19. Juni 2013, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Sachversicherer verzeichnen Zunahme bei Versicherungsbetrug

Sieben von zehn Sach- und Haftpflichtversicherern in Europa verzeichnen einen spürbaren Anstieg von Versicherungsbetrug. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Accenture. Viele Unternehmen würden auf unzureichende Analysewerkzeuge setzen, meinen die Berater.

Versicherungsbetrug: Sachversicherer verzeichnen ZunahmeFür die Studie wurden laut Accenture Schadenchefs von 44 führenden Versicherern aus ganz Europa befragt. Diese gaben an, dass die Anzahl der Betrugsfälle in den vergangenen 36 Monaten um durchschnittlich zehn Prozent gestiegen sei. 39 Prozent der Befragten meinten zudem, dass der Anteil der unberechtigten Schadenszahlungen zwischen fünf bis acht Prozent liege. Diese seien insbesondere aufgrund fehlender Warn- und Analysesysteme nicht bemerkt worden, teilen die Studienmacher mit.

Versicherungsbetrug kostet Assekuranz bis zu zwölf Milliarden Euro im Jahr

“Viele Unternehmen setzen nach wie vor auf veraltete Technik und unzureichende Analysewerkzeuge bei der Betrugsidentifikation. Dies macht es nahezu unmöglich, entsprechende Sachverhalte rechtzeitig und effizient zu erkennen”, sagt Thomas D. Meyer, Managing Director bei Accenture und Leiter der Versicherungspraxis in Europa, Afrika und Lateinamerika. Die europäischen Sachversicherer verlieren dadurch nach Accenture-Schätzungen jedes Jahr zwischen acht und zwölf Milliarden Euro.

Drei Viertel der Befragten wollen ihre IT aufrüsten

Das Beratungshaus, das auch als IT-Dienstleister auftritt, dürfte es daher freuen, dass 76 Prozent der Unternehmen in den kommenden drei Jahren neue Technologien zur Betrugsidentifikation einsetzen wollen. Diese sollen unter anderem in der Lage sein, Indikatoren für Missbrauch auf Basis historischer Betrugsfälle zu bilden und auffällige Schadensmeldungen zu identifizieren. Investiert werden soll darüber hinaus in die “bessere Unterstützung durch die IT-Infrastruktur” und die “verstärkte Datenerfassung” (67 und 61 Prozent).

Jeder zweite Befragte (51 Prozent) gab zudem an, dass die eigenen Systeme nicht in der Lage seien, das wachsende und verfügbare Datenvolumen zu erfassen und entsprechend zu analysieren. Eine Einbindung von Informationen aus Social Networks, Telemetrie oder auch GPS-Technologie sei demnach nicht möglich, obwohl diese Daten Versicherern erlauben würden, ihr Schadenmanagement anzupassen und zu verbessern, erklären die Experten von Accenture.

Online-Portale sollen für Entlastung sorgen

23 Prozent der Versicherer wollen ihren Kunden künftig Online-Portale zur Verfügung stellen, über die sie Schadensmeldungen digital handhaben können. Bislang werde im Schnitt nur eine von zehn Erst-Schadensmeldungen (elf Prozent) über elektronische Kanäle abgewickelt, so Accenture. (lk)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...