14. Juli 2014, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Artus: Lebensversicherung ist Vorsorgeinstrument, keine Geldanlage

Das Lebensversicherungs-Reformgesetz (LVRG) wird die Stabilität der Lebensversicherung als flexibles und klassisches Vorsorgeinstrument sichern helfen, ist Friedrich Ganz, Vorstandsvorsitzender der Artus Gruppe, einem der großen deutschen Industrieversicherungsmakler, überzeugt.

Friedrich-Ganz-Artus750 in Artus: Lebensversicherung ist Vorsorgeinstrument, keine Geldanlage

Friedrich Ganz, Artus-Gruppe, sieht die Lebensversicherung zu Unrecht im Abseits.

Das betreffe vor allem auch die Angebote der betrieblichen Altersversorgung. Gerade in mittelständischen Unternehmen habe die bAV eine zentrale Bedeutung. Der Artus-Chef ist sicher, dass schon heute sparsam wirtschaftende Versicherer einen deutlichen Wettbewerbsvorsprung besitzen würden, der angesichts der Rechnungszinssenkung auf 1,25 Prozent, aufgrund der neuen Vorschriften zur Kostentransparenz und niedriger Kapitalmarktzinsen voll zum Tragen komme.

Gesetz fördert Wettbewerb

Insoweit sei das Gesetz dem Wettbewerb förderlich. Da zusätzlich alle Lebensversicherer den Stresstest der Aufsichtsbehörde bestanden haben, geht Ganz davon aus, dass das Vertrauen in die Branche wieder steigen wird. Er fordert die Unternehmen auf, die anspruchsvollen Herausforderungen im Dialog mit den Vertriebspartnern, auf der Suche nach optimalen Lösungen für die Kunden, auch anzunehmen.

“Diese brauchen ein hohes Maß an Sicherheit für eine stabile und ausreichende Altersversorgung. Nur Kunden, die die Risiken bei Verzicht auf Garantien kennen würden, dürften andere, faire Angebote erhalten. Ganz weist darauf hin, dass die Gesamt-Verzinsung des Versicherten-Guthabens immer noch bei durchschnittlich weit über drei Prozent liege. Das sind angesichts der Entwicklungen auf dem Kapitalmarkt gute Werte und beweist Sorgfalt und Augenmaß der Versicherer bei der Anlage der Kundengelder”, so Ganz.

Vorzüge der Lebensversicherung betonen

Bestimmte Verbraucherschützer würden fälschlicherweise und teilweise auch wider besseres Wissen den Eindruck vermitteln, dass sich der Abschluss von Lebensversicherungen nicht mehr lohne. Der Vorstandsvorsitzende appelliert daher an die Branche und den GDV, aktiver als bisher öffentlich die Vorzüge der privaten Vorsorge mit Lebensversicherungen zu verdeutlichen.

Risikobehaftete Wohnimmobilienkäufe keine Alternative

“Die Versicherungswirtschaft hat die einmalige Chance, jetzt ihre Bedeutung für die dringend notwendige, private Altersvorsorge herauszustellen. Die Lebensversicherung ist ein Vorsorgeinstrument und keine Geldanlage. Wer 30 Jahre lang 100 Euro monatlich in seine Vorsorge einzahlt, dem stehen allein aus der Eigeneinzahlung 36.000 Euro zu Rentenbeginn zur Verfügung. Die Überschussbeteiligung kommt dann noch oben drauf. Im Marktschnitt sind das laut „Map-Report“ derzeit über 80.000 Euro.” Unüberlegte, risikobehaftete Aktien- oder Wohnimmobilienkäufe seien kein vernünftiger Ersatz.

Foto: Artus-Gruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

Mieter sparen sich arm

Die Ersparnisse von deutschen Mietern schmelzen dahin: Laut einer aktuellen Postbank Umfrage legen sie ihr Geld im Vergleich zu Immobilienbesitzern seltener gewinnbringend an. So öffnet sich die finanzielle Schere zwischen Mietern und Eigentümern immer weiter.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...