Anzeige
Anzeige
31. Mai 2013, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DISQ-Studie: Arag ist bester Rechtsschutzversicherer 2013

Bei Rechtsschutzversicherungen gibt es erhebliche Unterschiede bei Preisgestaltung und Leistungsumfang, so eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ). Der Düsseldorfer Versicherer Arag konnte demnach mit den günstigsten Tarifen überzeugen.

Rechtsschutzversicherung: Arag ist bester Versicherer 2013Der Studie zufolge müssen sich Interessenten bei der Wahl der Rechtsschutzversicherung zwischen einem günstigen Tarif und einem umfassenden Leistung entscheiden – beides gleichzeitig sei selten zu haben. Das DISQ hat in einer aktuellen Studie die Kombinations-produkte aus Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz  von insgesamt 15 Versicherern unter die Lupe genommen.

“Rechtsschutz-Pakete mit einem guten Leistungsspektrum waren meist vergleichsweise teuer. Die günstigsten Versicherungsprodukte konnten dagegen nicht durch ihre Leistungen überzeugen”, erläutert Bianca Möller, Geschäftsführerin des DISQ.

Deutliche Preisunterschiede

Die untersuchten Rechtsschutzversicherungen unterscheiden sich laut der Studie teilweise erheblich. Besonders die Analyse der Tarife habe große Preisspannen mit Einsparmöglichkeiten von bis zu 65 Prozent offenbart.

Auch bei den Vertragsbedingungen und Ausstattungsmerkmalen zeigen sich demnach größere Variationen: Während einige Anbieter den Versicherungsschutz auf maximal 150.000 Euro begrenzen, versichern andere Unternehmen eine unbegrenzte Summe.

“Positiv fiel auf, dass alle Policen kostenlose telefonische Rechtsberatungen einschlossen”, betont Marktforschungsexpertin Möller. Zudem garantiere mehr als die Hälfte aller Anbieter die Aufnahme von Leistungsverbesserungen ohne zusätzliche Kosten. Ein außerordentliches Kündigungsrecht nach dem ersten Rechtsschutzfall bieten demnach allerdings nur vier der 15 untersuchten Versicherer ihren Kunden an.

 Arag vor DEVK ind BGV

Den Titel “Bester Rechtsschutzversicherer 2013 – Paket Privat, Beruf, Verkehr” vergibt die Studie an die Arag. Ausschlaggebend dafür waren die mit Abstand günstigsten Tarife ohne Selbstbehalt, so DISQ. Diese seien sogar niedriger ausgefallen als die günstigsten Prämien mit Selbstbehalt.

Zweiter ist die Kölner DEVK Rechtsschutz , die mit den preiswertesten Tarifen bei einer Selbstbeteiligung von 150 Euro überzeugen konnte. Den dritten Platz belegt der Karlsruher Versicherer BGV. Auch dieser Anbieter konnte demnach mit sehr günstigen Beiträgen punkten. Die besten Leistungen waren laut der Studie bei Rechtsschutz Union zu finden – dieser Versicherer sei aber auch dementsprechend teurer.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität analysierte die Vertragsbedingungen und Leistungsmerkmale der kombinierten Rechtsschutzversicherungen. Darüber hinaus beleuchtet die Studie Tarife mit und ohne Selbstbeteiligung für jeweils vier unterschiedliche Kundenprofile zum Stand 1. Februar 2013. Dabei wurden pro Anbieter die Tarife für acht Modellfälle analysiert. (jb)

 

 Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...