16. Januar 2013, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Unfall und Krankheit größte Bedrohung für Selbständige

Das Risiko eines Unfalls oder einer Krankheit stellt für Selbständige die größte Bedrohung für ihre betriebliche Existenz dar. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov unter 506 Unternehmern in Deutschland im Auftrag der Generali Versicherungen.

Unfall und Krankheit größte Bedrohung für SelbständigeAuf die Frage, welche Ereignisse – unabhängig von der eigenen Leistung oder konjunktureller Entwicklungen – die betriebliche Existenz gefährden können, wählten rund drei Viertel der Befragten (72 Prozent) die Antwort “eigener Unfall/Krankheit” (siehe Grafik).

Das Einkommen der Unternehmer spielt dabei laut Studie keine Rolle: Sowohl Befragte mit einem geringeren Haushalts-Nettoeinkommen von bis zu 2.500 Euro (69 Prozent), als auch Unternehmer mit einem höheren Einkommen von über 2.500 Euro (75 Prozent) bezeichneten ein persönliches Unfall- oder Krankheitsszenario als die größte Bedrohung.

Selbständige müssen bei Absicherung selbst aktiv werden

Insbesondere Selbstständige aus den neuen Bundesländern fürchten diese Gefahr (78 Prozent), in den alte Bundesländern sind es immerhin noch 69 Prozent. “Ein Unternehmer verfügt nicht über den gesetzlichen Schutz, den ein Arbeitnehmer genießt. Er muss seinen Unfallversicherungsschutz rund um die Uhr selbst absichern”, sagt Dr. Monika Sebold-Bender, Vorstand für Komposit und Schaden bei den Generali Versicherungen.

“Wenn in Folge eines Unfalls oder einer Krankheit seine Arbeitsfähigkeit eingeschränkt wird, kann dies seine berufliche Existenz schnell bedrohen. Umso wichtiger ist es für ihn, seine Arbeitskraft abzusichern”, betont die Generali-Mangerin. Für eine Absicherung der Arbeitskraft kämen Unfallversicherungen mit zugehöriger Unfallrente oder auch Berufsunfähigkeitsversicherungen in Frage, ergänzt Sebold-Bender.

Steuererhöhungen und Bürokratisierung weniger drängend

Jeweils rund ein Drittel der Unternehmer in Deutschland fürchten Steuererhöhungen (36 Prozent) sowie zunehmende Bürokratisierung (30 Prozent). Dabei gibt es keine auffälligen Unterschiede zwischen Selbstständigen aus West- und Ostdeutschland. Sorge vor Steuererhöhungen haben in den alten Bundesländern 34 Prozent der Selbstständigen, in den neuen Bundesländern sind es 38 Prozent. Verstärkte Bürokratisierungstendenzen fürchten 31 Prozent der Unternehmer aus Westdeutschland sowie 29 Prozent aus Ostdeutschland.

Nur jeder fünfte Befragte fürchtet Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden (18 Prozent), sowie einen Unfall mit Schadenersatzanforderungen Dritter zu erleiden (17 Prozent). “Bei Steuererhöhungen und Bürokratisierung können Selbstständige nur schwer entgegenwirken. Einem Fachkräftemangel können sie mit Personalmarketing begegnen. Noch am besten können sie sich vor Unfällen mit Schadenersatzanforderungen Dritter schützen, etwa mit einer Betriebshaftpflichtversicherung”, sagt Sebold-Bender. (lk)

Unfall und Krankheit größte Bedrohung für Selbständige

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bin selber selbstständig und hab mir nach diesem Artikel selber mal Gedanken über meine Vorsorgemaßnahmen gemacht. Ich glaub die wenigsten denken über eine geeignete Risikoabsicherung nach, vor allem dann nicht, wenn kein unmittelbarer Bedarf besteht. Aber wenn beispielsweise ein Unfall passiert und man berufsunfähig wird, wäre ich bis vor kurzem ins offene Messer gelaufen. Hab zwischenzeitlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen um so einen Teil meines Einkommensverlustes ausgleichen zu können.

    Kommentar von Hubert B. — 25. März 2013 @ 09:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...