Anzeige
15. Oktober 2013, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Versicherer vernachlässigen Facebook

Die Kommunikation im weltweiten größten sozialen Netzwerk Facebook läuft häufig an den deutschen Versicherern vorbei. Zu diesem Fazit kommen zwei aktuelle, unabhängig voneinander veröffentlichte Studien der Beratungsunternehmen Faktenkontor und Absolit.

Social Media: Versicherer vernachlässigen Facebook

Viele Versicherer lassen sich nur halbherzig auf eine Facebook-Präsenz ein.

“Versicherer sind auf Facebook kaum ein Thema – die Diskussionen über Versicherungsunternehmen finden im Web 2.0 auf anderen Kanälen statt”, urteilt die Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor in ihrer Studie “Die besten 25 Versicherer im Web”.

Facebook bildet Schlusslicht bei Social-Media-Erwähnungen

Demzufolge bildet Facebook das Schlusslicht unter allen betrachteten Kanälen. So finden nur 4,9 Prozent aller Social-Media-Erwähnungen zu den 25 untersuchten Versicherer auf Facebook statt. Fast die Hälfte aller Nennungen (45,5 Prozent) entfällt auf Blogs.

Twitter-Tweets machen mit neun Prozent ebenfalls nur einen “eher kleinen Anteil” aus, heißt es. In Online-Foren werden die Versicherer mit 16,9 Prozent häufiger diskutiert als bei Twitter und Facebook zusammen. Auf Online-News entfallen 23,7 Prozent aller Nennungen der untersuchten Versicherer, so Faktenkontor.

Facebook-Auftritt für Versicherer bestenfalls “nice to have”

“Die Ergebnisse bestätigen, dass ein Facebook-Auftritt für Versicherer bestenfalls nice to have ist”, sagt Roland Heintze von Faktenkontor. Das Web 2.0 sei aber mehr als nur Facebook und Twitter, so Heintze. “Für eine erfolgreiche Social-Media Strategie sollten Versicherungsunternehmen deshalb zunächst untersuchen, auf welchen Plattformen ihre Zielgruppen Versicherungsthemen tatsächlich diskutieren, und sich dann dort aktiv einbringen.”

Anbieter sollten schlechte Stimmung im Web 2.0 “aktiv entgegenwirken”

Ein Engagement in und für Blogs lohne sich nicht nur, weil Versicherer hier besonders oft ein Thema seien. So würden in Blogs mit im Schnitt 7,5 Prozent auch die meisten Nennungen positiv ausfallen, teilen die Hamburger mit. In Online-Foren liegt der Anteil negativer Erwähnungen mit 2,2 Prozent am höchsten. Hier sollten sich Versicherer einbringen, raten die Kommunikationsexperten, um “der schlechten Stimmung aktiv entgegenzuwirken”. Die meisten Nennungen sind auf allen Kanälen neutral.

Seite zwei: Ein Viertel der Krankenkassen hat keine Facebook-Seite

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...