Anzeige
16. Januar 2013, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Unfall und Krankheit größte Bedrohung für Selbständige

Das Risiko eines Unfalls oder einer Krankheit stellt für Selbständige die größte Bedrohung für ihre betriebliche Existenz dar. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov unter 506 Unternehmern in Deutschland im Auftrag der Generali Versicherungen.

Unfall und Krankheit größte Bedrohung für SelbständigeAuf die Frage, welche Ereignisse – unabhängig von der eigenen Leistung oder konjunktureller Entwicklungen – die betriebliche Existenz gefährden können, wählten rund drei Viertel der Befragten (72 Prozent) die Antwort “eigener Unfall/Krankheit” (siehe Grafik).

Das Einkommen der Unternehmer spielt dabei laut Studie keine Rolle: Sowohl Befragte mit einem geringeren Haushalts-Nettoeinkommen von bis zu 2.500 Euro (69 Prozent), als auch Unternehmer mit einem höheren Einkommen von über 2.500 Euro (75 Prozent) bezeichneten ein persönliches Unfall- oder Krankheitsszenario als die größte Bedrohung.

Selbständige müssen bei Absicherung selbst aktiv werden

Insbesondere Selbstständige aus den neuen Bundesländern fürchten diese Gefahr (78 Prozent), in den alte Bundesländern sind es immerhin noch 69 Prozent. “Ein Unternehmer verfügt nicht über den gesetzlichen Schutz, den ein Arbeitnehmer genießt. Er muss seinen Unfallversicherungsschutz rund um die Uhr selbst absichern”, sagt Dr. Monika Sebold-Bender, Vorstand für Komposit und Schaden bei den Generali Versicherungen.

“Wenn in Folge eines Unfalls oder einer Krankheit seine Arbeitsfähigkeit eingeschränkt wird, kann dies seine berufliche Existenz schnell bedrohen. Umso wichtiger ist es für ihn, seine Arbeitskraft abzusichern”, betont die Generali-Mangerin. Für eine Absicherung der Arbeitskraft kämen Unfallversicherungen mit zugehöriger Unfallrente oder auch Berufsunfähigkeitsversicherungen in Frage, ergänzt Sebold-Bender.

Steuererhöhungen und Bürokratisierung weniger drängend

Jeweils rund ein Drittel der Unternehmer in Deutschland fürchten Steuererhöhungen (36 Prozent) sowie zunehmende Bürokratisierung (30 Prozent). Dabei gibt es keine auffälligen Unterschiede zwischen Selbstständigen aus West- und Ostdeutschland. Sorge vor Steuererhöhungen haben in den alten Bundesländern 34 Prozent der Selbstständigen, in den neuen Bundesländern sind es 38 Prozent. Verstärkte Bürokratisierungstendenzen fürchten 31 Prozent der Unternehmer aus Westdeutschland sowie 29 Prozent aus Ostdeutschland.

Nur jeder fünfte Befragte fürchtet Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden (18 Prozent), sowie einen Unfall mit Schadenersatzanforderungen Dritter zu erleiden (17 Prozent). “Bei Steuererhöhungen und Bürokratisierung können Selbstständige nur schwer entgegenwirken. Einem Fachkräftemangel können sie mit Personalmarketing begegnen. Noch am besten können sie sich vor Unfällen mit Schadenersatzanforderungen Dritter schützen, etwa mit einer Betriebshaftpflichtversicherung”, sagt Sebold-Bender. (lk)

Unfall und Krankheit größte Bedrohung für Selbständige

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Bin selber selbstständig und hab mir nach diesem Artikel selber mal Gedanken über meine Vorsorgemaßnahmen gemacht. Ich glaub die wenigsten denken über eine geeignete Risikoabsicherung nach, vor allem dann nicht, wenn kein unmittelbarer Bedarf besteht. Aber wenn beispielsweise ein Unfall passiert und man berufsunfähig wird, wäre ich bis vor kurzem ins offene Messer gelaufen. Hab zwischenzeitlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen um so einen Teil meines Einkommensverlustes ausgleichen zu können.

    Kommentar von Hubert B. — 25. März 2013 @ 09:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...