2. Dezember 2013, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VSAV bietet Strafrechtsschutz für Mitglieder

Die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) hat für ihre Mitglieder eine neue Strafrechtsschutzdeckung vereinbart. Die Versicherung sieht eine Deckung für strafrechtliche Verfahren und die Verteidigung gegen Ordnungswidrigkeitsvorwürfe vor.

VSH: VSAV offeriert automatischen Strafrechtsschutz für Mitglieder

Gemeinsam mit VSH-Lösungen des VSAV soll die neue Strafrechtsschutzdeckung einen optimalen Schutz für die angeschlossenen Mitglieder bieten.

Die Versicherungsprämie ist im Mitgliedsbeitrag der VSAV enthalten. Dem Mitglied stehe eine Versicherungssumme von 300.000 Euro je Strafrechtsschutzfall und bis zu 100.000 Euro für Strafkaution (darlehensweise) zur Verfügung. Diese Leistungen stehen laut VSAV den bestehenden und neu hinzukommenden Mitgliedern im Bedarfsfall automatisch zu.

Berater und Vermittler seien zwar einerseits für das eigene Handeln verantwortlich, andererseits aber auch abhängig vom gesetzeskonformen Agieren der Produktgeber. Gerade die Anlageskandale in diesem Jahr zeigen, wie Berater und Vermittler ohne eigene Schuld zwischen die Mühlen von Rechtsanwälten auf Anlegerseite und den Produktgebern auf der anderen Seite geraten können, so die VSAV. Sei der strafrechtliche Vorwurf von Anlagebetrug oder einer Falschberatung erst erhoben, brauche es einen guten, spezialisierten und damit teuren Anwalt zur Abwehr.

Notwendige Ergänzung zur VSH

“Berater und Vermittler geraten oft ahnungslos in Verfahren und sind dann hilflos auch noch den damit verbundenen hohen Kosten ausgesetzt. Deshalb ist für sie dieser Strafrechtsschutz unerlässlich, im Zweifel sogar existenziell notwendig”, erläutert VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth. Der Strafrechtsschutz sei gerade für korrekt arbeitende Berater und Vermittler wichtig, die sich dank professionellen Rechtsbeistandes souverän stellen können.

Die VSAV bietet seinen Mitgliedern Lösungen auf Nettobasis im Bereich der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSH). Gemeinsam mit diesen neuen VSH-Lösungen soll die neue Strafrechtsschutzdeckung einen optimalen und notwendigen Schutz für die angeschlossenen Mitglieder bilden. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...