Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debeka richtet Hotline für Whistleblower ein

Der im Zuge eines Datenskandals unter Druck geratene Koblenzer Versicherer Debeka bemüht sich weiter um Aufklärung: Eine neu eingerichtete vertrauliche Hotline soll Hinweise zu möglichen Datenschutz-Verstößen liefern. Die Mitarbeiter werden laut Debeka regelmäßig zur Mitwirkung aufgefor­dert.

Die Debeka ruft ihre Mitarbeiter dazu auf, bei der Aufklärung des Datenskandal mitzuwirken.

Die Debeka ruft ihre Mitarbeiter dazu auf, bei der Aufklärung des Datenskandal mitzuwirken.

Wie der Versicherer mitteilt, werde die Hotline von einem externen erfahrenen An­walt betreut, der keine sonstigen Mandate für die Debeka wahrnimmt. Mitarbeitern, die sich bei der Ende November eingerichteten Hotline melden und sich dabei selbst belasten, verspricht der Versicherer einen “weitgehenden arbeitsrechtlichen Schutz”. Einzelnen Mitarbeitern der Debeka wird vorgewor­fen, illegal mit Adressen gehandelt zu haben.

Hotline soll Untersuchungen von KPMG unterstützen

Mit der neuen Hotline sollen die internen Untersuchun­gen der Wirtschaftsprüfungsgesell­schaft KPMG unterstützt werden, erklären die Koblenzer. Die Debeka hatte KPMG damit beauftragt, unternehmensinterne Prozesse zum Datenschutz und de­ren Wirksamkeit zu überprüfen. Die Überprüfung dauere derzeit noch an. Die Ergebnisse fließen nach Unternehmensangaben in die Ermittlun­gen der Staatsanwaltschaft, des Landesbeauftragten für Datenschutz und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mit ein.

Man arbei­te eng und konzentriert mit den Behörden zusammen, um schnellstmöglich und nachhaltig aufzuklären, so die Debeka. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...