Anzeige
Anzeige
24. Januar 2013, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Beschleunigter Abwärtstrend bei Überschussbeteiligung”

Mit der sinkenden Überschussbeteiligung haben sich auch die Wachstumserwartungen der Lebensversicherer für 2013 verschlechtert. Dies betreffe insbesondere das konventionelle Lebensversicherungsgeschäft, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Rating-Agentur Assekurata.

Die Überschussbeteiligung gerät weiter unter Druck

Im klassischen Lebensversicherungsgeschäft würden die “sehr negativen und negativen Stimmen” zunehmen, erklärten die Assekurata-Experten im Rahmen der Vorstellung der “Überschussstudie 2013”.

“Die Lebensversicherer und ihre Kunden leiden unter der Kapitalmarktsituation, die durch politische Zinsen geprägt ist”, sagte Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will. Deutliche Indikatoren für eine Trendumkehr seien nicht erkennbar. Die Kunden müssen daher weiterhin mit niedrigen Gewinnbeteiligungen beziehungsweise sogar noch weiter sinkenden Renditen rechnen, so Will, denn sollte der Zins nicht nach oben drehen, würden die Mittel, die für die Bildung von Zinszusatzreserven benötigt werden, ansteigen.

Deutliche Erhöhung der Zinszusatzreserve

Das Nachreservierungsvolumen für die Zinszusatzreserve hat sich laut Will bereits im vergangenen Jahr deutlich erhöht. Demnach mussten die Lebensversicherer zum 31. Dezember 2012 absolut gesehen rund fünf Milliarden Euro bereit stellen. Branchenweit waren der Zinszusatzreserve zum 31. Dezember 2011 erstmals bereits etwa 1,5 Milliarden Euro zugeführt worden.

Die Überschussbeteiligung gerät weiter unter Druck

Dr. Reiner Will, Assekurata: “Die Absenkung bei der laufenden Verzinsung ist nachvollziehbar.“

Diese Entwicklung drückt auf die Gewinne der Gesellschaften: “Die Garantieanforderungen in den Beständen belasten die Rohüberschüsse empfindlich”, so Assekurata-Mann Will. “Die deutliche Absenkung bei der laufenden Verzinsung wird dadurch nachvollziehbar.”

Beschleunigter Abwärtstrend

Nach Erkenntnis der Assekurata hat sich der Abwärtstrend bei der laufenden Verzinsung – auch Überschussbeteiligung genannt – deutlich beschleunigt. Bei privaten Rentenversicherungen notiert diese im Jahr 2013 bei durchschnittlich 3,61 Prozent. Im Vorjahr hatte diese erstmals die Vier-Prozent-Marke unterschritten und bei 3,91 Prozent gelegen. Demnach fällt die laufende Verzinsung um 0,30 Prozentpunkte gegenüber 0,15 Prozentpunkten im Vorjahr.

Laut Studie haben 58 Unternehmen mit einem Marktanteil von rund 84 Prozent (Vorjahr: 73 Prozent) ihre Deklaration bei den privaten Rentenversicherungen gesenkt. Während es im Vorjahr noch zu einer Erhöhung gekommen war, ist in diesem Jahr keine zu verzeichnen. Bei acht Unternehmen ist der Zins unverändert geblieben (siehe Grafik). Von den Absenkungen seien zudem alle betrachteten Produkte betroffen, so Assekurata.

Die Vier vor dem Komma stirbt aus

Nur ein Unternehmen deklariert 4,30 Prozent, während 54 Gesellschaften eine Deklaration von unter vier Prozent gewähren. Demgegenüber weisen nur noch zwölf Unternehmen mit einem Marktanteil von sieben Prozent eine Deklaration von vier Prozent oder mehr aus.

Hoffnungsschimmer in der bAV

Anders als im Individualgeschäft hegten die Unternehmen beim Vorsorgesparen in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) überwiegend positive Wachstumserwartungen, heißt es weiter. Dieses Geschäftsfeld wurde in der aktuellen Studie erstmals mit abgefragt, so dass kein Vorjahreswert vorliegt.

“Der Rückgang der Deklaration scheint sich hier weniger auf die Wachstumserwartung auszuwirken”, so Assekurata-Chef Will. “Denn erfahrungsgemäß ist die Produktrendite in der betrieblichen Altersvorsorge nicht so entscheidend, wie etwa die Servicequalität und die Bonität der Anbieter.”

Für das Gesamtgeschäft tendieren die Unternehmen zu einer neutralen Einschätzung. Uneinheitlich sei die Entwicklung im fondsgebundenen Geschäft. Denn hier gehe sowohl der Anteil der negativen als auch der positiven Erwartungen zurück. Die Mitte, also eine neutrale Wachstumserwartung, gewinne damit an Boden.

BU und Pflege im Aufwind

Optimistische Erwartungen habe die Branche in Bezug auf die Absicherungen gegen biometrische Risiken und dabei vor allem die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Die ohnehin schon positive Einschätzung des Vorjahres hat sich laut Assekurata nochmals deutlich verbessert. Die überwiegende Zahl der Unternehmen siehe für sich hier sehr positive Wachstumschancen. Verbessert habe sich auch die Erwartung in der Pflegeversicherung. Nur geringe Veränderungen sind demnach im Bereich der Risikolebensversicherung zu beobachten. Hier liege die Erwartungshaltung insgesamt zwischen neutral und positiv, heißt es. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Die Überschussbeteiligung gerät weiter unter Druck

Fotos: Shutterstock, Assekurata

Grafik: Assekurata

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...