16. Januar 2013, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Unfall und Krankheit größte Bedrohung für Selbständige

Das Risiko eines Unfalls oder einer Krankheit stellt für Selbständige die größte Bedrohung für ihre betriebliche Existenz dar. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov unter 506 Unternehmern in Deutschland im Auftrag der Generali Versicherungen.

Unfall und Krankheit größte Bedrohung für SelbständigeAuf die Frage, welche Ereignisse – unabhängig von der eigenen Leistung oder konjunktureller Entwicklungen – die betriebliche Existenz gefährden können, wählten rund drei Viertel der Befragten (72 Prozent) die Antwort “eigener Unfall/Krankheit” (siehe Grafik).

Das Einkommen der Unternehmer spielt dabei laut Studie keine Rolle: Sowohl Befragte mit einem geringeren Haushalts-Nettoeinkommen von bis zu 2.500 Euro (69 Prozent), als auch Unternehmer mit einem höheren Einkommen von über 2.500 Euro (75 Prozent) bezeichneten ein persönliches Unfall- oder Krankheitsszenario als die größte Bedrohung.

Selbständige müssen bei Absicherung selbst aktiv werden

Insbesondere Selbstständige aus den neuen Bundesländern fürchten diese Gefahr (78 Prozent), in den alte Bundesländern sind es immerhin noch 69 Prozent. “Ein Unternehmer verfügt nicht über den gesetzlichen Schutz, den ein Arbeitnehmer genießt. Er muss seinen Unfallversicherungsschutz rund um die Uhr selbst absichern”, sagt Dr. Monika Sebold-Bender, Vorstand für Komposit und Schaden bei den Generali Versicherungen.

“Wenn in Folge eines Unfalls oder einer Krankheit seine Arbeitsfähigkeit eingeschränkt wird, kann dies seine berufliche Existenz schnell bedrohen. Umso wichtiger ist es für ihn, seine Arbeitskraft abzusichern”, betont die Generali-Mangerin. Für eine Absicherung der Arbeitskraft kämen Unfallversicherungen mit zugehöriger Unfallrente oder auch Berufsunfähigkeitsversicherungen in Frage, ergänzt Sebold-Bender.

Steuererhöhungen und Bürokratisierung weniger drängend

Jeweils rund ein Drittel der Unternehmer in Deutschland fürchten Steuererhöhungen (36 Prozent) sowie zunehmende Bürokratisierung (30 Prozent). Dabei gibt es keine auffälligen Unterschiede zwischen Selbstständigen aus West- und Ostdeutschland. Sorge vor Steuererhöhungen haben in den alten Bundesländern 34 Prozent der Selbstständigen, in den neuen Bundesländern sind es 38 Prozent. Verstärkte Bürokratisierungstendenzen fürchten 31 Prozent der Unternehmer aus Westdeutschland sowie 29 Prozent aus Ostdeutschland.

Nur jeder fünfte Befragte fürchtet Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden (18 Prozent), sowie einen Unfall mit Schadenersatzanforderungen Dritter zu erleiden (17 Prozent). “Bei Steuererhöhungen und Bürokratisierung können Selbstständige nur schwer entgegenwirken. Einem Fachkräftemangel können sie mit Personalmarketing begegnen. Noch am besten können sie sich vor Unfällen mit Schadenersatzanforderungen Dritter schützen, etwa mit einer Betriebshaftpflichtversicherung”, sagt Sebold-Bender. (lk)

Unfall und Krankheit größte Bedrohung für Selbständige

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bin selber selbstständig und hab mir nach diesem Artikel selber mal Gedanken über meine Vorsorgemaßnahmen gemacht. Ich glaub die wenigsten denken über eine geeignete Risikoabsicherung nach, vor allem dann nicht, wenn kein unmittelbarer Bedarf besteht. Aber wenn beispielsweise ein Unfall passiert und man berufsunfähig wird, wäre ich bis vor kurzem ins offene Messer gelaufen. Hab zwischenzeitlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen um so einen Teil meines Einkommensverlustes ausgleichen zu können.

    Kommentar von Hubert B. — 25. März 2013 @ 09:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DAVOS: Allianz will weltweit feste Regeln für nachhaltige Kapitalanlagen

Europas größter Versicherer Allianz will sich bei nachhaltigen Kapitalanlagen für feste Regeln weltweit einsetzen. “Wir können das in Paris vereinbarte Ziel nur erreichen, wenn alle zehn Jahre der CO2-Ausstoß halbiert wird”, sagte Allianz-Investmentchef Günther Thallinger am Mittwoch in Davos im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Daher müsse auch der Fußabdruck des Anlageportfolios alle zehn Jahre um die Hälfte sinken. “Die Messung dafür muss einheitlich definiert werden, ein globaler Standard wäre ideal”, sagte Thallinger.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...