Anzeige
Anzeige
21. Oktober 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Stau: Mitarbeiter emotionalisieren

Arbeitnehmer zeigen grundsätzlich großes Interesse an einer betrieblichen Altersversorgung (bAV), an konkreten Handlungen mangelt es allerdings in den meisten Fällen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Towers Watson. Eine “Emotionalisierung in der Kommunikation der bAV-Vorteile” könne Abhilfe schaffen, so die Berater.

Arbeitnehmer

“Die Kommunikation muss tiefer gehen und die richtigen Botschaften senden, um die Mitarbeiter auch auf emotionaler Ebene von der Vorteilhaftigkeit der bAV zu überzeugen”, so die Towers-Watson-Studie.

Laut der aktuellen Umfrage von Towers Watson vertrauen nur knapp 25 Prozent der 2.000 befragten Arbeitnehmer in Deutschland darauf, aus der staatlichen Sozialversicherung ein angemessenes Renteneinkommen zu erhalten. Im Zuge dessen komme der bAV eine immer größere Bedeutung zu, heißt es.

Arbeitnehmer erwarten Engagement des Arbeitgebers

Demnach ist die bAV für viele Mitarbeiter bereits die wichtigste oder zweitwichtigste Einkommensquelle im Alter. Zudem erwarten Arbeitnehmer ein aktives Engagement ihres Arbeitgebers im Rahmen ihrer Altersversorgung.

Obwohl ein Großteil der Unternehmen bereits Vorsorgepläne anbiete, reiche jedoch, so Towers Watson, das bloße Angebot nicht aus, um die Mitarbeiter zu motivieren, dieses auch zu nutzen.

Die Arbeitnehmer haben laut der Studie sehr konkrete Vorstellungen, was die Ausgestaltung ihrer bAV angeht: Über drei Viertel wünschen sich einen “Inflationsschutz” und mehr als zwei Drittel wollen eine Auswahlmöglichkeit bei der späteren Auszahlung (Rente oder Einmalzahlung).

Seite zwei: “Kommunikation emotionalisieren”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...