4. September 2014, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Durchdringungsquote: Warum der Durchbruch auf sich warten lässt

Die staatlich geförderte betriebliche Altersversorgung hat gerade in kleinen Unternehmen noch nicht überall die gewünschte Durchdringungsquote erreicht. Was sind die Gründe hierfür?

Gastbeitrag von Elke Scholz-Krause, Unternehmensberaterin für bAV

Betriebliche Altersversorgung

Die Komplexität der betrieblichen Altersversorgung schreckt die Geschäftsführer gerade kleiner Unternehmen oftmals ab.

Fragt man Inhaber kleiner Unternehmen, warum sie keine betriebliche Altersversorgung (bAV) anbieten, so ist häufig zu hören, dass das Thema zu komplex ist. Zuviele unterschiedliche Meinungen sind in den Medien zu lesen und zu hören: “Das lohnt sich doch nicht…”, “der Arbeitgeber haftet für alles…” und andere Argumente sind Aussagen, die viele Geschäftsführer gerade kleiner Unternehmen abschrecken, sich mit dem Thema zu befassen. Dabei gibt es interessante Varianten, wie auch das Unternehmen, neben den eingesparten Sozialversicherungsabgaben, sonst noch profitieren kann.

Arbeitnehmer: Fehlendes Wissen

Von Arbeitnehmerseite ist zu hören “wenn ich den Arbeitgeber wechsle, kann ich den Vertrag nicht mitnehmen..” oder “wenn mein Arbeitgeber insolvent wird, ist mein angespartes Geld weg”.

Hinzu kommt das Thema der Kosten, welches gerade in den Medien und Verbraucherschutzverbänden immer wieder als Negativkriterium dargestellt wird. Das alles, neben den gesetzlichen Vorgaben, wie beispielsweise die Fehlende freie Vererbbarkeit oder eine spätere Zahlung der vollen Krankenkassenbeiträge auf die Betriebsrente, hindert viele sich mit dem Thema zu befassen.

Vertriebsseitige Problematik

Ein weiteres Problem ist häufig auch, dass die betriebliche Altersversorgung oftmals mit dem Ruf “da kommt ein Berater, der nur daran interessiert ist, Versicherungen zu verkaufen” behaftet ist.

Betriebliche Altersvorsorge ist in erster Linie ein Zusammenspiel zwischen Arbeitsrecht, Steuerrecht, Betriebsrentengesetz und vielen anderen gesetzlichen Vorgaben. Lediglich zur Umsetzung wird in den meisten Fällen eine Versicherung zur Abwicklung benötigt.

Seite zwei: Beratung ohne Produktverkauf kostet Geld

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Kennen wir doch alles schon, was in dem Artikel – nehmt endlich echte Netto-Tarife in der BAV, die selbstredend Vermittlungsgebühr kosten, aber 30 bis 70% mehr als die bisherigen Brutto-Tarife an Ergebnis für die Arbeitnehmer bringen und gleichzeitig dem Arbeitgeber weniger Haftung bescheren, dann könnt ihr euch die ganze Diskussion sparen – halt da wehrt sich doch noch was – die Versicherungslobby der “alten” Versicherungeswelt, die um ihre Gewinne und ihr Überleben fürchtet

    Kommentar von Siegfried Mai — 6. September 2014 @ 17:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Privates Geldvermögen trotz Zinsflaute auf Rekordhoch

Statistisch gesehen schwimmen die deutschen Haushalte im Geld: Trotz weiterhin konservativer Anlagestrategien ist das private Geldvermögen auf 6302 Milliarden Euro gestiegen – das ist fast doppelt so viel wie das Bruttoinlandsprodukt für 2018.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...