1. August 2013, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Entlastungsgesetz für Krankenversicherte tritt in Kraft

Am 1. August ist das “Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung” in Kraft getreten: Gesetzlich Versicherte sollen künftig von einem verringerten Säumniszuschlag profitieren, privat versicherte Beitragsschuldner vom neuen Notlagentarif.

Säumniszuschlag reduziert: Neues Entlastungsgesetz für Krankenversicherte tritt in KraftWie das Bundesgesundheitsministerium (BGM) mitteilt, entlaste die Neuregelung insbesondere Personen, die sich trotz der seit dem 1. April 2007 bestehenden Versicherungspflicht verspätet oder noch nicht bei einer gesetzlichen Krankenkasse angemeldet haben und ihnen dadurch Beitragsschulden entstanden sind, ohne dass Leistungen in Anspruch genommen wurden.

GKV-Säumniszuschläge sinken von fünf auf einen Prozent

Diese Personen sollen sich nun bis zum 31. Dezember 2013 bei der Krankenkasse melden. In diesem Fall bekommen sie die Beitragsschulden für zurückliegende Zeiträume inklusive der Säumniszuschläge erlassen. Auf die Beitragsschuld wurden in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bisher Säumniszuschläge von fünf Prozent pro Monat erhoben. Dieser reduziert sich künftig auf einen Prozent.

Welche gesetzlich Versicherten von der Neuregelung betroffen sind und welche Ausnahmen es gibt, hat das BGM über beispielhafte “Fallkonstellationen” veranschaulicht.

Notlagentarif soll säumige Privatversicherte entlasten

In der privaten Krankenversicherung wird zudem ein Notlagentarif eingeführt. Nach einem gesetzlichen Mahnverfahren werden säumige Kunden in den neuen Tarif ihrer Gesellschaft überführt. Der Notlagentarif sieht eine deutlich geringere Prämie vor. Dadurch sollen Versicherte die Möglichkeit erhalten, ihre Schulden auszugleichen und in den ursprünglichen Versicherungsschutz zurück wechseln zu können.

Der geringeren Prämie steht ein deutlich reduziertes Leistungsniveau gegenüber, das hauptsächlich eine Akutversorgung sicherstellen soll. Wie die PKV-Unternehmen die Neuregelung umsetzen und die Betroffenen informieren sollen, ist noch zu klären. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...