15. Oktober 2013, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Versicherer vernachlässigen Facebook

Die Kommunikation im weltweiten größten sozialen Netzwerk Facebook läuft häufig an den deutschen Versicherern vorbei. Zu diesem Fazit kommen zwei aktuelle, unabhängig voneinander veröffentlichte Studien der Beratungsunternehmen Faktenkontor und Absolit.

Social Media: Versicherer vernachlässigen Facebook

Viele Versicherer lassen sich nur halbherzig auf eine Facebook-Präsenz ein.

“Versicherer sind auf Facebook kaum ein Thema – die Diskussionen über Versicherungsunternehmen finden im Web 2.0 auf anderen Kanälen statt”, urteilt die Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor in ihrer Studie “Die besten 25 Versicherer im Web”.

Facebook bildet Schlusslicht bei Social-Media-Erwähnungen

Demzufolge bildet Facebook das Schlusslicht unter allen betrachteten Kanälen. So finden nur 4,9 Prozent aller Social-Media-Erwähnungen zu den 25 untersuchten Versicherer auf Facebook statt. Fast die Hälfte aller Nennungen (45,5 Prozent) entfällt auf Blogs.

Twitter-Tweets machen mit neun Prozent ebenfalls nur einen “eher kleinen Anteil” aus, heißt es. In Online-Foren werden die Versicherer mit 16,9 Prozent häufiger diskutiert als bei Twitter und Facebook zusammen. Auf Online-News entfallen 23,7 Prozent aller Nennungen der untersuchten Versicherer, so Faktenkontor.

Facebook-Auftritt für Versicherer bestenfalls “nice to have”

“Die Ergebnisse bestätigen, dass ein Facebook-Auftritt für Versicherer bestenfalls nice to have ist”, sagt Roland Heintze von Faktenkontor. Das Web 2.0 sei aber mehr als nur Facebook und Twitter, so Heintze. “Für eine erfolgreiche Social-Media Strategie sollten Versicherungsunternehmen deshalb zunächst untersuchen, auf welchen Plattformen ihre Zielgruppen Versicherungsthemen tatsächlich diskutieren, und sich dann dort aktiv einbringen.”

Anbieter sollten schlechte Stimmung im Web 2.0 “aktiv entgegenwirken”

Ein Engagement in und für Blogs lohne sich nicht nur, weil Versicherer hier besonders oft ein Thema seien. So würden in Blogs mit im Schnitt 7,5 Prozent auch die meisten Nennungen positiv ausfallen, teilen die Hamburger mit. In Online-Foren liegt der Anteil negativer Erwähnungen mit 2,2 Prozent am höchsten. Hier sollten sich Versicherer einbringen, raten die Kommunikationsexperten, um “der schlechten Stimmung aktiv entgegenzuwirken”. Die meisten Nennungen sind auf allen Kanälen neutral.

Seite zwei: Ein Viertel der Krankenkassen hat keine Facebook-Seite

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...