. “Angesichts der Niedrigzinsphase können es sich die Menschen eigentlich gar nicht mehr erlauben, auf hohe Renditechancen für ihre Altersvorsorge zu verzichten.”

Zu den Trendthemen der diesjährigen KVK-Messe gehören laut Udo Drexler, Geschäftsführer von Consal Maklerservice, unter anderem die Bereiche Pflege und Krankenzusatzschutz. Hingegen sei es um die private Krankenvollversicherung etwas ruhiger geworden. Drexler führt dies auf die politische Unsicherheit im Zusammenhang mit der Bundestagswahl im Herbst zurück.

Rürup: Niedrigzinsphase Voraussetzung für Innovation

Den Abschluss des Messetages bildete der Vortrag von Professor Dr. Bert Rürup, der zur “Zukunft der Altersvorsorge” sprach. Dabei trat Rürup erneut vehement für den Erhalt der Euro-Zone ein. Die Krise sei zwar nicht beseitigt, aber durch das Eingreifen der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich entschärft.

Zuhörer, die darauf hofften, dass sich Rürup für ein baldiges Ende der Niedrigszinsphase stark machen werde, sahen sich enttäuscht – und der Redner ahnte dies bereits: “Ich weiß, das Einige unter Ihnen das nicht so toll finden werden”, rief Rürup ins Plenum als er die Niedrigzinspolitik der EZB lobte. Die Worte von Instituts-Chef Mario Draghi “whatever it takes” hätten allerdings gewirkt. Ein baldiges Ende der Niedrigzinsphase sieht der Wissenschaftler zwar nicht, er machte seinen Zuhöhrern im vollbesetzten “großen Rheinsaal” zum Ende seines Vortrags aber etwas Mut: “Die Niedrigzinsphase ist eine Voraussetzung für Innovationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge – und nicht ihr Ende.” Die Zeitenwende als Chance – ob Versicherer und Vermittler sie ergreifen, wird sich vielleicht schon auf der nächsten KVK-Messe zeigen. (lk)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...