Anzeige
12. Dezember 2013, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überschussbeteiligung 2014 – besser als gedacht

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat eine überraschende Zwischenbilanz zur Zins-Deklaration der deutschen Lebensversicherer gezogen: Zwar hätten wie erwartet viele Anbieter ihre Gutschriften für 2014 reduziert – jedoch zurückhaltender als angenommen.

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Stephan Schinnenburg: “Insgesamt haben zwar wie erwartet sehr viele ihre Überschüsse gesenkt, jedoch überraschenderweise nicht in der Höhe, wie wir es erwartet haben.”

Die durchschnittliche Überschussbeteiligung der bislang 20 untersuchten Lebensversicherer liegt bei 3,4 Prozent, teilen die Analysten mit. “Insgesamt haben zwar wie erwartet sehr viele ihre Überschüsse gesenkt, jedoch überraschenderweise nicht in der Höhe, wie wir es erwartet haben”, sagt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von Morgen & Morgen.

Rückgang der Überschussbeteiligung fällt bislang moderat aus

Die Experten gehen allerdings davon aus, dass sich der finale Durchschnittswert bei etwas über drei Prozent einpendeln wird (2013: 3,6 Prozent). Begründung: Unternehmen mit schlechten Nachrichten warten erfahrungsgemäß etwas länger mit der Veröffentlichung ihrer Zinsgutschriften. Weiter berichtet M&M, dass von den jetzt betrachteten Gesellschaften nur vier Versicherer keine Absenkung ihrer Überschüsse planen; der Rückgang falle mit durchschnittlich 0,2 bis 0,4 Prozentpunkten allerdings moderat aus.

“Insgesamt besteht die Herausforderung für die nächsten Jahre sicherlich darin, neue Konzepte außerhalb der klassischen Deckungsstock-Systematik zu etablieren”, prognostiziert Schinnenburg. Die Zinsversprechen aus dem Bestand blieben jedoch bestehen und würden auch in Zukunft auf die Überschussbeteiligung drücken und diese weiter senken, ergänzt der M&M-Chef. (lk)

Foto: Morgen & Morgen

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...