Anzeige
4. September 2014, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Durchdringungsquote: Warum der Durchbruch auf sich warten lässt

Die staatlich geförderte betriebliche Altersversorgung hat gerade in kleinen Unternehmen noch nicht überall die gewünschte Durchdringungsquote erreicht. Was sind die Gründe hierfür?

Gastbeitrag von Elke Scholz-Krause, Unternehmensberaterin für bAV

Betriebliche Altersversorgung

Die Komplexität der betrieblichen Altersversorgung schreckt die Geschäftsführer gerade kleiner Unternehmen oftmals ab.

Fragt man Inhaber kleiner Unternehmen, warum sie keine betriebliche Altersversorgung (bAV) anbieten, so ist häufig zu hören, dass das Thema zu komplex ist. Zuviele unterschiedliche Meinungen sind in den Medien zu lesen und zu hören: “Das lohnt sich doch nicht…”, “der Arbeitgeber haftet für alles…” und andere Argumente sind Aussagen, die viele Geschäftsführer gerade kleiner Unternehmen abschrecken, sich mit dem Thema zu befassen. Dabei gibt es interessante Varianten, wie auch das Unternehmen, neben den eingesparten Sozialversicherungsabgaben, sonst noch profitieren kann.

Arbeitnehmer: Fehlendes Wissen

Von Arbeitnehmerseite ist zu hören “wenn ich den Arbeitgeber wechsle, kann ich den Vertrag nicht mitnehmen..” oder “wenn mein Arbeitgeber insolvent wird, ist mein angespartes Geld weg”.

Hinzu kommt das Thema der Kosten, welches gerade in den Medien und Verbraucherschutzverbänden immer wieder als Negativkriterium dargestellt wird. Das alles, neben den gesetzlichen Vorgaben, wie beispielsweise die Fehlende freie Vererbbarkeit oder eine spätere Zahlung der vollen Krankenkassenbeiträge auf die Betriebsrente, hindert viele sich mit dem Thema zu befassen.

Vertriebsseitige Problematik

Ein weiteres Problem ist häufig auch, dass die betriebliche Altersversorgung oftmals mit dem Ruf “da kommt ein Berater, der nur daran interessiert ist, Versicherungen zu verkaufen” behaftet ist.

Betriebliche Altersvorsorge ist in erster Linie ein Zusammenspiel zwischen Arbeitsrecht, Steuerrecht, Betriebsrentengesetz und vielen anderen gesetzlichen Vorgaben. Lediglich zur Umsetzung wird in den meisten Fällen eine Versicherung zur Abwicklung benötigt.

Seite zwei: Beratung ohne Produktverkauf kostet Geld

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Kennen wir doch alles schon, was in dem Artikel – nehmt endlich echte Netto-Tarife in der BAV, die selbstredend Vermittlungsgebühr kosten, aber 30 bis 70% mehr als die bisherigen Brutto-Tarife an Ergebnis für die Arbeitnehmer bringen und gleichzeitig dem Arbeitgeber weniger Haftung bescheren, dann könnt ihr euch die ganze Diskussion sparen – halt da wehrt sich doch noch was – die Versicherungslobby der “alten” Versicherungeswelt, die um ihre Gewinne und ihr Überleben fürchtet

    Kommentar von Siegfried Mai — 6. September 2014 @ 17:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

“Leadsbearbeitung sollte im Alltag höchste Priorität haben”

Dirk Prössel ist Vorstandsvorsitzender des Berliner Leadsanbieters Finanzen.de. Mit Cash. hat er über die Bedeutung von Qualität und Schnelligkeit bei der Arbeit mit online generierten Datensätzen gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...