Anzeige
14. Juli 2014, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Artus: Lebensversicherung ist Vorsorgeinstrument, keine Geldanlage

Das Lebensversicherungs-Reformgesetz (LVRG) wird die Stabilität der Lebensversicherung als flexibles und klassisches Vorsorgeinstrument sichern helfen, ist Friedrich Ganz, Vorstandsvorsitzender der Artus Gruppe, einem der großen deutschen Industrieversicherungsmakler, überzeugt.

Friedrich-Ganz-Artus750 in Artus: Lebensversicherung ist Vorsorgeinstrument, keine Geldanlage

Friedrich Ganz, Artus-Gruppe, sieht die Lebensversicherung zu Unrecht im Abseits.

Das betreffe vor allem auch die Angebote der betrieblichen Altersversorgung. Gerade in mittelständischen Unternehmen habe die bAV eine zentrale Bedeutung. Der Artus-Chef ist sicher, dass schon heute sparsam wirtschaftende Versicherer einen deutlichen Wettbewerbsvorsprung besitzen würden, der angesichts der Rechnungszinssenkung auf 1,25 Prozent, aufgrund der neuen Vorschriften zur Kostentransparenz und niedriger Kapitalmarktzinsen voll zum Tragen komme.

Gesetz fördert Wettbewerb

Insoweit sei das Gesetz dem Wettbewerb förderlich. Da zusätzlich alle Lebensversicherer den Stresstest der Aufsichtsbehörde bestanden haben, geht Ganz davon aus, dass das Vertrauen in die Branche wieder steigen wird. Er fordert die Unternehmen auf, die anspruchsvollen Herausforderungen im Dialog mit den Vertriebspartnern, auf der Suche nach optimalen Lösungen für die Kunden, auch anzunehmen.

“Diese brauchen ein hohes Maß an Sicherheit für eine stabile und ausreichende Altersversorgung. Nur Kunden, die die Risiken bei Verzicht auf Garantien kennen würden, dürften andere, faire Angebote erhalten. Ganz weist darauf hin, dass die Gesamt-Verzinsung des Versicherten-Guthabens immer noch bei durchschnittlich weit über drei Prozent liege. Das sind angesichts der Entwicklungen auf dem Kapitalmarkt gute Werte und beweist Sorgfalt und Augenmaß der Versicherer bei der Anlage der Kundengelder”, so Ganz.

Vorzüge der Lebensversicherung betonen

Bestimmte Verbraucherschützer würden fälschlicherweise und teilweise auch wider besseres Wissen den Eindruck vermitteln, dass sich der Abschluss von Lebensversicherungen nicht mehr lohne. Der Vorstandsvorsitzende appelliert daher an die Branche und den GDV, aktiver als bisher öffentlich die Vorzüge der privaten Vorsorge mit Lebensversicherungen zu verdeutlichen.

Risikobehaftete Wohnimmobilienkäufe keine Alternative

“Die Versicherungswirtschaft hat die einmalige Chance, jetzt ihre Bedeutung für die dringend notwendige, private Altersvorsorge herauszustellen. Die Lebensversicherung ist ein Vorsorgeinstrument und keine Geldanlage. Wer 30 Jahre lang 100 Euro monatlich in seine Vorsorge einzahlt, dem stehen allein aus der Eigeneinzahlung 36.000 Euro zu Rentenbeginn zur Verfügung. Die Überschussbeteiligung kommt dann noch oben drauf. Im Marktschnitt sind das laut „Map-Report“ derzeit über 80.000 Euro.” Unüberlegte, risikobehaftete Aktien- oder Wohnimmobilienkäufe seien kein vernünftiger Ersatz.

Foto: Artus-Gruppe

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...