4. September 2014, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Durchdringungsquote: Warum der Durchbruch auf sich warten lässt

Die staatlich geförderte betriebliche Altersversorgung hat gerade in kleinen Unternehmen noch nicht überall die gewünschte Durchdringungsquote erreicht. Was sind die Gründe hierfür?

Gastbeitrag von Elke Scholz-Krause, Unternehmensberaterin für bAV

Betriebliche Altersversorgung

Die Komplexität der betrieblichen Altersversorgung schreckt die Geschäftsführer gerade kleiner Unternehmen oftmals ab.

Fragt man Inhaber kleiner Unternehmen, warum sie keine betriebliche Altersversorgung (bAV) anbieten, so ist häufig zu hören, dass das Thema zu komplex ist. Zuviele unterschiedliche Meinungen sind in den Medien zu lesen und zu hören: “Das lohnt sich doch nicht…”, “der Arbeitgeber haftet für alles…” und andere Argumente sind Aussagen, die viele Geschäftsführer gerade kleiner Unternehmen abschrecken, sich mit dem Thema zu befassen. Dabei gibt es interessante Varianten, wie auch das Unternehmen, neben den eingesparten Sozialversicherungsabgaben, sonst noch profitieren kann.

Arbeitnehmer: Fehlendes Wissen

Von Arbeitnehmerseite ist zu hören “wenn ich den Arbeitgeber wechsle, kann ich den Vertrag nicht mitnehmen..” oder “wenn mein Arbeitgeber insolvent wird, ist mein angespartes Geld weg”.

Hinzu kommt das Thema der Kosten, welches gerade in den Medien und Verbraucherschutzverbänden immer wieder als Negativkriterium dargestellt wird. Das alles, neben den gesetzlichen Vorgaben, wie beispielsweise die Fehlende freie Vererbbarkeit oder eine spätere Zahlung der vollen Krankenkassenbeiträge auf die Betriebsrente, hindert viele sich mit dem Thema zu befassen.

Vertriebsseitige Problematik

Ein weiteres Problem ist häufig auch, dass die betriebliche Altersversorgung oftmals mit dem Ruf “da kommt ein Berater, der nur daran interessiert ist, Versicherungen zu verkaufen” behaftet ist.

Betriebliche Altersvorsorge ist in erster Linie ein Zusammenspiel zwischen Arbeitsrecht, Steuerrecht, Betriebsrentengesetz und vielen anderen gesetzlichen Vorgaben. Lediglich zur Umsetzung wird in den meisten Fällen eine Versicherung zur Abwicklung benötigt.

Seite zwei: Beratung ohne Produktverkauf kostet Geld

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Kennen wir doch alles schon, was in dem Artikel – nehmt endlich echte Netto-Tarife in der BAV, die selbstredend Vermittlungsgebühr kosten, aber 30 bis 70% mehr als die bisherigen Brutto-Tarife an Ergebnis für die Arbeitnehmer bringen und gleichzeitig dem Arbeitgeber weniger Haftung bescheren, dann könnt ihr euch die ganze Diskussion sparen – halt da wehrt sich doch noch was – die Versicherungslobby der “alten” Versicherungeswelt, die um ihre Gewinne und ihr Überleben fürchtet

    Kommentar von Siegfried Mai — 6. September 2014 @ 17:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...